Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kristallbad-Gründer Heinz Steinhart gestorben
Lokales Teltow-Fläming Kristallbad-Gründer Heinz Steinhart gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 09.08.2016
Heinz Steinhart (r.) mit Kristall-Aufsichtsrat Günther Beckstein (l.) und Bürgermeister Andreas Igel (SPD) im April in Ludwigsfelde. Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

Trotz des Tods von Gründer und Firmenchef Heinz Steinhart am 5. Juli hält das bayerische Unternehmen Kristallbäder AG an seinen Erweiterungsplänen für die Saunatherme Ludwigsfelde fest. Das erklärten am Dienstag gegenüber der MAZ sowohl Bürgermeister Andreas Igel (SPD) als auch Gerd Bittermann, Vorstandsvorsitzender und Steinharts Nachfolger an der Firmenspitze.

Zu der in Stein bei Nürnberg ansässigen Unternehmensgruppe gehören bundesweit zwölf Bäder, darunter in Brandenburg die Thermen Ludwigsfelde und Bad Wilsnack. Besonderheit des Ludwigsfelder Bades ist das FKK-Konzept. Mit den nach Firmenangaben knapp 700 000 Besuchern 2015 rangiert die hiesige Therme beim Umsatz in der Spitze der Firmengruppe. Wegen dieses Erfolgs wollte Steinhart sie erweitern, die Pläne stellte er 2011 vor. Seither beraten und beschließen die Stadtverordneten baurechtliche Schritte dazu.

Erweiterung um Familienbereich mit Wellenbad

Es geht ums Aufstocken des Parkhauses um zwei Etagen, die Erweiterung des Sportbad-Areals um einen Familienbereich mit Wellenbad und Riesenrutsche sowie um ein Hotel. Nach Auskunft der Bauaufsicht des Kreises in Luckenwalde ist der Antrag für die Parkhaus-Erweiterung gestellt, genehmigt sei sie noch nicht. Weitere Anträge gebe es bisher nicht, so Behördenchef Norbert Jurtzik.

Grundsteinlegung für die Kristalltherme Ludwigsfelde: Heinz Steinhart (l.) mit Landrat Peer Giesecke, Innenminister Rainer Speer und Bürgermeister Heinrich Scholl, die allesamt ihre Ämter verloren haben. Quelle: Klaus Schlage

Zum zehnjährigen Bestehen der Therme im April hatte Bürgermeister Igel mit einem Bagger den ersten Spatenstich gesetzt. Anwesend war neben dem schwerkranken Steinhart auch Günter Beckstein (CSU), ehemaliger bayerischer Ministerpräsident, damals Aufsichtsratsmitglied, heute Aufsichtsratschef der Kristallbäder AG. Steinhart und Igel hatten damals vor hunderten Besuchern der Jubiläumsfeier ausführlich über die Bad-Erweiterungspläne gesprochen. Unter anderem ein Bernsteinkabinett im Foyer der Therme schwebte Steinhart vor. Seine Hoffnung, dessen Eröffnung Ende des Jahres noch zu erleben, erfüllte sich nicht.

Stadt und Investor besprechen Ablaufpläne

Stadtverwaltung und Betreiberfirma hatten nach Steinharts Tod bereits Kontakt. Igel sagte gestern: „Beide Seiten haben ihr Interesse bekundet, die Gespräche fortzusetzen und sich bei einem Folgetermin zeitnah über die weiteren Aktivitäten zu verständigen.“

Vorstandschef Bittermann erklärte, die zurückliegenden Monate hätten ihren Tribut gefordert, er sei jedoch bereits wieder in Ludwigsfelde gewesen. Man werde jetzt den weiteren Ablaufplan besprechen, denn mit dem Tod von Heinz Steinhart sei einiges zu sortieren gewesen. „Aber ich erarbeite jetzt einen neuen Ablaufplan, den ich mit Herrn Igel abstimmen und dann vorstellen werde“, so Bittermann.

Zuerst sei das Parkhaus aufzustocken, um zusätzlichen Besuchern Parkmöglichkeiten zu bieten. Dann gehe es um das Wellenbad mit einem 120 Quadratmeter großen Thermenbecken und das Becken für die Riesenrutsche. Ein Hotel gehöre weiter zu den Firmenplänen. „Aber wann, das kann ich heute beim besten Willen nicht sagen“, so der Kristallbäder-Chef.

Von Jutta Abromeit

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 9. August - Handfester Streit in Asylunterkunft

In einer Unterkunft für Asylbewerber in Luckenwalde sind am Montagabend zwei Pakistani in Streit geraten, der in einer handfesten Auseinandersetzung endete. Andere Bewohner trennten die beiden 30-Jährigen. Wenig später ging jedoch einer der Männer mit einem Küchenmesser in der Hand auf den anderen los. Wieder verhinderten Mitbewohner eine Eskalation.

09.08.2016

Im kleinen Museum „Alte Schule“ in Klausdorf will der Förderverein Heimatgeschichte die Geschichte von Klausdorf lebendig halten. Unter anderem zeigt er Exponate über die Ziegelherstellung, den Schulunterricht in früheren Zeiten und das Leben im Dorf.

09.08.2016

Sommer, Sonne, Eis schlecken: Die Kinder aus dem Luckenwalder Hort „Am Weichpfuhl“ kennen nicht nur ihre Lieblingssorten, sondern wissen nun auch, wie sie hergestellt werden. Denn innerhalb ihres Ferienprogramms besuchten sie ein Eiscafé und schauten dort hinter die Kulissen.

09.08.2016
Anzeige