Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kritik an Verkehrssituation am Lückefeld
Lokales Teltow-Fläming Kritik an Verkehrssituation am Lückefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:18 05.10.2017
Fritz Zeugner, Beate Peter, Michael Görick und Andreas Przibylla (v.l.) vom Seniorenbeirat Blankenfelde-Mahlow machen auf die gefährliche Situation am Mahlower Lückefeld aufmerksam. Dort komme es immer wieder zu riskanten Situationen für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer. Quelle: Christian Zielke
Mahlow

Das Lückefeld in Mahlow hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Einkaufszentrum entwickelt. Dort gibt es fast alles – von Lebensmitteln über Kleidung bis zu Baumaterialien. Mit der Anzahl der Gewerbebetriebe ist auch der Verkehr immer stärker gewachsen und genau dort beginnen die Probleme.

Situation unübersichtlich und gefährlich

Dem Seniorenbeirat von Blankenfelde-Mahlow ist die Situation an der Kreuzung der Straßen Lückefeld und Krügers Land schon seit langem ein Dorn im Auge, denn das Problem betreffe nicht nur Ältere, sondern jeden, der dort über die Straße möchte. „Für Fußgänger ist die Situation extrem unübersichtlich und gefährlich“, sagt Andreas Przibylla, der Vorsitzende des Beirats. An der Kreuzung treffen nicht nur zwei viel befahrene Straßen aufeinander, sondern auch die Einfahrten des Bauhaus-Baumarktes und des Kaufland-Marktes. Wer zu Fuß oder mit dem Rad queren möchte, hat kaum eine Chance, über die Straße zu kommen. Erschwert wird das ganze noch von Autos, die am Fahrbahnrand parken.

Bürgermeister will Kreisverkehr bauen

Blankenfelde-Mahlows Bürgermeister Ortwin Baier (SPD) ist das Problem seit Jahren bekannt. „Ich habe schon vor zehn Jahren den Bürgern Abhilfe versprochen“, sagt er. Ein Kreisverkehr soll die gefährliche Situation an der Einmündung vom Lückefeld zur Straße Krügers Land entspannen. Vor kurzem habe die Gemeinde Planungen zum Bau eines Kreisels beauftragt. „Wenn alles gut läuft, können wir vielleicht 2018 schon mit dem Bau beginnen“, sagt Ortwin Baier. Dass es so lange gedauert habe, liege an langwierigen Grundstücksverhandlungen. Nun habe man sich aber mit dem Bauhaus geeinigt, dass die Gemeinde einen Teil des Parklplatzes kauft, um dort den Kreisverkehr zu errichten. Dem widerspricht Bauhaus-Geschäftsführer Jan-Dierk Meyer: „Wir können den Verkauf des Grundstücks nicht bestätigen.“ 2015 habe er das letzte Mal Kontakt mit der Gemeinde in Sachen Kreisverkehr gehabt. Seitdem sei nichts passiert.

Jan-Dierk Meyer, Geschäftsleiter des Bauhaus in Mahlow ist bereit, den Werbepylon versetzen zu lassen. Quelle: Christian Zielke

Grundsätzlich befürwortet der Bauhaus-Chef den Bau eines Kreisverkehrs. „Wir sind sehr an einer Lösung interessiert“, sagt Meyer, schließlich gehe es um die Sicherheit der Kunden. Für die Gemeinde könnte der Kreisverkehr ziemlich teuer werden. Sie muss nicht nur einen Teil des derzeitigen Bauhaus-Parkplatzes kaufen, sondern auch den etwa 30 Meter hohen Werbepylon versetzen lassen. Dieser steht genau auf der Fläche, die für den Kreisverkehr benötigt wird. Skeptisch steht Jan-Dierk Meyer der Forderung von Gemeinde und Seniorenbeirat nach Schließung der Parkplatzzufahrt von Krügers Land gegenüber. „Die Zufahrt war von den Behörden so gewollt“, sagt er. Auch ein Parkverbot im Lückefeld lehnt er ab, weil viele der 80 Bauhaus-Beschäftigte und Zuliefer-Lkw den vorhandenen Parkstreifen nutzen. „Leider ist die ganze Ecke nicht zukunftsorientiert geplant worden“, sagt Meyer. Angesichts des Wachstums der Gemeinde müsse sich am Lückefeld etwas tun.

Von Christian Zielke

Klärungsbedarf mahnte KMS-Vorsteherin Heike Nicolaus in der Verbandsversammlung an. Weil die Reinigungskapazität der Tandemkläranlage Zossen bald an ihre Grenzen stößt, droht Häuslebauern Ungemach. Spätestens ab Ende 2019 könnte ihnen die Baugenehmigung versagt werden, weil unklar ist, wer ihr Abwasser klärt.

05.10.2017

Der Dabendorfer Karneval Club hat einen neuen Präsidenten. Die Mitgliederversammlung wählte Andreas Bocker in der Amt. Er folgt Bernd Freier, der im März überraschend verstorben war. Auch die anderen Vorstandsmitglieder wurden neu bestimmt.

04.10.2017

Der Liedermacher und Songpoet Andreas Hüttner trat am 3. Oktober wieder im Bahnhof Klasdorf auf. Unterstützt von seiner Begleitband, bestehend aus Matthias Wacker (Saxofon), Udo Volk (Keyboard) und Christoph Meister (Schlagzeug) stellte er neue und ältere Lieder vor, die auf eigenen Tagebucheinträgen und Dichtungen seiner Tochter Marie basieren.

04.10.2017