Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kliestow wächst und wird jünger
Lokales Teltow-Fläming Kliestow wächst und wird jünger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 27.05.2016
Kliestow wächst: Die 48 Grundstücke im neuen Wohngebiet Am Akazienhain sind alle vergeben, aber noch nicht restlos bebaut. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Kliestow

Andreas Liefeld ist zufrieden mit der Entwicklungs seines Dorfes. Die Einwohnerzahl von Kliestow wächst, wie der Ortsvorsteher feststellt. Er erwartet, dass zu den aktuell 370 Kliestowern in naher Zukunft etwa 20 Zuzügler mit vielen kleinen Kindern stoßen. Denn die Grundstücke im neuen Wohngebiet Am Akazienhain sind komplett vergeben.

„Es bauen überwiegend junge Leute mit Kindern“, berichtet der Ortsvorsteher. Er hat Willkommensbriefe und Flyer mit Eckdaten rund um Kliestow an die Zugezogenen verschickt. Darin fordert er die Bewohner auch auf, sich aktiv einzubringen und Teil von Kliestow zu werden. Dieser Aufforderung sind einige Neu-Kliestower nachgekommen. „Sie sind eine Bereicherung für das Dorfleben“, sagt Liefeld. Da es mit Zelle und den Ziegeleien schon zwei Ortsteile gibt, wollte er nicht, dass durch die neue Wohnsiedlung ein weiterer Ortsteil entsteht. Deshalb ist ihm die Integration so wichtig.

Ein kleines Museum wird gebaut

Die neue Wohnsiedlung ist aber nicht das Einzige, worüber er sich freut. In den kommenden Monaten soll im Dorf neben dem Vereinshaus und der Feuerwehr ein kleines Museum entstehen. Dies wird in Eigenleistung von der Feuerwehr und anderen Freiwilligen geschaffen.

Ortsvorsteher Andreas Liefeld an der Stelle, wo ein kleines Feuerwehr-Museum entstehen soll. Quelle: Margrit Hahn

„Wir wollen ein kleines Gebäude für die historische Löschtechnik bauen“, sagt Liefeld. In dem Gebäude soll dann die Kiestower Handdruckspritze von 1917 ausgestellt werden, mit der die Kameraden der „Gründerzeit“ im Einsatz waren. Auch die alte Tragkraftspritze und weitere sehenswerte Feuerwehrutensilien fristen derzeit noch ein Dasein im Dunkeln und könnten im Museum präsentiert werden.

Die Unterstützung der Stadt Trebbin beschränkt sich auf die bürokratische Abwicklung und die Mitnutzung der Technik vom Bauhof. „Das Gebäude soll sich im Stil eines historischen Spritzenhauses in das Bild von Feuerwehr und Gemeindezentrum einfügen“, sagt Liefeld. Geplant ist, dass der Rohbau zum Jahresende steht. Allerdings müssen erst die Zusage und die finanziellen Mittel geklärt sein. „Wir hoffen auf Spenden“, fügt Liefeld hinzu.

Dorffest mit Familientriathlon

Doch bevor es mit dem Bau losgeht, wird in Kliestow am 18. Juni das traditionelle Dorffest gefeiert. In diesem Jahr mit einem besonderen Highlight. Schon vor einigen Jahren hatten die Dorfbewohner die Idee, einen Familientriathlon zu veranstalten. Allerdings scheiterte dies damals am Wetter. In diesem Jahr wird der Wettkampf stattfinden. Und es gibt bereits erste Anmeldungen. Die Disziplinen: zwei Kilometer laufen, 200 Meter schwimmen im Kliestower See und viereinhalb Kilometer radfahren.

Jede Mannschaft besteht aus drei Familienmitgliedern, wobei einer jünger als 16 Jahre und einer älter als 50 sein muss. Es zählt aber nicht nur die Leistung . Es geht um den Spaß. Trotzdem erhält am Ende die Siegermannschaft einen Wanderpokal.

Auch wer sich sportlich nicht einbringen möchte, kann sich beim Dorffest auf Abwechslung freuen. Die Gruppe „Dryfuss“ spielt auf und es warten weitere Überraschungen auf die Besucher.

Von Margrit Hahn

Teltow-Fläming „... nor einen wönzigen Schlock“ - Diamantenes Abitur in Luckenwalde

Wie in der „Feuerzangenbowle“ gönnten sich die Ex-Schüler des Friedrich-Gymnasiums 60 Jahre nach ihrem Abitur „nor einen wönzigen Schlock“ im Direktorenzimmer ihrer einstigen Penne. Für Schulleiter Michael Kohl war es die erste „diamantene Abiturklasse“, die er am Donnerstag empfangen hat.

27.05.2016

Seit Wochen gehen die Flüchtlingszahlen immer weiter zurück. Inzwischen sind so viele Plätze frei, dass die Landkreise sich von ersten Objekten trennen. Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming schließen jeweils eine Notunterkunft. Pläne für eine Massenunterkunft auf dem ILA-Gelände in Selchow sind offenbar auch vom Tisch.

27.05.2016

In Zossen kämpft man derzeit an allen Fronten gleichzeitig, damit die Polizei in der einstigen Kreisstadt bleibt – und zwar vollständig. Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) übergab mehr als 7000 Unterschriften an den Innenausschuss in Potsdam. Unterdessen demonstrierte ein versprengtes AfD-Grüppchen auf dem Markt in Zossen.

26.05.2016
Anzeige