Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kinder wollen ein Baumhaus im Birkenwäldchen
Lokales Teltow-Fläming Kinder wollen ein Baumhaus im Birkenwäldchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.05.2017
Nach den ersten Befragungen wurde ein Modell der Routen durch das Wäldchen gebaut und präsentiert. Quelle: Andrea von Fournier
Anzeige
Blankenfelde

Das nächste Projekt zur Umgestaltung des Ortes haben die Blankenfelder fest im Blick: das Birkenwäldchen zwischen Käthe-Kollwitz-, Heinrich-Zille- und Matthias-Grünewald-Straße und dem Wohngebiet Rembrandtstraße. Ein Grünzug, der meist als Durchgang genutzt wird.

Treffpunkt für Heranwachsende

Wie häufig an solchen Stellen gibt es Einwohner, die das kleine Areal Wald- und Wildwuchs inmitten von Neubauten und Einfamilienhäusern nicht verändern möchten und andere, die es mit neuen Funktionen versehen wissen wollen. Laut gemeindlicher Spielleitplanung steht die Gestaltung eines Treffpunkts für Heranwachsende im Vordergrund. Zurzeit gibt es einen Findungsprozess unter Beteiligung der Bürger. Das schon bei der Gestaltung der Märkischen Promenade tätige Büro „Gruppe f Landschaftsarchitekten“ aus Berlin wurde mit der Leitung beauftragt. Mitarbeiter des Büros luden am Dienstag ganztägig zu einer Impulswerkstatt in einen Pavillon am Eingang des Birkenwäldchens am Max-Liebermann-Ring. Ideen, Vorschläge und Kritiken wurden gesammelt, aufgeschrieben und ausgewertet.

BMX-Strecke

Die Resonanz war gut. Zwei Wochen zuvor gab es schon eine kleine Befragung von Bürgern, die erste Ergebnisse über die Wege lieferten, die die Einwohner durch das Wäldchen nehmen. Danach wurde ein Modell gebaut. Im Ergebnis ist der jetzt als Hauptweg erkennbare breite Pfad durch das Areal der meistgenutzte, Kinder und Jugendliche, aber auch Hundebesitzer nutzen zudem gern Seitenwege. Eine kleine BMX-Strecke haben jungen Zweiradbegeisterte entdeckt.

50 Besucher bei Impulswerkstatt

Jetzt hatten die Besucher, über 50 Erwachsene und Kinder, die Möglichkeit, favorisierte Nutzungen und fehlende Einrichtungen zu benennen, die die „Gruppe f“ teilweise anbot. Fast allen fehlten Papierkörbe und ausreichende Beleuchtung, manchen auch Sitzgelegenheiten und Barrierefreiheit. Das Areal für aktive Freizeitgestaltung zu nutzen, fanden viele junge Besucher gut, ein Baumhaus stand ganz oben auf der Wunschliste.

Manche Anwohner wünschen sich keine Veränderungen

Katja Grassmann (SPD), Vorsitzende des Jugendausschusses, begrüßte die Ideen für Treffpunkte. Familie Fischer, Anwohner des Wäldchens, die die Planer mit heißem Kaffee überraschten, möchte vor allem, dass der ursprüngliche Charakter erhalten bleibt, ähnlich äußerte sich Förster Philipp Haase. Ortsvorsteherin Hannelore Pappschick (BB) gab zu bedenken, dass attraktive Angebote wie Bänke, Sport- und Spielgeräte mehr Menschen anziehen würden. Sie befürchtet Lärm und Vandalismus-Schäden, wie sie an der Märkischen Promenade beobachtet würden.

Info: Nach Auswertung der Impulswerkstatt gibt es am 24. Mai von 10 bis 18 Uhr eine Konzeptwerkstatt an gleicher Stelle.

Von Andrea von Fournier

Der Vorstand der Handwerkskammer Potsdam besuchte Betriebe im Kreis Teltow-Fläming, um sich vor Ort deren Probleme anzuhören. Geklagt wurde über zu wenige Arbeitskräfte und Auszubildende. Arbeit gibt es dagegen genug – und Papierkram leider auch.

20.07.2017

Die Grundschule „Am Pekenberg“ in Zülichendorf kämpft um den Titel „Faire Schule“ und hat dafür die Kooperationspartner mit ins Boot geholt. Es geht um mehr als nur um Fairness untereinander. Alle Bereiche sollen mit einbezogen werden.

13.05.2017

Schlechte Nachrichten und wenig Neues sah der Jüterboger Ausschuss für Wirtschaftsförderung im Gewerbe- und Industrieflächenentwicklungskonzept (GEIFEK), das am Mittwoch im Rathaus vorgestellt worden ist. Die Verwaltung verteidigt die Kosten für das Gutachten, weil auch ein geringer Flächenbedarf nachgewiesen werden muss.

13.05.2017
Anzeige