Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Kritik an Zahl der Polizisten

Ludwigsfelde Kritik an Zahl der Polizisten

Der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum hat die Zahl der Polizisten in den Revieren in Zossen und Ludwigsfelde kritisiert. Es gebe dort einfach zu wenig Beamte, gleichzeitig stiegen die Einbruchszahlen und die grenzüberschreitende Kriminalität, so Eichelbaum.

Voriger Artikel
Thriller unterm Nachthimmel in Trebbin
Nächster Artikel
Sie hat die Stars des BE erlebt und fotografiert

Der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum.

Quelle: Foto: von schell

Ludwigsfelde. Der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum hat die Personalsituation in den Polizeirevieren in Zossen und Ludwigsfelde als unbefriedigend kritisiert. „Im Vergleich zum Jahr 2010 muss heute ein Polizeibeamter im Polizeirevier Zossen und Ludwigsfelde je 100 Bürger mehr betreuen“, sagte Eichelbaum. Er hatte mit seinem Fraktionskollegen Björn Lakenmacher Zahlen zur Personalsituation in den beiden Polizeirevieren beim Innenministerium abgefragt. Gleichzeitig mit der Verschlechterung der Personalsituation sei die Anzahl der Wohnungseinbrüche sowie der grenzüberschreitenden Straftaten überproportional gestiegen, so der CDU-Abgeordnete.

Verhältnis: 1 Polizist auf 3821 Einwohner

Tatsächlich lag das Verhältnis von Polizisten zu Bürgern im Revier Ludwigsfelde im Jahr 2011 bei einem Polizisten auf 3708 Einwohner. 2015 kam ein Polizist auf 3821 Einwohner. Insgesamt sind im Ludwigsfelder Polizeirevier derzeit 37 Beamte tätig.

Deutlich mehr Einbrüche

Eichelbaum kritisierte weiter, dass es im Jahr 2010 im Einzugsgebiet des Polizeireviers Zossen noch 86 Wohnungseinbrüche, im vergangenen Jahr jedoch 166 gab. Lediglich 20 Prozent dieser Straftaten wurden aufgeklärt. Auch im Bereich Ludwigsfelde sei ein Anstieg von Wohnungseinbrüchen zu verzeichnen gewesen, dort sei die Zahl von 64 im Jahr 2010 auf 181 im Jahr 2015 gestiegen, lediglich 14,5 Prozent der Taten konnten aufgeklärt werden. „Die Zahlen und Daten belegen, dass die Polizeireform der rot-roten Landesregierung nicht zu mehr Sicherheit in Teltow-Fläming geführt hat“, sagte Eichelbaum.

Fehlende Arrestzelle in Ludwigsfelde

Positiv sei aber der Neubau des Polizeireviers in Ludwigsfelde zu bewerten. „Die Arbeitsbedingungen für die Polizeibeamten haben sich im Vergleich zum alten Polizeirevier wesentlich verbessert.“ Falsch findet er aber, dass es noch immer keine Arrestzelle in Ludwigsfelde gibt und deswegen alle Festgenommenen nach Luckenwalde gebracht werden müssen. „Das kostet Zeit und es fehlen dadurch Polizisten vor Ort“, kritisierte der Landtagsabgeordnete. Außerdem forderte er eine Aufstockung des Personals in der Außenstelle Großbeeren, dort nehme die Kriminalität weiter zu.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg