Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kunstvolle Schilder fürs Zossener Gedenkjahr
Lokales Teltow-Fläming Kunstvolle Schilder fürs Zossener Gedenkjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 04.06.2014
Der Künstler Hagen Ludwig und Schüler der Wünsdorfer Oberschule erschaffen einen Wegweiser neu.
Anzeige
Wünsdorf

In der Vergangenheit haben Wünsdorf und Zossen vielleicht die schönsten Straßenschilder und Wegweiser der Region gehabt. Reich mit Schnitzereien verzierte Tafeln und ganze Bildwerke standen an Kreuzungen.

Es waren russische Kriegsgefangene, die im Ersten Weltkrieg dort ihre Kunstfertigkeit im Stil des orthodoxen Kirchenschmucks beweisen mussten. Doch keiner ihrer Wegweiser hat sich erhalten und nur wenige Fotos existieren. Wünsdorfs bisheriger Ortsvorsteher Dieter Jungbluth hatte im vergangenen Herbst die Idee, einen besonders prächtigen Wegweiser wieder zu errichten. Mit Mitteln des Ortsbeirats und mit ehrenamtlicher Hilfe eines Holzkünstlers, eines Tischlers und von Wünsdorfer Schülern wird das Projekt nun durchgeführt.

Fast wie mit ausgebreiteten Armen zeigt der 2,30 Meter hohe Wegweiser einen muslimischen Mann und darunter einen Stamm, der mit preußischem Adler, Krone und sogar einem kleinen Stahlhelm dekoriert ist. 1915 wurde er an der Straße von Wünsdorf nach Töpchin aufgestellt.

Der 74-jährige Willi Voss hat 60Jahre Berufserfahrung als Tischler, die er seit drei Jahren Schülern der Wünsdorfer Oberschule in einer wöchentlichen Holz-Arbeitsgemeinschaft weiter gibt. Einige Fledermaus- und Nistkästen im Stadtbild sind ihm und seinen Schülern zu verdanken. Auch die "Arme" des Wegweisers mit den Ortsnamen Wünsdorf und Töpchin werden zurzeit von seiner Schülergruppe hergestellt. Lukas Thunert (13 Jahre), Nico Sachse und Nathalie Weber (beide 16) bearbeiten das Lindenholz mit einer Fräse, sodass die ungewöhnlich geformten Buchstaben wie beim Original aus dem Holz herausragen. "Das ist eine neue Technik für die Kinder, da müssen sie etwas genauer arbeiten", erklärt Voss. Für die beiden älteren Schüler ist es die letzte Holzarbeit vor dem Ende ihrer Schulzeit. Die Geschichte hinter dem Werk ist ihnen noch nicht bewusst, aber sie sind ein bisschen stolz. "Das ist ein Stück für die Allgemeinheit und jeder kann es sehen", sagt Nico.

Wenn die Schüler ihre Arbeit in den Sommerferien beendet haben, soll die Figur zusammengefügt und spätestens zum Ende des Zossener Gedenkjahres "1914 bis 1989" im November im Foyer des Wünsdorfer Bürgerhauses aufgestellt werden. Auf einer emaillierten Erinnerungstafel an der Seite wird dann den 16000 Kriegsgefangenen des Halbmond- und Weinberglagers im Raum Zossen und ihrer Kunstfertigkeit gedacht.

Von Peter Degener

Dahme-Spreewald Im Finale des Bundeswettbewerbs - Schüler entwickelt Computer-Chip

Wer im Straßenverkehr Sirenen oder quietschende Reifen hört, weiß sofort, von wo Gefahr droht. Eine Maschine kann dies noch nicht. Niclas Hildebrandt, Schüler in Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald), will das ändern. Mit seiner Idee der "Geräuschlokalisierung" hat er es ins Finale des bundesweiten Schülerwettbewerbs "Invent a chip" geschafft.

04.06.2014
Dahme-Spreewald Luckenwalder Lkw-Bauer entwickeln Amphibienfahrzeug - Ein Lastwagen, der schwimmen kann

Zum 20. Firmen-Geburtstag hat sich die Iveco-Werkstatt in Luckenwalde selbst beschenkt. Die Tüftler bauten einen Amphibien-Transporter und brachten ihn durch die Betriebszulassung. Die Feuertaufe bestand der Prototyp des schwimmfähigen Lkws beim Elbe-Hochwasser 2013.

03.06.2014
Brandenburg Schüler aus Mahlow könnte längster Brandenburger werden - Sascha ist erst 15 und schon 2,04 Meter groß

Mit 2,04 Meter ist Sascha Content aus Mahlow (Teltow-Fläming) beleibe nicht der längste Märker, aber der erst 15-Jährige könnte es noch locker werden. Vor dem Weiterwachsen hat er keine Angst – wäre da nur nicht das Problem mit den Mädchen.

03.06.2014
Anzeige