Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Krippenplätze sind Mangelware

Soziales Krippenplätze sind Mangelware

Die kleine Mia würde so gern mit gleichaltrigen Kinder spielen. Doch die Eltern bekommen in Luckenwalde keinen Kita-Platz, obwohl sie diesen bereits im September 2014 angemeldet haben. Jetzt wird die Zeit knapp, denn die Mama arbeitet bereits wieder und der Papa, der noch in Elternzeit ist, muss im April wieder anfangen.

Voriger Artikel
Nur wenig Interesse an AfD-Demo in Zossen
Nächster Artikel
Jüterboger Ostermarkt für Groß und Klein

Jenifer Ihlenfeldt und Manuel Niendorf mit Töchterchen Mia.

Quelle: Hahn

Luckenwalde. Jenifer Ihlenfeldt und Manuel Niendorf aus Luckenwalde versuchen seit September 2014 einen Krippenplatz für ihre einjährige Tochter Mia zu finden. Leider ohne Erfolg. Sie rufen wöchentlich die Kindereinrichtungen und die Tagesmütter der Region an, um zu erfahren, ob es einen freien Platz für ihr Töchterchen gibt. Sie haben sich überall auf die Wartelisten setzen lassen, doch bisher wurden sie immer vertröstet. In der vergangenen Woche dann endlich die gute Nachricht: Eine Tagesmutter würde die kleine aufgeweckte Mia in Obhut nehmen. Beim Vorstellungsgespräch war die Kleine Feuer und Flamme und wurde von den anderen Kindern gleich gut aufgenommen. Jenifer Ihlenfeldt wollte dies am Tag darauf der zuständigen Mitarbeiterin der Stadtverwaltung mitteilen. Doch die sagte ihr, es könne gar nicht sein, dass es einen freien Platz gäbe und rief im Beisein von Jenifer Ihlenfeldt dort an. Einen Tag später erhielt Jenifer Ihlenfeldt eine Absage. Für sie unverständlich. „Dass geht doch nicht mit rechten Dingen zu“, sagt sie. Da sie als Krankenschwester längst in der Reha-Klinik in Beelitz Heilstätten arbeitetet und ihr Lebensgefährte Manuel Niendorf nach der Elternzeit ab 21. April wieder an seinen Arbeitsplatz muss, wird es immer enger für die junge Familie. Sie haben sogar schon überlegt, von Luckenwalde wegzuziehen, wenn sie irgendwo anders einen Krippenplatz bekommen. Im Freundeskreis gibt es einen ähnlichen Fall. Da werden die Zwillinge jetzt im März drei Jahre alt und von einer Tagesmutter in Luckenwalde betreut. Jetzt wurde die Betreuung bis September verlängert. Was danach ist, steht nicht fest. „Wenn das Problem, in Luckenwalde seit Jahren besteht, verstehe ich nicht, warum nicht längst etwas getan wurde“, ärgert sich Manuel Niendorf. Die Antwort beim Jugendamt der Kreisverwaltung haben die jungen Eltern noch im Ohr. Als sie anmerkten, dass doch jedem Kind ein Kita-Platz versprochen wurde, sagte man ihnen, das dies nicht bedeutet, dass es am Wohnort sein müsse. Die fehlenden Kita-Plätze sind der Stadtverwaltung bekannt. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth-Herzog von der Heide. Der Fall der kleinen Mia wird mit den zuständigen Mitarbeitern ausgewertet. Die MAZ berichtet.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg