Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Lebensgefahr an Nuthe und Nieplitz
Lokales Teltow-Fläming Lebensgefahr an Nuthe und Nieplitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 10.07.2017
Die Nuthe bei Jütchendorf Quelle: Lars Sittig
Ludwigsfelde

Fachleute warnen dringend vor dem Betreten der Ufer von Nuthe und Nieplitz. Herabfallende Baumteile oder umstürzende Bäume könnten Spaziergänger, Anwohner oder Angler gefährden, darauf weist die Stadtverwaltung von Ludwigsfelde hin.

Hintergrund ist eine Verfügung des Landesamtes für Arbeitsschutz, das nach einer Vor-Ort-Kontrolle an den Pappeln am Ufer Anfang Juli ein Betretungsverbot für die Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbands Nuthe-Nieplitz (WBV) ausgesprochen hat. Das bedeute, dass an der Nuthe zwischen der Mündung in Potsdam und Woltersdorf sowie an der Nieplitz bis zum Wehr Zauchwitz keine Unterhaltungsarbeiten wie die Beseitigung von Wildbruch oder die Böschungsmahd durchgeführt werden. Daher sollte man die Wege und Uferbereiche meiden, so die Stadt.

Das Landesamt für Arbeitsschutz habe festgestellt, dass die Baumbestände am Ufer in „teilweise augenscheinlich sehr schlechtem Zustand“ sind. Die Pappeln seien vor 40 Jahren gepflanzt worden und überaltert, heiße es in einem Schreiben des Amtes an den WBV.

Von MAZonline

Zum zweiten Mal feierte der Musik- und Kulturförderverein Alhambra sein „Mixed Music Arts Festival“ gleich neben der BMX-Strecke im Luckenwalder Elsthal. Mehrere Hobby-DJs spielten Beats der House- und Funk-Szene. Bei der Livemusik begeisterte vor allem die italienische Songwriter-Band „Mattia Caroli e I Fiori del Male“ die Besucher.

10.07.2017

Nicht nur die kleinen Nachwuchsmusiker hatten am Sonnabend beim Konzert vor Publikum mit Lampenfieber zu tun. Mindestens genauso aufgeregt waren Eltern und Großeltern, die zum Konzert der Kreismusikschule in die Außenstelle Wünsdorf kamen.

10.07.2017

Musikschulleiter Andreas Hüttner (Bild) hat wie seine fest angestellten Kollegen jedes Jahr von den Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst profitiert. Dagegen musten seine freischaffenden Musikschullehrer seit 2010 auf Honorarerhöhungen verzichten. Jetzt hat sich der Kreistag durchgerungen, die Honorare entsprechend anzuheben. Die höhere Landesförderung machte es möglich.

10.07.2017