Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Lärmschutz: Landräte machen Druck auf BER
Lokales Teltow-Fläming Lärmschutz: Landräte machen Druck auf BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.03.2017
Rund um den BER müssen viele Wohnungen mit Lärmschutz ausgestattet werden. Quelle: dpa
Anzeige
Dahmeland-Fläming

Die Flughafengesellschaft sieht sich in Schallschutzfragen weiter in der Defensive. Weil für viele Haushalte im direkten Umfeld des BER noch immer keine tragfähige Lösung gefunden wurde, haben sich jetzt die Landräte von Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald, Kornelia Wehlan (Linke) und Stephan Loge (SPD) und der Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick, Oliver Igel (SPD), in abgestimmten Schreiben an Brandenburgs Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider (SPD) gewandt.

Kornelia Wehlan, Landrätin in Teltow-Fläming Quelle: Frank Neßler

Alle drei Verwaltungschefs beklagen, dass die Flughafengesellschaft die Anträge der Anwohner zu langsam bearbeitet und dabei auch kein Fingerspitzengefühl beweist. „Es dauert alles zu lange. Der Flughafen sollte eigentlich schon vor fünf Jahren eröffnen, und es sind in vielen Haushalten noch immer nicht die nötigen Dämmungen eingebaut. Da können die Betroffenen fast von Glück reden, dass es mit der Eröffnung so lange dauert“, sagt etwa der Landrat von Dahme-Spreewald, Stephan Loge.

Der Landrat von Dahme-Spreewald, Stephan Loge. Quelle: Archiv

Probleme gibt es beim Schallschutz zahlreiche, die Verfahren sind komplex. Für jedes der betroffenen Häuser muss von einem Gutachter gesondert festgelegt werden, welcher Raum schützenswert ist und welcher nicht. „Damit schreibt man in Einzelfällen den Eigentümern vor, wie sie welche Räume in ihrem eigenen Haus zu nutzen haben. Das ist sehr ärgerlich“, so Loge. Das Problem ist ebenso bekannt wie das der rigiden Auslegung von Bauvorschriften. Mitunter wurde Schallschutz abgelehnt, weil bestimmte Raumgrößen oder -höhen um wenige Zentimeter unterschritten werden. Rechtlich ist das wohl einwandfrei. Die Verfahrensweise führe aber zu unnötigen Diskussionen, in die letztlich auch die Landkreise verwickelt werden, weil sie die Bauaufsichtsbehörden für Wohngebäude in den betroffenen Lagen sind, heißt es in den Briefen. Dabei hätten die Baubehörden mit der Genehmigung neuer Wohnungen schon ausreichend zu tun.

Bei der Flughafengesellschaft verweist man offenbar auf den Planfeststellungsbeschluss, in dem festgelegt ist, welcher Raum welchen Schutz bekommt. Auf die Briefe – von denen der aus Dahme-Spreewald allerdings noch unterwegs ist – gibt es bisher aber noch keine offizielle Antwort.

Von Oliver Fischer

Mehr als zehn Jahre nach dem ersten Anlauf will Blankenfelde-Mahlow endlich ein Wappen haben. Der Heraldiker Uwe Reipert erklärte am Mittwoch, wobei es dabei ankommt. Nun soll eine Arbeitsgruppe aus Forschern und Chronisten Vorschläge machen, aus denen der Heraldiker drei Vorschläge entwickeln soll.

26.03.2017

An der geplanten Verbindung von der Marienfelder zur Hubertusstraße in Mahlow-Waldblick scheiden sich die Geister. Die Gegner der neuen Straße sprechen sich für eine Grundsatzentscheidung der Gemeindevertretung aus. So soll die Diskussion um das Verkehrskonzept beschleunigt werden.

23.03.2017

„Zum Glück ist in all den Jahren nichts passiert“, sagt Hohenahlsdorfs Ortsvorsteher Thomas Grahl mit Blick auf den bislang vernachlässigten Zustand des Parks. Nun bringen Gemeindearbeiter die Sache endlich grundhaft ins Lot.

23.03.2017
Anzeige