Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Krimi-Abend mit Tim Pieper
Lokales Teltow-Fläming Krimi-Abend mit Tim Pieper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:25 21.11.2016
Autor Tim Pieper las aus „Kalte Havel“ in Wiesehagen. Quelle: Lisa Blech
Anzeige
Wiesenhagen

Schiere Spannung erfüllte den kleinen Saal des Gasthauses Pusch in Wiesenhagen, als Tim Pieper mit kräftiger Stimme aus seinem neuen Kriminalroman „Kalte Havel“ vorlas. „Ich freue mich sehr, dass Sie Ihren kostbaren Freitagabend mit mir und meinem Buch verbringen“, läutete der 46-jährige eine packende Lese-Zeit ein.

Hauptkommissar Toni Sanftleben ermittelt

Bei gedämpftem Licht führte der aus dem Norden stammende Autor in die fesselnde Gefühls- und Gefahrenwelt seines Protagonisten Toni Sanftleben ein. Die Handlung des Buches spielt in dunklen Ecken Potsdams und des Havellandes. Für Hauptkommissar Toni Sanftleben tickt die Uhr, als in Toter gefunden wurde und dessen bester Freund wie vom Erdboden verschluckt ist.

Die jungen und alten Krimifans hingen an den Lippen Piepers, erfreuten sich dabei an der ausdrucksstarken und charismatischen Art des Schreibers und durften dann selbst ihren kriminalistischen Spürsinn beim möglichen Handlungsfortgang einsetzen. Mit dabei auch Nadin Hehne aus Zülichendorf, die mit ihrem Freund im Gasthaus war. „Ich lese sehr gern. Das Buch ,Kalte Havel’ habe ich noch gar nicht gelesen, aber ich lasse mir gern Bücher signieren.“

Wiesenhagen hat auch eine Ruine – einen Kuhstall

Ein Ermittlungsort des zweiten Gegenwartskrimis um Toni Sanftleben liegt in Beelitz Heilstätten. Wiesenhagens Ortsvorsteherin Grit Bauer nahm die dortigen Ruinen als Anlass zur Reflexion über das Dorf. „Ich habe mal überlegt, ob wir in Wiesenhagen auch eine Ruine haben. Ja, den alten Kuhstall. Dort wohnt ein Käuzchen, aber keine dunklen Gestalten.“

Tim Pieper begeistert sich auch privat für die eher gespenstisch anmutenden Ecken des Bundeslandes. „Es gibt ungeheuer viele Ruinen in Brandenburg und dort Leute unterschiedlichster Couleur. Ich zähle mich zu den Gruseltouristen und Histofreaks.“

Viele Anlässe für diesen Leseabend

Anika Wien von der Stadtbibliothek Trebbin hatte den Abend organisiert. Anlässe für den Krimiabend gab es viele. Die Lesung wurde nämlich nicht nur im Rahmen der zehnten „Langen Bibliotheksnacht“ und des Krimimarathons Berlin Brandenburg durchgeführt, sondern auch anlässlich des 13. bundesweiten Vorlesetages und der Leserundreise der Stadtbibliothek Trebbin.

Von Lisa Blech

An ein verschwundenes Handwerk erinnert eine Grabstätte auf dem Dahmer Friedhof, die jüngst saniert wurde. Die Schmidts waren eine Tuchmacher-Dynastie in der Flämingstadt, die mit Herbert Schmidt im 20. Jahrhundert endete. Die Familiengrabstätte soll das Gedenken wach halten – und brachte die weit verstreute Familie zusammen.

20.11.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 20. November - Ausgebüxter Jugendlicher von Polizei gestellt

Ein Jugendlicher hat am Samstagabend die Sitzflächen einer Haltestelle am Bahnhof in Jüterbog beschädigt und auf die Gleise geworfen. Der Zugverkehr wurde beeinträchtigt. Die Polizei stellte den Jugendlichen am Bahnhof. Er war aus einer Jugendeinrichtung ausgebüxt und wurde als vermisste Person gesucht.

20.11.2016
Dahme-Spreewald Dahmeland-Fläming - Urne statt Sarg

Friedhofsgärtner Burkhard Koch aus Bestensee hat vor Totensonntag traditionell besonders viel zu tun. Dabei fällt ihm besonders auf, dass sich die Friedhofskultur in der Region gewandelt hat. Der Trend geht zur Urne.

20.11.2016
Anzeige