Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kreisreform: 2000 zusätzliche Bürger gesucht
Lokales Teltow-Fläming Kreisreform: 2000 zusätzliche Bürger gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 16.07.2016
Dahme Quelle: Alexander Engels
Anzeige
Dahme

Das Leitbild zur Kreisgebietsreform des Landes liegt vor – und wurde am Donnerstagabend sofort von den Dahmer Stadtverordneten diskutiert. Nach Landesvorgaben soll eine ländliche Gemeinde oder ein Amt künftig mindestens 8000 Einwohner haben. Um dieses Ziel zu erreichen, fehlen dem Amt Dahme etwa 2000 Bürger. Die Kommune streckt deshalb ihre Fühler aus.

„Wir brauchen mindestens eine weitere Gemeinde“, sagt Marco Dastig (Freie Wähler). Der Fraktionsvorsitzende hatte die aktuelle Stunde in der Stadtverordnetenversammlung genutzt, Gedanken zur Kreisgebietsreform auszutauschen. Seine Fraktion habe mögliche Partner „im Blick“, sagte er. Für die Freien Wähler kommen die Gemeinde Niederer Fläming, die Stadt Baruth und die Gemeinde Heideblick (Dahme-Spreewald) in Frage. Das Amtsgebilde mit der bisherigen Verwaltung sollte erhalten bleiben. „Es hat sich bewährt“, begründete Marco Dastig. Er sieht in der Kreisreform auch „große Risiken“, sagte er, „für Bürger werden Wege zur Verwaltung länger.“

Bürgermeister Thomas Willweber (Freie Wähler). Quelle: MAZ

Dennoch: „Wir sollten aktiv werden“, sagte Andre Weigt (Dahmer Umland), „von unseren Ideen sind allerdings zwei weitere Gemeinden betroffen.“ Wie Dahmes Bürgermeister Thomas Willweber (Freie Wähler) sagte, wurden die Gemeinde Heideblick und die Stadt Baruth schon angeschrieben, um das Interesse abzuklopfen. Die Gemeinde Niederer Fläming hatte von sich aus Interesse an einem gemeinsamen kommunalen Gebilde signalisiert (die MAZ berichtete). Vertreter der Nachbargemeinde hatten ihre Vorstellungen jüngst im Amtsausschusssitzung dargelegt. Im nächsten Schritt soll eine Arbeitsgruppe gebildet werden.

„Wir müssen unbedingt die Bevölkerung einbeziehen“, sagte Matthias Ochs (SPD). Auch er ist dafür, sich mit den Nachbarkommunen über ein mögliches Zusammengehen zu verständigen. Thomas Willweber geht davon aus, „dass wir aus der Reform gestärkt hervorgehen“. Um die nötigen 2000 Einwohner zu gewinnen, will er nicht warten: „Den Letzten beißen die Hunde. Nur wer frühzeitig aktiv wird, kann etwas gestalten.“

Hans-Georg Nerlich (Landleben) regte an zu überlegen, „ob die kleinen Gemeinden des Amtes Dahme dann noch selbstständig bleiben sollten“. Die Freien Wähler favorisieren das Amtsgebilde wie Karsten Schmidt sagt: „Wir wollen Dahme als Amtssitz behalten.“

Von Andreas Staindl

Größer, schicker, luxuriöser – seit gut einem Jahr krempelt Andreas Doll das Seehotel in Rangsdorf um. 2018 soll ein neues Bettenhaus mit Wellnessbereich für jedermann entstehen. Der Hoteldirektor könnte sich sogar vorstellen, das Strandbad von der Gemeinde zu übernehmen – allerdings unter einer Bedingung.

16.07.2016

Während andere Orte schrumpfen, hat Holbeck seit der Wende kontinuierlich zugelegt. Doch die Feuerwehrtechnik ist teilweise noch die alte. Das Einsatzfahrzeug stammt aus dem Jahr 1969. Das Gerätehaus ist zwar top gepflegt, aber viel zu klein. Die Ortsvorsteherin und der Ortswehrführer wünschen sich eine Modernisierung.

16.07.2016

Alles zurück auf Anfang beim Blankenfelder Tunnel: Mit einer Stimme Mehrheit hat die Gemeindevertretung ihren Beschluss vom April gekippt. Nun soll ein Tunnel mit Geh- und Radweg auf beiden Seiten gebaut werden. Bürgermeister Ortwin Baier rechnet mit zusätzlichen Kosten für die Gemeinde und einer mehrjährigen Verzögerung.

16.07.2016
Anzeige