Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
„Kita mit Biss“ stoppt Karies

Glau „Kita mit Biss“ stoppt Karies

Da hat Karies keine Chance: Die Glauer Tagesstätte „Regenbogenland“ beteiligt sich seit zwei Jahren am Präventionsprogramm „Kita mit Biss“. Morgens und mittags putzen die Kleinen zwischen einem und sechs Jahren die Zähne. Die Zahnärzte bestätigen den Erfolg der Aktion, für die es nun ein Zertifikat gab.

Voriger Artikel
Feuerwehren fehlt der Nachwuchs
Nächster Artikel
Spielzeugsegen für den Lindenhort

Im „Regenbogenland“ werden täglich zweimal die Zähne geputzt.

Quelle: Iris Krüger

Glau. Mund auf, Zahnbürste rein und schrubben, schrubben, schrubben . . . die Kinder der Kita „Regenbogenland“ in Glau wissen, wie man richtig Zähne putzt. Denn die Einrichtung beteiligt sich an der Aktion „Kita mit Biss“. Das hat sie seit dieser Woche auch schriftlich bestätigt. Das Zertifikat hängt gut sichtbar im Eingangsbereich.

Zertifikat als Werbung für Zahngesundheit

Es soll nicht nur ein Qualitätszeichen für die Kita sein, sondern auch für gesunde Zähne werben. Denn die Prophylaxe beginnt mit dem ersten Milchzähnchen. Um Kinderbetreuungseinrichtungen bei ihrem Beitrag zur Zahngesundheit zu unterstützen, wurde ein Präventionsprogramm zur Förderung der Mundgesundheit im Rahmen der gruppenprophylaktischen Betreuung ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Kita mit Biss“ hat es zum Ziel, die Mundgesundheit zu fördern und die frühkindliche Karies zu vermeiden.

Das Zertifikat hängt nun gut sichtbar in der Kita

Das Zertifikat hängt nun gut sichtbar in der Kita.

Quelle: Iris Krüger

In der Kita der Friedensstadt Glau werden derzeit 17 Kinder im Alter zwischen ein und fünf Jahren betreut. „Wir sind seit zwei Jahren eine ‚Kita mit Biss’“, erzählt die Leiterin Veronika Müller. „Bei uns lernen bereits die Zweijährigen, wie wichtig die Mundhygiene ist“. Geputzt wird nach dem Frühstück und nach dem Mittagessen. Die Zahnbürsten, die Becher und die Zahnpasta werden vom Gesundheitsamt des Kreises gesponsert.

Hintergrund zu „Kita mit Biss“

Die Idee für „Kita mit Biss“ wurde in Frankfurt (Oder) geboren. Im Jahr 2003 führte der Jugendzahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes sie gemeinsam mit Kitas erstmals durch.

Handlungsrichtlinien leiten Erzieher bei der Umsetzung des Programmes an.

Vermittelt werden Zahnputz-Techniken und eine Ernährungsweise, bei der auf Nickelflaschen verzichtet und kauintensive Obst- und Gemüsezwischenmahlzeiten gereicht werden.

Doch nicht nur das Putzen ist wichtig. Die Gesundheit der Zähne beginnt schon mit der richtigen Ernährung. „Wir achten darauf, was die Kinder essen. Bei uns wird gesunde Ernährung groß geschrieben. Es gibt viel Obst und Gemüse. Süßigkeiten reichen wir nur in Ausnahmefällen“, erzählt Veronika Müller. Dass das Konzept bereits nach zwei Jahren aufgeht, beweisen die Besuche beim Zahnarzt. So wurde bei den Kindern wesentlich weniger Karies diagnostiziert, als noch vor dem Start des Präventionsprogramms.

Spaß beim Zähneputzen

Das deckt sich mit Erfahrungen aus anderen Kitas, die sich an dem Programm in ganz Deutschland beteiligen. Die Erzieher wurden für „Kita mit Biss“ geschult, um die Kinder anzuleiten und ihnen Spaß beim Zähneputzen zu vermitteln.

Von Iris Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg