Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Legehennen-Stall in Wiesenhagen abgelehnt
Lokales Teltow-Fläming Legehennen-Stall in Wiesenhagen abgelehnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 30.06.2016
Frische Eier sind beliebt– aber eine Massenhennen-Anlage in Wiesenhagen wird abgelehnt. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesenhagen

Auf einer Fläche von 16 Hektar will ein Investor in Wiesenhagen eine Stallanlage für 14 990 Legehennen errichten. Doch er stößt mit seinem Vorhaben auf heftigen Gegenwind. Sowohl die Stadt Trebbin, die den gemeindlichen Segen erteilen müsste, als auch die Wiesenhagener selbst lehnen einen Hühnerstall im XXL-Format ab.

Trebbins Bauamtsleiter Klaus-Dieter Huschke plädierte in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses dafür, das Ansinnen abzulehnen. „Das Vorhaben entspricht nicht unserem Flächennutzungsplan“, sagte er, „die Stallanlage würde mitten in der Landschaft liegen und Freiräume zersiedeln.“ Außerdem befänden sich auf diesem Areal Rastplätze für Zugvögel, die geschützt werden müssten. „Und Legehennen sind nun mal keine Zugvögel“, scherzte Ausschussvorsitzender Ralf Marschall (CDU).

Hintergrund

Der Investor plant die Stallanlage für knapp 15 000 Legehennen in Freilandhaltung in Wiesenhagen östlich der Bundesstraße B101.

Rund 17 Prozent der Legehennen in Deutschland leben in Freilandhaltung – meistens in Betrieben mit bis zu 30 000 Tieren. 63 Prozent und damit der größte Teil leben in Bodenhaltung, nur noch 13 Prozent in Käfighaltung.

In Freilandhaltung leben die Hennen unter ähnlichen Bedingungen wie in der Bodenhaltung, erhalten aber tagsüber Auslauf im Freien. Fehlen Unterschlupfmöglichkeiten, wird der Auslauf von den Tieren kaum genutzt.

Bei der Planung einer Kapazität von unter 15 000 Tieren ist ein sogenanntes Bundesimmissionsschutzverfahren nicht erforderlich.

Wiesenhagens Ortsvorsteherin Grit Bauer machte in einer emotionalen Rede auf die befürchteten Umweltbelastungen für das Dorf und die Region aufmerksam. „Bei Legehennen fallen täglich 80 Gramm Kot pro Tier an. Das sind bei 14 990 Legehennen pro Tag 1,2 Tonnen Kot“, sagte sie, „das entspricht 37 Tonnen pro Monat und einer Jahreskotmenge von mindestens 438 Tonnen.“

Die geplante Stallanlage würde direkt an zwei Gräben angrenzen, wodurch laut Ortsvorsteherin die Gefahr einer Ausschwemmung oder eines Eintrags ins Oberflächenwasser und ins Grabensystem bestehe. Laut EG-Wasserrahmenrichtlinie gelte es jedoch, Pflanzen und Fische in Gewässern zu schützen, Bäche und Flüsse für allen Lebewesen durchgängig zu halten, naturnahe Uferzonen zu schützen und Schadstoff-Grenzwerte einzuhalten.

Massiver Einsatz von Antibiotika befürchtet

„Die Anlage würde das Landschaftsbild zerschneiden“, sagte Grit Bauer, auch die infrastrukturelle Anbindung sei nicht ausreichend, was wiederum die Umwelt beeinträchtigen würde. Das Votum des Ortsbeirates Wiesenhagen fällt eindeutig aus: Nein zur Legehennenanlage!

Den Stadtverordneten legte die Ortsvorsteherin ans Herz: „In Zeiten eines erfolgreichen Volksbegehrens gegen Massentierhaltung in Brandenburg sind Sie gut beraten, gegen diese große Anlage zu stimmen.“ Es gehe nicht nur darum, Belästigungen für den Menschen zu vermeiden, sondern auch um das Tierwohl. „Wir befürchten einen massiven Einsatz von Antibiotika“, sagte Grit Bauer. Sie bezweifelt zudem, dass der Investor wie gefordert 50 Prozent der benötigten Futtermenge selbst anbauen kann. „Ich fürchte nur, dass gute Anwälte im Gesetzes-Dschungel Schlupflöcher finden“, so Grit Bauer. Auch die geplanten Ausgleichsmaßnahmen würden nichts an einer massiven Umweltgefährdung ändern, sagte Bauer.

Die Mitglieder des städtischen Bauausschusses sprachen sich einstimmig dafür aus, das Bauvorhaben abzulehnen.

Von Elinor Wenke

Dier Kerzendorfer haben Angst vor ungebremstem Zuwachs. Der Ortsbeirat des 200 Seelen große Ortsteils von Ludwigsfelde sammelte 102 Unterschriften gegen das Vorhaben, aus bisherigem Acker 13 Grundstücke für Häuslebauer zu machen. Die Stadtverordneten waren offenbar so beeindruckt, dass sie ein geplantes Baurechtsverfahren verschoben.

30.06.2016

Sie haben es schon wieder getan. Nachdem der Bürgermeister den Beschluss zur Zukunft des Rathauses in Blankenfelde-Mahlow wegen Verstoßes gegen das Öffentlichkeitsprinzip beanstandet hat, wurde am Dienstag erneut hinter verschlossenen Türen beraten. Am Ende könnte ein Gericht entscheiden, wie in Zukunft über das Rathaus diskutiert wird.

30.06.2016

Früher war sie als Gast dort – jetzt ist sie selbst die Chefin auf dem Campingplatz Oehna: Sabine Montag. Die idyllisch neben dem Freibad gelegene Anlage „Fläming-Camping“ wurde vor zehn Jahren eröffnet. Der bisherige Inhaber, der aus privaten Gründen aufhörte, entschied sich für Sabine Montag und ihren Mann, die aus der Nähe von Bautzen stammen, als Nachfolger.

29.06.2016
Anzeige