Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Klein, familiär und selbstbewusst
Lokales Teltow-Fläming Klein, familiär und selbstbewusst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 10.06.2016
Vermutlich Anfang des 20. Jahrhunderts entstand dieses Bild der Löschgruppe Glasow. Quelle: Sammlung C. Ludwig
Anzeige
Glasow

Achim Lenk ist kein Mann großer Worte. Der Rummel um seine Person ist ihm sichtlich unangenehm, doch wenn die Feuerwehr Glasow 160 Jahre alt wird, nimmt er sich Zeit, um zurück zu blicken.

Von 1969 bis 2000 war Achim Lenk Ortswehrführer in Glasow. 1955 war er in die Feuerwehr eingetreten. Die Entscheidung war für ihn Ehrensache, schließlich waren seine Vorfahren auch schon dabei. Daran hat sich bis heute nicht viel verändert. Nach wie vor ist Feuerwehr in Glasow eine Familiensache, die sich von einer Generation auf die nächste überträgt. Am Sonnabend wird gefeiert: 160 Jahre Feuerwehr in Glasow.

Älteste der sechs Feuerwehren in Blankenfelde-Mahlow

Damit ist sie die älteste aller sechs Feuerwehren in Blankenfelde-Mahlow und eine der ältesten in der Region. Begonnen hat es 1856 mit einer Löschgruppe, deren Mitglieder mit dem Pferdefuhrwerk zu ihren Einsätzen fuhren. Wenn es damals brannte, haben die Leute im Dorf eine Kette mit Wassereimern gebildet, die sie sich bei den Bauern ausgeliehen haben“, sagt Christian Belger, der heutige Ortswehrführer. Heute ist nicht nur die Technik eine andere, auch die Art der Einsätze hat sich verändert. Statt große Brände zu löschen, rücken die Retter heute oft zu Verkehrsunfällen aus.

Achim Lenk hat noch die großen Brände erlebt. „Ich war dabei, als die Mühle in Dahlewitz abgebrannt ist“, sagt er. An einen großen Scheunenbrand im Januar 1976 kann er sich auch noch gut erinnern. „Im Dorf war Polterabend, da wurden wir alarmiert, weil der Schweinestall der LPG brannte“, erinnert sich der 79-Jährige. Wegen des starken Frostes war der Löschteich zugefroren, der Stall war nicht mehr zu retten.

Fürsprecher in der Kommunalpolitik

Als Retter musste Achim Lenk auch immer wieder für die Feuerwehr selbst einspringen. Immer, wenn die Wehr wegen Personalmangel vor der Auflösung stand, motivierte er sich selbst und andere zum Mitmachen.

Mit Daniel von Lützow (AfD) haben die Glasower seit zwei Jahren auch einen starken Fürsprecher in der Kommunalpolitik. Er fordert ein neues Gerätehaus für die zwölf aktiven Glasower Feuerwehrleute. „Man muss die Feuerwehr attraktiv machen. Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen Kameraden zu verlieren“, sagt er. Trotz der beengten Verhältnisse seien in den vergangenen Jahren einige Mitglieder aus anderen Wehren nach Glasow gewechselt. „Ich mag die familiäre Atmosphäre“, sagt Oliver Behlendorf. Der stellvertretende Ortswehrführer war 2014 aus Blankenfelde gekommen und engagiert sich seitdem für eine bessere Ausbildung. Damit und mit einem neuen Gerätehaus, so hoffen alle, ist die Glasower Wehr bald so attraktiv, dass sie rund um die Uhr einsatzbereit ist.

Info: Auf dem Dorffest am Sonnabend ab 14 Uhr auf dem Glasower Dorfanger führt die Feuerwehr alte und moderne Einsatztechniken vor. Es gibt ein großes Programm für Kinder.

Von Christian Zielke

Zum ersten Mal wird in Ludwigsfelde die Übernahme von Privatstraßen in die öffentliche Hand diskutiert. Es geht um Moritzweg, Zeisigwinkel und Spechtshöhe, drei kurze Straßen im gerade entstehenden neuen Stadtteil Ludwigsdorf.

10.06.2016

Weil er arbeitslos war, hat Steffen Schulze aus Dobbrikow im Juni 2006 seine eigene Firma als Ein-Mann-Betrieb gegründet. Heute beschäftigt er drei Mitarbeiter, die Auftragsbücher sind voll. „Mauern, Putzen, Betonieren“ lautet sein Leistungsangebot.

10.06.2016
Teltow-Fläming IG Metall verschärft Arbeitskampf - Unbefristeter Streik bei Klenk in Baruth

Ein Ende der Tarifauseinandersetzung beim Holzverarbeiter Klenk in Baruth ist nicht in Sicht. Am Donnerstag rief die IG Metall einen unbefristeten Streik aus. Mittlerweile beschäftigt der Konflikt sogar die Landesregierung, die sich äußerst kritisch zum Polizeieinsatz am Mittwoch äußert.

10.06.2016
Anzeige