Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kinder retten den Sommerleseclub
Lokales Teltow-Fläming Kinder retten den Sommerleseclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 06.01.2018
Bibliotheksleiterin Petra Siegert (l.) und Bürgermeister Klaus Rocher (r.) nahmen den 500-Euro-Scheck von den Kindern entgegen. Quelle: Foto: Christian Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Mit einer außergewöhnlichen Aktion haben Rangsdorfer Kinder eine beliebte Institution gerettet. Als Sophia Kiel, Hermine Schrape, Heidi Schmidt, Hanna Otto, Simon Krüßmann und Wyn Müller hörten, dass der diesjährige Sommerleseclub in der Bibliothek wegen fehlenden Geldes im Gemeindehaushalt ausfallen soll, beschlossen sie, selbst etwas zu tun und Spenden gesammelt. Den Scheck über 500 Euro übergaben sie am Dienstag der Rangsdorfer Bibliothek und Bürgermeister Klaus Rocher (FDP).

„Ich bin großer Fan des Sommerleseclubs“, sagt Simon Krüßmann. Der Zwölfjährige hat in den Sommerferien regelmäßig die eigens für den Leseclub angeschafften Bücher verschlungen. Gemeinsam mit seinen Mitschülern aus der 6a der Grundschule Rangsdorf haben sie beschlossen, das fehlende Geld aufzutreiben. Die elterliche Küche wurde zur Weihnachtsbäckerei. Mehrere Bleche Kekse und Plätzchen haben die sechs gebacken. „Ganz allein“, wie sie sagen.

Seeschule und SPD haben Spendentopf aufgestockt

Auf dem Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende haben sie dann alles Gebäck für den guten Zweck verkauft. Selbst um die Organisation des Standes haben sich die Kinder selbst gekümmert. 250 Euro kamen so zusammen. 150 Euro hat die Seeschule dazu gegeben, weitere 100 Euro kamen vom Rangsdorfer SPD-Ortsverein.

„Das ist ein guter Jahresanfang für uns. Ich verneige mich vor euch Kindern“, sagt Petra Siegert, die Leiterin der Rangsdorfer Bibliothek. Für sie und ihr Team steht ein schwieriges Jahr bevor. Aufgrund der vorläufigen Haushaltsführung wurde der Etat für neue Bücher und Veranstaltungen wie den Sommerleseclub auf ein Viertel gekürzt – von 20 000 auf 5000 Euro. Dank des 500-Euro-Schecks kann der Sommerleseclub in den großen Ferien stattfinden. Dort können Kinder von der 5. bis zur 12. Klasse neue Bücher lesen. Wer mehr als drei Bücher schafft, bekommt ein Zertifikat und eine Eins am Schuljahresanfang im Fach Deutsch.

Bibliothek kündigt Zeitschriftenabonnements

Allein im vergangenen Jahr haben sich mehr als 160 Kinder angemeldet. 92 von ihnen erhielten eins der begehrten Zertifikate. „Das ist die beste Leseförderung für junge Leute“, sagt Petra Siegert. Dennoch werden die Einschnitte im Etat Folgen haben, die die Leser in den kommenden Monaten zu spüren bekommen werden. So hat die Rangsdorfer Bibliothek alle Zeitschriftenabonnements gekündigt und auch die Zahl der Neuanschaffungen wird deutlich zurückgehen. Erstmals seit vielen Jahren wird die Rangsdorfer Bibliothek wieder auf das Angebot der Kreisbibliothek zurückgreifen, um den Lesern aktuelle Literatur zu bieten. Petra Siegert ärgert es, dass die Bibliothek immer eine der ersten ist, die von Sparmaßnahmen betroffen ist. „Wenn man sich anguckt, wo Brandenburg bei der Bildung steht, sollte das eine Pflichtaufgabe für die Kommunen sein“, sagt sie.

Bürgermeister Klaus Rocher dankte den Kindern für ihr Engagement beim Spendensammeln. Die Erfolge bei Vorlesewettbewerben zeigten, dass die Rangsdorfer Bibliothek sehr erfolgreich sei.

Von Christian Zielke

Eine 18-jährige Autofahrerin ist am Neujahrsmorgen gegen 8.50 Uhr bei einem Unfall auf der B96 zwischen Zossen und Neuhof schwer verletzt worden. Sie geriet ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Ein Rettungshubschrauber flog sie in ein Krankenhaus.

02.01.2018

Ein Mann hat in der Silvesternacht gegen 0.30 Uhr in Mahlow mit einer Schreckschusspistole mehrfach auf eine Menschenmenge geschossen. Ein Zeuge erlitt ein Knalltrauma.

02.01.2018

Händler auf dem Luckenwalder Wochenmarkt müssen ab diesem Jahr höhere Standgebühren zahlen – fünf Cent mehr pro Quadratmeter. Die Stadtverordneten führten darüber eine kontroverse Debatte und stimmten schließlich mehrheitlich zu.

05.01.2018
Anzeige