Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming L82-Nadelöhr beseitigt
Lokales Teltow-Fläming L82-Nadelöhr beseitigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.12.2015
Der Durchlass unter der L82 in Seehausen unmittelbar vor der Freigabe. Quelle: H.-Dieter Kunze
Anzeige
Seehausen

Noch rechtzeitig vor den Feiertagen ist seit Freitag wieder ein ungehindertes Befahren der Landesstraße 82 in der Ortslage von Seehausen möglich. Die Brückenbauarbeiten sind in dieser Woche beendet worden.

Rückstau in Extremsituationen

Damit fanden die Baumaßnahmen für einen neuen, wesentlich größer dimensionierten Durchlass für Regen- und Schmelzwasser unter der Fahrbahn ihren Abschluss. Der bisher vorhandene war zu klein und versandete im Laufe der vielen Nutzungsjahre zusehends. Dadurch kam es in Extremsituationen zum Wasserrückstau auf der Fahrbahn, ein Zustand, der aus Gründen der Verkehrssicherheit gefährlich und untragbar war.

Als Baulastträger war der Landesbetrieb Straßenwesen in der Pflicht. Nach den üblichen Planungen und der Ausschreibung wurden die Baulose vergeben. Das Vorhaben war nach Angaben von Guido Güthling, Leiter der Straßenmeisterei in Luckenwalde, mit 230 000 Euro veranschlagt. Anfang Oktober begannen die Arbeiten.

Kein Frost – zügige Bauarbeiten

Da die L82 komplett gesperrt werden musste, wurde eine provisorische Umfahrung in unmittelbarer Nähe der Baustelle für die Dauer der arbeiten angelegt. Der Unterbau war geschottert, die Deckschicht aus Bitumen. Der Richtungsverkehr passierte den Engpass einspurig, ganztägig geregelt durch eine Lichtsignalanlage. Mit den Bauabschnitten ging es zügig voran, unter anderem weil es keinen Frost gab, sodass der avisierte Fertigstellungstermin Ende November/Anfang Dezember, eingehalten wurde.

Hintergrund

Der Landesbetrieb Straßenwesen plant und baut, unterhält und pflegt das Netz der Landes- und Bundesstraßen sowie die Autobahnen im Land Brandenburg.

Hauptsitz der Behörde ist in Hoppegarten.

Der Kreis Teltow-Fläming gehört zum Regionalbereich Süd mit Sitzen in Cottbus und Wünsdorf. Für den Süden ist überwiegend die Straßenmeisterei Luckenwalde zuständig.

Herzstück der Anlage ist der wuchtige Durchlass aus Fertigbetonelementen, die auf gegossene Betonfundamente aufgesetzt worden sind. Er soll selbst dem stärksten Druck durch Starkregen oder Schmelzwasser Stand halten können. Zum Durchlass gehören auch zwei Metallgeländer rechts und links der Fahrbahn. Auf der linken, geländemäßig tiefer liegenden Seite in Fahrtrichtung Blönsdorf, führt eine Betontreppe hinab in den Graben.

Beim Rückbau der Umgehung wurden die Asphaltdecke und der Schotter vom Unterbau getrennt entsorgt und recycelt. Noch während die Bauleute letzte Arbeiten erledigten, floss der Verkehr seit Donnerstag bereits über das neue Bauwerk. Die offizielle Freigabe einschließlich einer Bauabnahme erfolgte am Freitagmorgen. Die Verkehrsteilnehmer freuten sich über die nun wieder ungehinderte Durchfahrt.

Von H.-Dieter Kunze

Teltow-Fläming Heinz Kynast feiert 100. Geburtstag - Wunderbar langer Lebensweg

Wandern, singen und Geselligkeit. Das sei das Geheimnis seines langen Lebens, sagt Heinz Kynast. Heute feiert der stadtbekannte Zossener Friseurmeister seinen 100. Geburtstag. Für die MAZ blickt der Jubilar auf ein bewegtes Leben zurück, das von elf einhalb Jahren als Soldat, seiner vor 71 Jahren geheirateten Frau Ingeburg und seinem Beruf geprägt worden ist.

22.12.2015
Teltow-Fläming Kinderweihnacht in Jüterbog - Papa Noël beschenkt die Kinder

Die erste internationale Kinderweihnacht in Jüterbog fand am Freitagnachmittag statt. Klar: Den Weihnachtsmann kennt jedes Kind – egal ob aus Deutschland, Syrien oder Afghanistan. Gut 60 deutsche und ausländische Kinder wurden von Papa Noël im Flüchtlingsheim in der Jüterboger Innenstadt beschenkt.

18.12.2015

Es sollte eine Symbolwirkung haben, als die Bläser am eingerüsteten Zossener Kirchturm bei einer Demonstration gegen eine Asylkritiker-Kundgebung am Mittwoch auftraten. Doch die Polizei unterband die Aktion. Es habe Gefahr für Leib und Leben bestanden, heißt es von Seiten der Beamten. Nun könnte die umstrittene Aktion auch noch ein strafrechtliches Nachspiel haben.

18.12.2015
Anzeige