Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Landrätin reagiert auf Bürgermeisterbrief
Lokales Teltow-Fläming Landrätin reagiert auf Bürgermeisterbrief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 13.10.2016
Kornelia Wehlan (Linke) Quelle: Frank Neßler
Anzeige
Luckenwalde

„Ich bin mir darüber im Klaren, dass jeder Prozentpunkt weniger bei der Kreisumlage für jeden Gemeinde- und Stadthaushalt eine große Wirkung hätte.“ Das sagt Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) auf Nachfrage der MAZ zum Brief der Bürgermeister an sie. Wie MAZ berichtete, verlangen die Hauptverwaltungsbeamten der kreisangehörigen Städte und Gemeinden, die Kreisumlage wieder von 47 auf 45 Prozent zu senken. Diesen Anteil all ihrer Einnahmen müssen die Kommunen an den Landkreis abführen, damit dieser seine Aufgaben erfüllen kann.

Wehlan: „Nehme den Brief ernst“

Sie nehme den Brief sehr ernst, so Wehlan, zumal sie um „die angespannten finanziellen Gegebenheiten der Kommunen im Landkreis“ wisse. Andererseits diene die Kreisumlage dazu, „die Erfüllung der kreislichen Aufgaben zu finanzieren“. Und diese fänden unter anderem ihren Niederschlag „in wichtigen Entscheidungen zur Entwicklung, zum Ausbau und zur Unterhaltung der Infrastruktur sowie zu Wirtschafts- und Strukturfördermaßnahmen, die wiederum ihre positiven Wirkungen in den Kommunen entfalten“.

Einladung zur Haushaltsdiskussion

Der Brief der Bürgermeister sei Gegenstand der Haushaltsdiskussion und werde detailliert beantwortet, kündigt die Landrätin an. Bei der nächsten Dienstberatung mit den Bürgermeistern an 25. November würden sie frühzeitig in die Beratungen des Kreishaushalts für 2017 und die Folgejahre einbezogen.

Währenddessen hat der CDU-Kreistagsvorsitzende Danny Eichelbaum die Forderung der Bürgermeister schon unterstützt. Das sei man der kommunalen Familie schuldig. „Solidarität darf keine Einbahnstraße sein“, so Eichelbaum. „Die Gemeinden haben jetzt lange genug die Zeche für die Schuldenpolitik des Landkreises gezahlt“, ergänzt sein Stellvertreter Dirk Steinhausen.

Von Hartmut F. Reck

Ein alter Bekannter ist zurück in Blankenfelde: Gunnar Abraham leitet seit diesem Schuljahr den Hort Waldgeister. Bis 2007 betreute er den Jugendclub, der damals in dem Gebäude war. Bei der Sanierung des Hortes stießen die Arbeiter auf so manch unangenehme Überraschung.

13.10.2016

Was auf dem Gelände des ehemaligen Pflegeheims „Saalower Berg“ passiert, gleicht einem Trauerspiel. Die einst auch von den Dorfbewohnern mitgenutzten Gebäude bieten ein Bild der Verwüstung. Seit das Heim vor zwölf Jahren geschlossen wurde, suchen der Landkreis und die Gemeinde Am Mellensee vergeblich nach Investoren.

13.10.2016

Rasenschnitt und trockene Blüten aus Brandenburger Gärten haben im Wald nichts zu suchen, solche illegalen Komposthaufen gefährden die heimische Flora. Gegen das heimliche Entsorgen von Gartenabfällen hat der Landesbetrieb Forst in Jütchendorf eine Kampagne gestartet.

13.10.2016
Anzeige