Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kita-Rausschmiss durch Raue wird geprüft
Lokales Teltow-Fläming Kita-Rausschmiss durch Raue wird geprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 01.12.2016
Nicht alle Kita-Kinder sind so friedlich. Ein verhaltensgestörtes Kind wurde in Jüterbog aus allen Kitas ausgeschlossen. Quelle: dpa
Anzeige
Jüterbog

Die Jüterboger Stadtverordneten haben die Bearbeitung einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Bürgermeister Arne Raue (parteilos) beschlossen. Nach MAZ-Informationen fiel das Votum im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung am Mittwoch einstimmig aus.

Großmutter wirft Raue Diskriminierung des Kindes vor

Das Rechtsamt der Stadt wird nun prüfen, ob der Bürgermeister sich korrekt verhalten hat, als er den Betreuungsvertrag eines Kita-Kindes, das dauerhafte und schwere Verhaltensstörungen aufwies, zu recht gekündigt hatte und zugleich alle städtischen Kitas anwies, das Kind nicht aufzunehmen. Von der Beschwerdeführerin, der Großmutter des Kindes, war dem Bürgermeister Diskriminierung vorgeworfen worden. Sie fordert einen Kita-Platz in der Integrationskita „Struppi“ für ihren Enkel.

Die Jüterboger Stadtverordneten lassen die Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Bürgermeister zu. Quelle: Peter Degener

Raue begründete bereits kurz vor der Sitzung der Stadtverordneten in einer Stellungnahme sein Handeln, über das die MAZ berichtete hatte. „Natürlich bin ich als Bürgermeister sowohl in der Fürsorgepflicht für das städtische Personal als auch für die uns als Stadt anvertrauten Kinder“, teilt Raue mit. „Von dem Jungen wurden sowohl Kinder als auch Kita-Personal zum Teil erheblich körperlich und seelisch verletzt. Dies führte sogar zu einem Krankenhausbesuch“, so Raue weiter, „der Verweis aus der Einrichtung war unumgänglich und umgehend geboten.“

Bürgermeister Arne Raue ist unter Rechtfertigungsdruck. Quelle: Peter Degener

Er stehe auch dazu, die Großmutter, den Kindsvater und den Jungen selbst unter der Androhung, die Polizei zu Hilfe zu holen, aus der Kita verwiesen zu haben. Laut Raue hätten die Erwachsenen angekündigt, das Kind in der Kita lassen zu wollen, woraufhin er sein Hausrecht habe durchsetzen wollen.

Raue hält eigene Integrationskita nicht für geeignet

Das Kind in die Integrationskita „Struppi“ zu versetzen, lehnt Raue ab. Diese Einrichtung sei für ein gleichberechtigtes Miteinander von Kindern mit und ohne geistige und körperliche Einschränkungen. „Sie ist nicht dazu da, extrem verhaltensauffällige Kinder unterzubringen, die einer Behandlung bedürfen“, so Raue. Das Kind wird derzeit in einer speziellen Einrichtung im Landkreis Barnim betreut.

Von Peter Degener

Der Gemischte Chor Rangsdorf (GCR) sucht nach nur eineinhalb Jahren schon wieder einen neuen Chorleiter. Der bisherige, Janek von Kaler, wechselt nach Teltow und will aus familiären Gründen etwas kürzer treten. Erste Bewerber gibt es aber schon.

01.12.2016

Mit einer Anlage zur Wasseraufbereitung will die Süßmost und Weinkelterei Hohenseefeld einen alten Streit mit dem Hohenseefelder Wasserzweckverband WAZV beenden. Bislang wurden die Abwässer der Obstwäsche und der Reinigung der Abfüllanlage ungeklärt eingeleitet. Künftig soll eine Anlage verhindern, dass überhaupt nennenswerte Abwässer entstehen.

01.12.2016

Der Berliner Restaurator Martin Ottma hat ein viele hundert Jahre altes Bildnis von Cuno von Thümen und seiner Frau Anna von Schlabrendorf aus der Dorfkirche Blankensee restauriert. Mehr als ein Jahr arbeitete er unentgeltlich für die Gemeinde an dem Holztafelbild und entdeckte so manche Feinheit.

01.12.2016
Anzeige