Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Landschaftsschutz vertagt
Lokales Teltow-Fläming Landschaftsschutz vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.05.2017
Der Umweltausschuss des Kreistags konferierte am Donnerstagabend in den Räumen des Obst- und Gemüsehofes im Pegasus-Park in Hennickendorf (Nuthe-Urstromtal). Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Hennickendorf

Weiter in der Warteschleife hängt die neue Verordnung für das Landschaftsschutzgebiet (LSG) „Baruther Urstromtal und Luckenwalder Heide“. Bei der Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft und Umwelt im Pegasus-Park Hennickendorf am Donnerstagabend wurden sich Abgeordnete und Kreisverwaltung erneut nicht einig.

Keine inhaltliche Prüfung durch das Ministerium

Zweimal hatte der Kreistag einen den Entwürfen des Umweltamtes zuwiderlaufenden Beschluss gefasst. Die Landrätin erhob Einspruch und legte den Kreistagsbeschluss dem Ministerium für Inneres und Kommunales (MIK) zur rechtlichen Klärung vor. Doch das MIK fand gleich einen Formfehler, weswegen der Kreistagsbeschluss ohne tiefere inhaltliche Prüfung aufgehoben und die alte Verordnung wieder in Kraft gesetzt wurde.

Einige Zugeständnisse gegenüber den Kommunen

Nun legte die Verwaltung einen Beschlussvorschlag vor, der in Teilen den Wünschen der Abgeordneten entgegenkommt. So soll die LSG-Verordnung keine Gültigkeit mehr haben in Luckenwalde für die Bebauungspläne „Solarfeld am Heinrichstift“ und „Industriestraße“ sowie die Erweiterung am Honigberg, in Zossen für den B-Plan „Gut Neuhof“ und die Wünsdorfer Werkstätten sowie in Nuthe-Urstromtal für die Sportanlagen in Woltersdorf und Stülpe, den Veranstaltungsplatz in Dümde sowie für die Gaststätten-Erweiterung in Gottow. Abgesehen von diesen mit den Kommunen ausgehandelten Zugeständnissen warnt die Verwaltung davor, dass eine weitere Verzögerung im Verfahren dazu führen könnte, dass das ganze Verfahren wieder von vorn aufgerollt werden müsste. Davon ließen sich die Abgeordneten aber nicht beeindrucken und vertagten das Thema mit knapper Mehrheit.

Eichelbaum: „Am besten heben wir die ganze Unterschutzstellung auf“

Zuvor hatte sich der Ausschussvorsitzende Danny Eichelbaum (CDU) darüber geärgert, dass nach seiner Meinung das Ministerium etwas „durchboxen“ wolle, dem der Kreistag schon deutlich widersprochen habe. „Am besten wir heben die ganze Unterschutzstellung auf“, sagte er frustriert. Umweltamtsleiter Manfred Fechner erinnerte aber daran, dass es ursprünglich der Kreistag war, der einen Naturpark Baruther Urstromtal wollte. Durch das LSG habe man außerdem Windkrafteignungsanlagen (WEG) verhindern können. Nicht aber beim LSG Zossener Heide und Wierachteiche, entgegnete Eichelbaum.

Dezernentin beharrt auf rechtlichen Grundlagen

Christian Grüneberg (SPD) bemängelte die fehlende Kompromissbereitschaft der Verwaltung. Warum könne man nicht an den Straßen einen 20 Meter breiten Streifen aus dem LSG nehmen, um dort bauen zu können, wollte er wissen. „So kommen wir nicht weiter, wenn der Kreistag einen anderen Beschluss fasst und die Verwaltung sich sperrt“, so Güneberg. „Aber wir können doch nicht am Recht vorbei“, wandte die zuständige Dezernentin Silke Neuling ein.

Ministerium soll Klarheit schaffen

Dann solle endlich das Ministerium Klarheit schaffen, forderte Winand Jansen (SPD). Da reiche es nicht darauf hinzuweisen, dass Teltow-Fläming von irgendeiner Mustersatzung abweiche.

Von Hartmut F. Reck

Alexandra Abicht ist vierfache Mutter, verheiratet, berufstätig und macht manchen Spagat um alles unter einen Hut zu bekommen.

16.05.2017

Der Gartenbaubetrieb in Felgentreu mit seiner langen Tradition konnte vor dem endgültigen Aus gerettet werden. Das Unternehmen wird in mehreren Schritten grundsaniert. Der Vertragsanbau für Blumen, Gemüsepflanzen und Stauden wurde wieder aufgenommen. Neben Standardprodukten geht die junge dynamische Führungsriege neue, innovative Schritte.

16.05.2017

Beim MAZ-Leserfrühstück ging es phasenweise hoch her. 15 Frauen und Männer aus Zossen und einigen Ortsteilen waren der Einladung in das Café „Eiszeit“ gefolgt. Diskutiert wurde beispielsweise über Strafen für Straßenreinigungsmuffel, den schlechten Zustand der Straße „Weinberge“ und eine Tempo-30-Begrenzung auf der Straße vor der Goetheschule.

16.05.2017
Anzeige