Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kontinuität und Erneuerung im Kreistag
Lokales Teltow-Fläming Kontinuität und Erneuerung im Kreistag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 27.05.2014
Luckenwalde

Man stelle sich den Kreistag – ohne die Würde des hohen Hauses in Frage stellen zu wollen – wie eine Hühnerleiter vor: Ganz oben thronte bisher als stolzer Hahn die SPD. Doch der unrühmliche Abtritt ihres langjährigen Landrats Peer Giesecke und die misslungene Wahl seines als Nachfolger gehandelten Genossen stutzten den Sozialdemokraten die Flügel. Bei der Kreistagswahl am Sonntag rutschte die SPD mit mehr als 13.181 Stimmen weniger als 2008 einige Sprossen herunter. Sie fiel aber nicht ins Bodenlose, sondern konnte sich noch auf einer der oberen Sprossen festhalten.

Auch für die Linke wurde die Luft auf der zweithöchsten Sprosse zu dünn. Mit einem Verlust von 10.760 Stimmen gegenüber 2008 musste auch sie Federn lassen und sank herab auf dieselbe Sprosse, zu der sich die CDU mit einem bemerkenswerten Stimmenzuwachs von 2149 Kreuzchen auf den Wahlzetteln aufgeschwungen hatte. Zwar landeten die Christdemokraten wie zuvor nur auf dem 3. Platz, ihre Fraktion ist aber nun genauso groß wie die der Linken.

So sieht die Sitzverteilung im neuen Kreistag von Teltow-Fläming aus. Quelle: Screenshot

Darunter tummeln sich viele Küken, die alle noch wachsen wollen. Den Grünen ist es schon gelungen, manche stagnierten beim Wachstum. Einige frisch Geschlüpfte plusterten sich mächtig auf, andere gib’s nicht mehr.

Als stärkste Fraktion wird die SPD wieder das Vorschlagsrecht für den Kreistagsvorsitz haben. Wen man vorschlägt, ist noch nicht klar. Die neue Fraktion besteht aus 14 Mitgliedern (vorher: 17) und setzt sich zur Hälfte aus bisherigen Kreistagsmitgliedern und zur anderen Hälfte aus „Neulingen“ zusammen. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Helmut Barthel sieht trotz der hohen Stimmenverluste „ein eindeutiges Wählervotum für unser Programm“, mit dem er eine „zukunftsorientierte Politik im Interesse der Bürger und Kommunen“ betreiben will.

Die Verteidigung des zweiten Platzes betrachtet Die Linke durchaus als Erfolg, zumal ihre bisher größte Stimmenfängerin nicht mehr kandidierte: Kornelia Wehlan. Sie hatte bewusst darauf verzichtet, weil sie als Landrätin das Mandat nicht hätte annehmen können. „Unser Ziel war es, der Landrätin mit einer starken Fraktion den Rücken zu stärken, das ist uns gelungen“, sagt Fraktionschef Hans-Jürgen Akuloff. Jedenfalls ist sie mit zwölf Mitgliedern genauso stark wie zuvor.

Das vorläufige Endergebnis zur Wahl des Kreistages Quelle: Screenshot

Mit dem kreisweit höchsten Stimmenzuwachs tritt die CDU mit ebenfalls zwölf Fraktionsmitgliedern (vorher: zehn) selbstbewusst die nächste Wahlperiode an. „Der Wahlsonntag war ein guter Tag für die CDU Teltow-Fläming“, sagt deren Vorsitzender Danny Eichelbaum.

BVB/Freie Wähler erreichte auf Anhieb den alten Fraktionsstatus von vier Kreistagsmandaten. Wie sie damit umgehen, ist noch offen. Denn die vier Abgeordneten der Freien Wähler hatten bisher noch nicht so viel miteinander zu tun und nur einer von ihnen war schon vorher im Kreistag. „Wir müssen uns erst überlegen, welche Linie wir im Kreistag fahren und mit wem wir zusammenarbeiten“, sagt Matthias Stefke.

Überaus zufrieden zeigt sich Birgit Bessin, Kreisvorsitzende der AfD, die auf Anhieb die nunmehr für den Fraktionsstatus ausreichende Anzahl von drei Kreistagsmitgliedern erreicht hat. Man werde in der Opposition bleiben, die Politik kritisch verfolgen und im Sinne der Bürger entscheiden, sagt Bessin.

Letzteres sagen natürlich alle Parteienvertreter. Vermutlich werden sie aber das Bürgerinteresse unterschiedlich interpretieren und entsprechend abstimmen. Wenn es anders wäre, bräuchte man kein Parlament.

Die Vertreter des Bauernverbandes waren zwar nie direkt an der Macht beteiligt, sehen sich aber gern als bodenständiger und verlässlicher Partner der Regierenden. So zeigt sich Helmut Dohrenbusch angenehm überrascht von dem stabile Abschneiden der SPD. Mit dem eigenen Wiedereinzug mit drei Fraktionsmitgliedern hatte er ohnehin gerechnet. Aber auch er hatte einige Stimmenverluste zu verzeichnen. Zufrieden ist Dohrenbusch vor allem damit, dass der Kreistag nicht in noch mehr Kleingruppen zerfällt.

Einen Generationswechsel haben B90/Die Grünen eingeleitet. Irina Kalinka stößt zu den bisherigen Grünen im Kreistag und erhöht deren Anzahl auf Fraktionsstärke. Ihr Vater Gerhard Kalinka ist froh über den Stimmenzuwachs. Ein weiteres Zusammengehen mit den Freien Wählern kann er sich aber nicht vorstellen.

Dass sie und ihre Partei wieder in den Kreistag kommen, damit hatte Martina Borgwardt (FDP) gar nicht mehr gerechnet. Jetzt sind die Liberalen zwar nur noch zu zweit, aber man werde sich wohl wieder mit „den Bauern“ zusammentun, sagt sie. Die neue Zusammensetzung des Kreistags empfindet sie als „etwas einseitig“. Sie befürchtet, dass die drei großen Fraktionen die Politik bestimmen und die kleinen Fraktionen kaum eine Rolle spielen.

Die Zossener Wählervereinigung PlanB zieht auch mit zwei Mitgliedern in den Kreistag ein wie schon 2008. „Verstecken müssen wir uns deshalb nicht“, sagt ihre Spitzenkandidatin Michaela Schreiber, „weil wir ja nur in einem der fünf Wahlkreise angetreten sind.“ Die Zossener Bürgermeisterin hat die meisten Stimmen eingeheimst, wird aber ihr Amt in Zossen nicht für den Kreistag aufgeben. Mit wem PlanB zusammenarbeiten wird, sei noch nicht entschieden, sagt sie.

Landrätin Kornelia Wehlan (Die Linke) blickt der Zusammenarbeit mit dem neuen Kreistag zuversichtlich entgegen. Er sei geprägt von Kontinuität und Erneuerung zugleich, sagt sie. „Die großen Fraktionen sind enger zusammengerückt, was ihre Stimmenzahl betrifft, und die Erfahrungsträger wie Grüne, FDP und Bauernverband haben den Wiedereinzug mit mehr oder weniger Erfolg geschafft.“ Für eine Belebung würden jetzt AfD und Freie Wähler sorgen. Für ihre eigene Partei hätte sich Wehlan gern ein besseres Ergebnis gewünscht. Aber wohin die verlorenen Stimmen gegangen sind, „müssen die Parteien, vor allem SPD, Linke und FDP, selber analysieren“.

Die Abgeordneten

Diese Abgeordneten sind in den Kreistag gewählt worden:

SPD: Andreas Igel, Bettina Lugk, Helmut Barthel, Ortwin Baier, Katja Grassmann, Detlef Schlüpen, Maria Freifrau von Schrötter, Christian Grüneberg, Detlev von der Heide, Winand Jansen, Evelin Kierschk, Erik Stohn, Falk Kubitza, Gabriele Schröder

Linke: Peter Dunkel, Irene Pacholik, Roland Scharp, Hartmut Rex, Dirk Hohlfeld, Annekathrin Loy, Hans-Jürgen Akuloff, Eberhard Pohle, Felix Thier, Maritta Böttcher, Heike Kühne, Edeltraut Liese

CDU: Dirk Steinhausen, Detlef Helgert, Andreas Muschinsky, Michael Wolny, Roy Riedel, Gertrud Klatt, Lutz Lehmann, René Haase, Lutz Möbus, Sven Petke, Danny Eichelbaum, Carola Hartfelder

FDP: Martina Borgwardt, Gertraud Rocher

Bauernverband: Michael Baumecker, Helmut Dornbusch, Jörg Niendorf

Plan B: Michaela Schreiber, Andreas Noack

Grüne: Irina Kalinka, Gerhard Kalinka, Thomas Czesky

AfD: Hans-Stefan Edler, Ralf von der Bank, Birgit Blessin

Freie Wähler/BVB: Erich Ertl, Matthias Stefke, Ronald Rahneberg, Detlef Klucke

NPD: Stella Hähnel

Ob oben genannte Kandidaten ihr Mandat für den Kreistag annehmen ist noch nicht sicher. Unter den Gewählten sind auch Bürgermeister wie etwa Michaela Schreiber oder Ortwin Baier. Laut Kommunalverfassung dürfen sie nur dann in den Kreistag einziehen, wenn sie ihr Amt als Bürgermeister niederlegen.

Von Hartmut F. Reck

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Mehr zum Thema

In Trebbin hat ein Einzelbewerber gleich zwei Sitze geholt, in Blankenfelde-Mahlow zieht die AfD mit einem starken Ergebnis in die Gemeindevertretung ein. Wir geben einen Überblick, wie die Kommunalparlamente aussehen und analysieren die Ergebnisse.

27.05.2014
Teltow-Fläming Niederlage für Partei der Landrätin Kornelia Wehlan - Der neue Kreistag von Teltow-Fläming

Die SPD bleibt die stärkste Kraft in Teltow-Fläming. Sie erzielten die meisten Stimmen und wird im Kreistag die meisten Abgeordneten stellen. Für die Partei von Landrätin Kornelia Wehlan setzte es eine Niederlage, die Linken verloren rund vier Prozent. Als Gewinner dürfen sich CDU und AfD fühlen. Wir geben einen Überblick, wer im Kreistag sitzt.

26.05.2014
Kommunalwahl 2014 Reaktionen zur Kommunalwahl in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Parteien überwiegend zufrieden mit Wahlergebnis

Die SPD ist in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald weiterhin stärkste Kraft, hat aber teilweise deutlich an Stimmen eingebüßt. Die Linke hat in beiden Landkreisen deutlich verloren. Die NPD sitzt in insgesamt acht Gemeindevertretungen. Die AfD kam schaffte es aus dem Stand in acht Vertretungen.

26.05.2014
Teltow-Fläming „Für Jüterbog“ erringt die meisten Mandate, SPD, Linke, CDU und FDP verlieren Stimmen. - Wählergruppen an der Macht

Obwohl in Jüterbog um die Amtsführung von Bürgermeister Arne Raue gestritten wird - er konnte ein gutes Ergebnis bei der  einfahren. Die Sieger sind aber andere: Die Wahl hat Jüterbog eine deutliche Machtverschiebung hin zu parteilosen Wählergruppen gebracht. Stärkste Kraft in der Stadtverordnetenversammlung wurde auf Anhieb „Für Jüterbog“ (FJB).

27.05.2014
Teltow-Fläming Bürgermeisterin sammelt die meisten Wählerstimmen, heftige Kritik von der Linken. - Promi-Bonus rettet die SPD in Luckenwalde

In Luckenwalde hat die Bürgermeister Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) die meisten Stimmen bei der Wahl zur Stadtverordnetenversamlmung Die Sozialdemokraten freuen sich darüber. Andere Parteien finden das nicht so lustig. Trotz ihres Stimmensieg will die Bürgermeisterin die Wahl nicht annehmen.

27.05.2014
Teltow-Fläming Sozialdemokraten holen 43 Prozent der Stimmen, Linke liegt auf Platz zwei - SPD in Ludwigsfelde deutlich vorne

Deutlicher Sieg für Ludwigsfeldes Bürgermeister Frank Gerhard (SPD). Die Sozialdemokraten holten in der Stadt mehr als 40 Prozent. Damit holte seine Partei das beste Ergebnis im Landkreis. Doch der Bürgermeister findet bei der Analyse zuerst keine positiven Worte.

27.05.2014