Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kirchen kontinuierlich kontrollieren
Lokales Teltow-Fläming Kirchen kontinuierlich kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.11.2017
Die Grundsanierung einer Kirche ist immer sehr aufwendig und teuer – wie hier in der Dreifaltigkeitskirche in Zossen. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Luckenwalde

Kleine Ursache, große Wirkung, hohe Kosten: Erst war es nur ein zarter Sämling, der sich in einer Fuge zwischen Ziegelsteinen der Luckenwalder Johanniskirche einnistete und dann zu einer ordentlichen Birke aufwuchs. Der kleine Baum ist inzwischen zwar abgesägt, aber die Wurzel hat das mittelalterliche Mauerwerk fast gesprengt. Das wäre wohl nicht passiert, wenn die Kirche regelmäßig gewartet und bei einer dieser Gelegenheiten der Sämling gleich weggekratzt worden wäre.

Mängel gleich beseitigen oder zeitnah reparieren

Um solche Dinge künftig zu vermeiden, sollen regelmäßige Überprüfungen stattfinden und dabei entdeckte Mängel gleich beseitigt oder zeitnah repariert werden. Das schlägt das Baubüro des Evangelischen Kirchenkreises Zossen-Fläming vor. Denn bisher sieht es so aus, dass Kirchen nach jeder Sanierung dem allgemeinen Verfall preisgegeben werden, weil man sich in Sicherheit wiegt. Deshalb muss nach etwa 30 Jahren wieder alles grundsaniert werden. Denn kaum ist eine Kirche hergerichtet, geht es mit den ersten Schäden wieder los, weiß Manfred Guder vom kirchlichen Baubüro aus Erfahrung. Denn fehlende Fachkenntnisse, Betriebsblindheit und die allgemeine Überlastung der aktiven Gemeindemitglieder behinderten eine regelmäßige Überprüfung des Bauzustandes der Kirchen und der anderen kirchlichen Gebäude wie Pfarr- und Gemeindehäuser.

Manfred Guder vom Baubüro des Kirchenkreis stellte auf der Herbstsynode das Projekt "Kirche In Takt" vor. Quelle: Hartmut F. Reck

Bei der Herbstsynode in Luckenwalde warb Guder für die Beteiligung des Kirchenkreises an dem Pilotprojekt „Kirche In Takt – Warten! Statt: Warten . . .“ Nach seinen Worten sind rund 90 Prozent der wichtigsten Kirchen des Kirchenkreises saniert und selbst von den übrigen Kirchen 70 Prozent in gutem baulichen Zustand. Bei großen Sanierungen gebe es zwar öffentliche und private Unterstützung, im Alltag stünden die Kirchengemeinden aber allein da. So gebe es im Kirchenkreis Zossen-Fläming rund evangelische 30 000 Christen. Dazu kommen 210 Gebäude, davon sind 131 Kirchen. Das entspricht 143 Christen pro Gebäude und 229 Christen pro Kirche.

Oehna: 73 Christen kommen auf ein Kirchengebäude

Als krasses Beispiel nannte er die Kirchengemeinde Oehna mit fünf Kirchen in Oehna, Dennewitz, Rohbeck, Bochow und Zellendorf, einem Gemeindehaus und einem Pfarrhaus bei insgesamt 510 Christen. Das wären 73 Christen und 683 Euro Unterhaltungskosten pro Gebäude. Damit sei selbst eine regelmäßige Bauunterhaltung nicht zu leisten, so Guder.

Mit dem Projekt „Kirche In Takt“ könnten unter finanzieller Beteiligung von Förderern, des Denkmalschutzes und der öffentlichen Hand regelmäßige Wartungen an den Kirchen vorgenommen werden. Als Vorbilder nannte Guder die Monumentenwacht in den Niederlanden und die Denkmalwartung in der Stadt Potsdam.

Pilotprojekt mit 14 Kirchen

An dem Pilotprojekt sollen zunächst die Kirchen in Glasow, Dahlewitz, Löwenbruch, Zossen, Trebbin, Bardenitz, Motzen, Märkisch Buchholz, Baruth, Woltersdorf, Rosenthal, Oehna, Schlenzer und die Liebfrauenkirche in Jüterbog teilnehmen. 2018 wären dort zunächst Reparaturen für rund 140 000 Euro fällig. Danach sollten Dienstleistungsverträge mit Wartungsfirmen abgeschlossen werden, die kontinuierlich mit Fernglas, Drohne oder Hubsteiger die Schäden auffinden und reparieren sollen.

Die Kirchenparlamentarier beschlossen, im kommenden Jahr dafür 100 000 Euro zur Verfügung zu stellen. Mancher Pfarrer mahnte aber, auch örtliche Handwerker mit einzubinden beziehungsweise auch seine Kirche mit in das Programm aufzunehmen.

Von Hartmut F. Reck

Eiserne Hochzeit bei Helga und Alfred Lehmann in Stülpe. Vor 65 Jahren gaben sie sich in Stülpe erst auf dem Standesamt und anschließend in der Kirche das Ja-Wort. Die Lehmanns haben vier Kinder, sieben Enkel und sieben Urenkel. Ihr Rezept für eine lange Ehe: Jeder muss mal zurückstecken.

24.11.2017

Mit 3,41 Promille wurde ein Autofahrer im Jüterboger Ortsteil Grüna am Montag erwischt. Er war mit seinem Audi auf dem Weg zum Friedhof. Die Polizei nahm ihn zur Blutprobe mit und nahm eine Anzeige auf.

24.11.2017
Teltow-Fläming Ein Bestatter erzählt aus seinem Alltag - „Für viele Menschen ist der Tod eine Erlösung“

Der Tod gehört zu seinem Leben – seit 20 Jahren arbeitet Andreas Kernbach als Bestatter. Der MAZ hat er von seinem Arbeitsalltag erzählt und warum er seinen Job als Berufung versteht. Außerdem sagt er, wie er mit der Trauer seiner Kunden umgeht und wie er sich seine eigene Beerdigung vorstellt.

21.11.2017
Anzeige