Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Lehrer lieben große Räume auf dem Campus
Lokales Teltow-Fläming Lehrer lieben große Räume auf dem Campus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 09.06.2016
Bauamtsleiter Torsten Braune führte durch die Baustelle. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Werbig

Selten war es so voll in einer Gemeindevertretersitzung von Niederer Fläming, wie an diesem Montag. Mehr als 30 Gäste, zumeist Mitglieder der Eltern- und Schulkonferenz der Werbiger Grundschule, warteten im Dorfgemeinschaftshaus darauf, einen ersten Blick in das umgebaute Schulgebäude nebenan zu werfen. Denn Torsten Braune, Bauamtsleiter von Niederer Fläming, und Bürgermeister David Kaluza (parteilos) hatten zu einem Rundgang für Gäste und Gemeindevertreter durch die Baustelle geladen.

Der Baufortschritt ist am künftigen „Campus der Generationen“ deutlich sichtbar. Die Fassade ist bis auf Restarbeiten am Sockel fertiggestellt. Das Dach wurde letzte Woche offiziell abgenommen. Derzeit wird der Aufzug montiert und ab kommende Woche der Estrich gegossen.

„Es ist gewaltig und sehr groß, offen und hell. Wir hatten ja Angst, dass es zu klein wird“, sagte Schulleiterin Christiane Faehse über ihren ersten Eindruck des völlig umgebauten DDR-Schulgebäudes. Manche Eltern empfanden einige Flure als dunkel, doch hier bat Braune um Geduld. Schließlich fehlten noch Farbe an den Wänden und Beleuchtung. „Ich finde die Aufteilung schön. Jede Klasse hat eine eigene Garderobe“, sagte Grit Reiche, Vorsitzende der Schulkonferenz. „Große Räume, das lieben Lehrer“, kommentierte Musiklehrerin Angela Kossack knapp. Der zwölfjährige Schulsprecher Paul Klose freute sich vor allem über die vielen Netzwerkkabel an den Wänden. In jedem Raum gibt es mindestens vier Datenleitungen, um auch für die künftige Entwicklung gerüstet zu sein. „Bisher haben wir ja altmodische Tafeln, aber dann gibt es mehr Internet und moderne Whiteboards“, sagte Klose und ärgerte sich zugleich ein wenig, dass er als Sechstklässler im nächsten Schuljahr bereits auf eine weiterführende Schule gehen wird.

Der Umzug der Schule soll in den Herbstferien stattfinden. Doch der Zeitplan ist eng. „Solange wir überall Angebote auf unsere Ausschreibungen bekommen, sehe ich kein Problem“, sagte Bauamtsleiter Braune. Auf manche Ausschreibungslose haben sich zuletzt jedoch nur noch vereinzelte Firmen beworben. „Allerspätestens zu Weihnachten“ sei der Bau fertig, sagte Braune. Im Anschluss an die Besichtigung beschlossen die Gemeindevertreter auch das Ausstattungspaket der Schule. Hier wartete eine gute Nachricht: Statt geplanter 215 000 Euro soll die moderne Möblierung und Technik nur 177 000 Euro kosten.

Von Peter Degener

Ralf Kunkel war einst der Pressesprecher des Flughafens BER. Seit Jahresbeginn richtet sich sich Blick vorrangig auf die Kommunen im Umland des Flughafens. Im Ausschuss für Regionalentwicklung und Bauplanung stellte Kunkel sich mit Antworten auf Schallschutzfragen vor und suchte das Gespräch. In den Lärmfragen überzeugte er jedoch nicht.

09.06.2016
Dahme-Spreewald Studentische Projekte an der TH Wildau - Roboter machen das Leben leichter

Ob als Assistenten in intelligenten Wohnungen, die älteren Menschen oder jenen mit körperlichen Einschränkungen den Alltag realisieren helfen, oder als Sprachtrainer für Kinder mit Down-Syndrom: An der Technischen Hochschule Wildau werden humanoide Roboter von Studierenden entsprechend programmiert. Eines der Projekte ist bereits preisgekrönt.

09.06.2016

Länger als ein halbes Jahr haben sich „Die Falken“ als Träger des Jugendklubs Klab in Luckenwalde darum bemüht, für die politisch Geflüchtete Fatima Manukyan eine Stelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes zu erhalten. Dies hat nach einigen Schwierigkeiten nun geklappt. Fatima kümmert sich in der Einrichtung hauptsächlich um Flüchtlingskinder.

09.06.2016
Anzeige