Volltextsuche über das Angebot:

22°/ 17° Regenschauer

Navigation:
Jüterbog: MAZ-Liveticker zum Nachlesen

Explosion nach Asyl-Demos Jüterbog: MAZ-Liveticker zum Nachlesen

Am späten Freitagabend ist die "Turmstube", eine kirchliche Begegnungsstätte, bei einer Explosion zerstört worden. Zuvor waren bei Asyl-Demos Hunderte Menschen auf den Straßen. Den 200 NPD-nahen Abendspaziergängern hatten sich etwa 500 Jüterboger entgegengestellt. Der Ton war hart - doch die Veranstaltungen blieben zunächst friedrich. MAZ war live dabei.

Voriger Artikel
Raub im Supermarkt
Nächster Artikel
Anschlag in Jüterbog: Polizei sucht nach Tätern

Rund 500 Menschen am Freitagabend vor dem Rathaus in Jüterbog.

Quelle: Martina Burghardt

+++ UPDATE 0.20 Uhr +++ Am späten Freitagabend hat es in der evangelischen Einrichtung "Turmstube" in Jüterbog eine schwere Explosion gegeben. Das bestätigte ein Sprecher des Lagedienstes der Polizei in Potsdam am Freitagabend. Der große zentrale Raum der Einrichtung ist zerstört worden. Der Schaden sei "erheblich".

Mehr zum Anschlag in Jüterbog >>

Die Feuerwehr am Tatort in Jüterbog.

Quelle: Feuerwehr

Demnach wurde die Polizei um 22.27 Uhr über die Explosion informiert. Es wurden unter anderem die Fenster zerstört, Splitter lagen im Umkreis von zehn Metern verstreut. Die Straße wurde abgesperrt. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die Polizei Freitagnacht am Tatort.

Quelle: Julian Stähle

Die "Turmstube" in der Mönchenstraße ist ein Treffpunkt der Jungen Gemeinde der Kirchengemeinde St. Nikolai. Dort fanden wöchentlich Treffen mit Freizeit- und Kontaktangeboten für Flüchtlinge statt, das sogenannte Weltcafé.

Im Moment geht die Polizei von einer Straftat aus, da es bisher keine Anzeichen für einen Unfall gebe, so der Sprecher. Die Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen.

Erste Reaktionen

Der SPD-Landtagsabgeordnete Erik Stohn , der die Gegendemo Freitagabend in Jüterbog angemeldet hatte, sagte in der Nacht, es sei "erschütternd". Stohn glaubt an einen möglichen rechtsradikalen Hintergrund.

Nach MAZ-Informationen geht man auch von Seiten der Kirche von einer klar fremdenfeindlichen Aktion aus, die vor allem die Flüchtlinge selbst einschüchtern soll. Die Pfarrer und die Flüchtlingshilfe Jüterbog werden ihre Flüchtlingsarbeit nicht einschränken, heißt es in einer ersten Reaktion.

Laut Erik Stohn hat ein Geschäftsmann aus Jüterbog bereits angekündigt, Räume für die Begegnung von Deutschen und Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen.

Das war der Demo-Abend in Jüterbog:

Auf den Straßen von Jüterbog (Teltow-Fläming) war es voll am Freitagabend: Es ging um Asyl. Zwei Demos waren angekündigt: „Nein zum Asylwahn, Ja zu Jüterbog“ , angemeldet von Maik Schneider, NPD-Stadtverordneter in Nauen (19 Uhr Bahnhofsvorplatz) und „Wir lassen uns nicht ausspielen – Jüterbog keine Bühne für Nazis“, angemeldet vom SPD-Landtagsabgeordneten Erik Stohn, unterstützt vom Verein Jute Bürger, von der Flüchtlingshilfe Jüterbog und der Evangelischen Kirchengemeinde.

Liveticker zum Nachlesen:

+++ 21.25 Uhr +++

Alles blieb friedlich. Unsere Reporter verabschieden sich in den wohlverdienten Feierabend.

+++ 21.22 Uhr +++

Auf dem Marktplatz wird noch ein Weilchen gekehrt und gefeiert. Erik Stohn, der die Gegendemo angemeldet hat, ist "superstolz" auf seine Stadt.

+++ 21.20 Uhr +++

Großes Auskehren auf dem Marktplatz.

+++ 21.09 Uhr +++

Der Marktplatz gehört jetzt wieder den Gegendemonstranten . Über dem Platz liegt Feierabendstimmung. Die rund 100 Menschen, die sich noch in der Kirche befinden, haben wohl noch keine Freigabe zum Auskehren bekommen. Doch die Besenschwinger sitzen in den Startlöchern...

+++ 21.03 Uhr +++

Nicht ohne Ironie: Ein älterer Herr schimpft den Rechten nach, sie seien doch alle arbeitsscheu und sollten sich mal einen Job suchen.

+++ 21.02 Uhr +++

Die Rechten formieren sich für den Abmarsch , die Stimmung ist ausgelassen. Diesen Abend dürften sie als Erfolg verbuchen.

+++ 20:51 Uhr +++

So, der "Abendspaziergang" ist offiziell beendet. Der letzte Redner weist noch auf Kaffee und Kuchen am Demo-Wagen hin.

Auf dem Platz hört man jetzt nur noch " Nazis raus ".

+++ 20.47 Uhr +++

Die "Abendspaziergänger" von der NPD zünden jetzt Fackeln an.

+++ 20.40 Uhr +++

Den Lautsprechern der Rechten haben die Gegendemonstranten um den SPD-Politiker Erik Stohn nun nicht mehr viel entgegenzusetzen. Der Marktplatz ist erfüllt von rechten Parolen . Unser Reporter streift über den Platz, zwei kurzhaarige "Kollegen" immer dicht auf den Fersen. Schön, dass Polizei da ist, denkt er.

+++ 20.33 Uhr +++

Als unser Reporter, der bisher die rechte Demo begleitet hat, die Seiten wechseln will, verlangen Beamte nach seinem Presseausweis . Sie wollen Zusammenstöße auf jeden Fall verhindern. Maik Schneider bekommt den Ausweis freilich nicht zu sehen, Veranstalter hin oder her.

+++ 20.30 Uhr +++

Die Glocken der Nikolaikirche läuten. Der Kreiskantor Peter-Michael Seifried spielt auf der Orgel . Einige Leute gehen schon nach Hause, andere machen sich schon auf den Weg Richtung Marktplatz, wo im Anschluss an die rechte Demo das Auskehren rechten Gedankenguts stattfinden soll. Die meisten Menschen aber warten noch auf das offizielle Signal zum Losgehen, sie halten die Besen schon in der Hand.

+++ 20.18 Uhr +++

" Nicht beachten die Leute ", rät Maik Schneider, Anführer der Ausländerfeinde. Von der Lautstärke her geben sich beide Lager nichts.

+++ 20.14 Uhr +++

Der Zug erreicht den Marktplatz , die Pfiffe der Gegendemonstranten sind schon da. Aber der Platz gehört erstmal den Rechten, sie hatten die Demo zuerst angekündigt.

+++ 20.10 Uhr +++

In der Nikolaikirche gibt es Punsch, Tee und Kaffee. Zeit, das Banner " Bleibt menschlich " bunt auszumalen und seinen Gedanke an der Gedankenwand niederzuschreiben. In wenigen soll die Andacht beginnen. Zwei Gymnasiasten geben derweil eine spontane Gesangseinlage .

40 Leute sollen auf dem Marktplatz geblieben sein, um lautstark gegen die Rechten zu demonstieren. Sie werden von der Polizei beschützt. Das rechte Gebrüll ist bis zur Nikolaikirche zu hören.

+++ 20.07 Uhr +++

Unablässig hämmern sich die Hassparolen ins Hirn. Die Polizistin auf dem Videowagen an der Spitze des Zuges hält sich schon die Ohren zu.

+++ 20.03 Uhr +++

Gespenstisch, wenn 200 Leute aus voller Kehle brüllen. Der Zug erreicht jetzt die Innenstadt . Die Fenster in den Häusern sind dunkel.

+++ 20.00 Uhr +++

Immer wieder "Merkel muss weg" und " Raue hinterher ". Wer?, fragt einer der Polizisten. Ach ja, der Bürgermeister von Jüterbog.

+++ 19.57 Uhr +++

Beim Filmen sieht unser Reporter aus dem Augenwinkel, wie er fotografiert wird. Ein junger Mann mit strammer Frisur heftet sich an seine Fersen. 

+++ 19.50 Uhr +++

Georg "The Voice of Germany" Stengel singt mehrere Lieder in der Nikolaikirche. Andere Jüterboger erzählen von ihren persönlichen Begegnungen mit Flüchtlingen.

Der Pfarrer ruft dazu auf, sich an der Gestaltung eines Banners zu beteiligen. Auch an der Gedankenwand in der Nikolaikirche kann man sich verewigen.

+++ 19.45 Uhr +++

Stramme Rechte bestimmen jetzt das Bild, den "besorgten Bürgern" ist die Sache hier offenbar doch zu eindeutig.

+++ 19.42 Uhr +++

Die Leute vom Bahnhof bewegen sich Richtung Innenstadt, es sind jetzt mindestens 200 Leute auf der Straße. An der Spitze und am Ende des Zuges Einsatzwagen mit Blaulicht. " D den Deutschen " und " Ausländer raus " ist zu hören.

+++ 19.31 Uhr +++

Der " Abendspaziergan g" beginnt. Maik Schneider gibt noch zwei Auflagen der Polizei durch: Keine Blockbildung mit Transparenten, keine Bierflaschen unterwegs. Das Gemaule ist groß, aber die Menge fügt sich. Und noch eine Bitte des Veranstalters: Unterwegs nicht rauchen, sieht ordentlicher aus.

+++ 19.24 Uhr +++

Auf dem Platz dürften jetzt um die 150 Leute sein. Bei den ersten macht sich der Bierkonsum bemerkbar, manche schlagen sich schon in die Büsche. Gar nicht so einfach mit der D-Fahne auf dem Rücken.

+++ 19.06 Uhr +++

Dass bei der Demo am Bahnhof mehr als 50 Leute sind, hat inzwischen auch die Polizei gemerkt. Maik Schneider muss für mehr Ordner sorgen, es waren schließlich nur 50 Leute angemeldet. Es dürften locker doppelt so viele sein.

+++ 19.00 Uhr +++

500 Menschen drängen sich in die Nikolaikirche . Pfarrrer Bernhard Gutsche spricht und appelliert an die Menschlichkeit.

+++ 18.49 Uhr +++

Die Demonstranten vom Bahnhofsvorplatz installieren Lautsprecher auf dem Dach des Kleintransporters. Derweil aus der Musikanlage: Ballermann-Sound mit deutschnationalen Texten. Der Platz füllt sich weiter. Die üblichen Verdächtigen solcher Demos, aber auch viele gutbürgerliche Herrschaften. Aus dem Lautsprecher: " Wir gehen auf die Straße, um dieses System zu stürzen. "

+++ 18.39 Uhr +++

Mit Taschenlampen kontrollieren die Beamten genau die Ausrüstung der Demonstranten vom Bahnhofsvorplatz. In dem Kleinwagen befinden sich auch Lautsprecher. Bei dem Halter handelt es sich offenbar um den 28-jährigen Maik Schneider aus Nauen. Die Polizisten besprechen mit ihm den Ablauf der Demo. Es sammeln sich weitere Anhänger, es dürften jetzt etwa 80 Leute am Bahnhofsvorplatz sein. Die ersten Fahnen wehen.

+++ 18.33 Uhr +++

Ein Kleinbus mit Havelländer Kennzeichen ist am Bahnhofsvorplatz vorgefahren. Der mutmaßliche Organisator des Abends ist der Nauener NPD-Stadtverordnete Maik Schneider . Die Beamten kontrollieren die Papiere der Passagiere. Zum Vorschein kommen Deutschlandfahnen, Banner mit asylkritischen Slogans , Pappschilder. Der Platz füllt sich, wohl doch nicht die üblichen Trinker. Aktuell zirka 50 Personen .

+++ 18.30 Uhr +++

Die Menschenkette mit vielen Lichtern setzt sich vom Marktplatz aus Richtung Nikolaikirche in Bewegung.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Erik Stohn ruft: " Wir wollen den Nazis sagen: Verpisst euch aus unserer Stadt! "

+++ 18.28 Uhr +++

Beamte mit Helmen und Schlagstöcken postieren sich rund um den Bahnhofsvorplatz. Vier der Einsatzwagen sind in beide Richtungen vom Bahnhof ausgeschwärmt. Am Platz bleibt dagegen Johanna, die Güterlok von Jüterbog.

+++ 18.15 Uhr +++

Auf dem dunklen Bahnhofsvorplatz sammelt sich ein Grüppchen Leute . Die ersten "Abendspaziergänger"? Wohl eher die üblichen Feierabendtrinker.

+++18.06 Uhr +++

Dunkelheit liegt über dem Bahnhofsvorplatz in Jüterbog. Die meisten Straßenlaternen sind ausgeschaltet , so wie es die Stadtverwaltung angekündigt hatte. Man will den "Abenspaziergängern" keinen allzu freundlichen Empfang bereiten. Der Protestzug vom Bahnhof in Richtung Innenstadt ist eine mutmaßliche NPD-Veranstaltung. Die Polizei rechnet mit 50 Teilnehmern, die Beamten sind zurzeit mit zehn Einsatzwagen vor Ort.

+++ 18.05 Uhr +++

Stefan "Six" Krähe macht wieder Stimmung auf dem Marktplatz.

Klaus Ness, SPD - Fraktionsvorsitzender im Landtag Brandenburg, hat gerade seine kurze Rede beendet. Es sei unerträglich, wenn sich heutzutage Leute ans Mikro stellen und behaupten, die Opfer des Terrors, nämlich die Flüchtlinge, wären die Bedrohung. Und Ness hat noch einen "dringenden Appell": Wer Fragen hat oder Diskussionsbedarf oder auch Kritik, wende sich bitte an die demokratischen Parteien. "Laufen Sie nicht den Nazis hinterher", so Ness.

In Anspielung auf Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue , der vor Kontakt mit Flüchtlingen gewarnt hatte, sagte Ness, ohne Raues Namen zu nennen: "Als Politiker sollte man sich besonnen verhalten und die Stimmung nicht anheizen. Damit meine ich auch so manchen Bürgermeister."

+++ 17.55 Uhr +++

Vor zwei Minuten: Schweigeminute für die Opfer der Terroranschläge von Paris.

Davor spricht Alex Kubiak von der Flüchtlingshilfe Jüterbog: "Klipp und klar" nein sagen zu Gewalt. Einstehen für mehr Freiheit, Demokratie und eine solidarische Gesellschaft.

300 Menschen füllen nach Angaben der Polizei den Marktplatz, sie hatte mit nur 150 Teilnehmern gerechnet. Es sind auch viele junge Leute dabei.

+++ Stand 17.35 Uhr +++

Der Marktplatz vor dem Jüterboger Rathaus ist schon gut gefüllt. Six-Sänger Stefan Krähe heizt gleicht ordentlich ein. Es werden Kerzen verteilt. Die Polizei ist ebenfalls vor Ort, sie erwartet 150 Teilnehmer.

+++ So wirbt die "Rathaus-Fraktion" für ihre Veranstaltung +++

Zu Beginn stilles Gedenken an die Opfer von Paris, Lichter gegen Fanatismus und Menschenverachtung sollen leuchten. 18.45 Uhr Lichterkette zur Nikolaikirche. Dort ab 19 Uhr Musik und Friedensgebet. Zum Abschluss symbolisches Auskehren von braunem Gedankengut auf dem Marktplatz.

Weitere Infos auf Facebook >

+++ Berichterstattung im Vorfeld +++

Die MAZ hat bereits im Vorfeld über die Demos berichtet:
Demos pro und contra Asyl in Jüterbog >

Fotos und Texte: Martina Burghardt und Martin Küper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verwüsteter Jugendklub
Im Flüchtlingsheim Große Straße.

Nach dem Anschlag auf die Turmstube der evangelischen Kirche in Jüterbog hat die Versicherung erklärt, den Bauschaden zu regulieren. Währenddessen lobt die Stadt eine Belohnung zur Ergreifung der Täter aus. Die Turmstube hatte seit mehr als einem Jahr als Begegnungsstätte für Flüchtlinge und Einheimische gedient.

mehr
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg