Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kleinbeerener feiert Meisterjubiläum
Lokales Teltow-Fläming Kleinbeerener feiert Meisterjubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 01.04.2016
Klaus König in seiner Werkstatt in Kleinbeeren. Quelle: Krischan Orth
Kleinbeeren

Klaus König kann einen besonderen Jahrestag begehen: Er ist seit 30 Jahren Elektroinstallateurmeister, seit 19 Jahren führt er sein eigenes Unternehmen in Kleinbeeren. „Als kleiner Junge habe ich elektrische Eisenbahnen zum Laufen gebracht“, erzählt König. Das Interesse für seinen Beruf war da schon geweckt, erzählt er.

Zehn Mitarbeiter in der Firma

Elektroinstallationen im Industrie- und Gewerbebereich bilden den Schwerpunkt seines Unternehmens. Das zehn Mitarbeiter starke Team kümmert sich beispielsweise um große Industrieanlagen im nahen Güterverkehrszentrum von Großbeeren, so die Mitarbeit beim Aufbau einer Leergutsortieranlage. Seinen Meister hat Klaus König 1986 in West-Berlin gemacht. Dort hatte er 1977 schon die Gesellenprüfung abgelegt. Er war nach der Ausbildung in einem Textilunternehmen tätig. Das ging aber pleite, wie viele Unternehmen dieser Branche. Dann kam ihm der Entschluss, das Heft selbst in die Hand zu nehmen, er gründete seine Firma.

Aktuell gute Auftragslage

Die derzeitige Auftragslage beschreibt der Unternehmer als gut, besonders bei der Instandhaltung großer Industrieanlagen. Vor allem sei Flexibilität gefragt. „Wir arbeiten auch nachts und an Feiertagen“, so König. Sein Unternehmen bietet auch einen Bereitschaftsdienst an. Das hat allerdings schon mal Bewerber für einen Ausbildungsplatz abgeschreckt, dabei macht ihm der Fachkräftemangel Sorgen. Zugleich hat er aber auch Verständnis für die Situation der Lehrlinge. „Die Berufsschule ist in Teltow, die überbetriebliche Ausbildung in Götz bei Brandenburg“, sagt er, dazu kommen noch die Fahrten zu den Baustellen in Berlin. Aber gerade die Abwechslung habe König die Freude an seinem Beruf bereitet. „Ich hatte immer Spaß.“

Von Krischan Orth

Die Friseurmeisterin Ute Gaertner freut sich riesig. Ihr Salon wurde als erster im Land Brandenburg in den bundesweiten „Club der Besten“ berufen. Für die Luckenwalderin, die seit Jahren Nachwuchskräfte ausbildet, steht fest, dass dies nur möglich ist, wenn das gesamte Team mitzieht.

01.04.2016

Der Jüterboger Bürgermeister Arne Raue (parteilos) hält sich bisher mit der eigenen Meinung in Sachen Flüchtlingsfrage selten zurück. Er würde „Flüchtlinge pauschal und völlig zu Unrecht kriminalisieren“, meint ein Stadtverordneter. Künftig soll sich der Stadtchef nun zurückhaltender äußern. Es wurde sogar gefordert, Veröffentlichungen zuvor absegnen zu lassen.

01.04.2016

Die Sorge, im Alter und bei Gebrechlichkeit Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu verlieren, teilen viele. Dass das nicht zwangsläufig so sein muss, zeigt sich am Beispiel der Betreuten Wohnenstätte, die die Johanniter in Jüterbog betreiben. Gestern feierten Bewohner, Mitarbeiter und Gäste das zehnjährige Bestehen der Einrichtung.

01.04.2016