Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Lösung für Fleischerei Bendig in Sicht
Lokales Teltow-Fläming Lösung für Fleischerei Bendig in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 24.03.2016
Geschäftsführer René Raböse (r.) und seine  Beschäftigten hoffen auf eine positiver Lösung. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Mahlow

In den Streit um die Küche der Mahlower Fleischerei Bendig kommt Bewegung. In der Woche vom 4. bis 8. April soll die Baugenehmigung für die Küche erteilt werden. Das geht aus einer Anfrage des CDU-Kreistagsabgeordneten Danny Eichelbaum hervor, der sich für das Unternehmen eingesetzt hat. „Die Untere Bauaufsicht darf keine Verhinderungsbehörde sein, sondern muss als Dienstleister für die Bürger und Unternehmen fungieren“, sagt Eichelbaum. Laut Landrätin Kornelia Wohlan (Linke) sei die Baugenehmigung bereits veranlasst. Über den Inhalt schweigt die Verwaltung.

Voller Spannung wartet man in Mahlow auf den Brief aus Luckenwalde. Geschäftsführer René Raböse hofft, dass die Auflagen in der Baugenehmigung technisch und finanziell erfüllbar sind. Hinter ihm und seinen 85 Beschäftigten liegen fünf aufregende Monate, seit die Bauaufsichtsbehörde im Oktober vorigen Jahres die nachträgliche Genehmigung der Küche abgelehnt hat. „Wir sind alle angespannt und hoffen, dass die Sache endlich einen Abschluss findet“, sagt René Raböse.

Das Tagesgeschäft sei schwierig genug. Ohne die Genehmigung könne er das Geschäft nicht von Noch-Inhaber Rainer Bendig übernehmen. Kredite, die Eröffnung eines neuen Geschäfts am Berliner Alexanderplatz – alles hängt derzeit in der Schwebe.

Für Rainer Bendig wäre eine Entscheidung ein wichtiger Schritt in Richtung Ruhestand. Die Zitterpartie habe ihn viele Nerven gekostet. Da er die genauen Auflagen in der Baugenehmigung nicht kennt, sei die Freude auch noch sehr verhalten. „Zum Glück steht das Unternehmen so gut da. Ein schwacher Betrieb wäre untergegangen“, kommentiert er die lange Bearbeitungszeit.

Im November hatte die Landrätin eine Entscheidung bis Weihnachten angekündigt. „Ein bitterer Beigeschmack bleibt“, sagt der 62-Jährige. Er verstehe nach wie vor nicht, warum er für eine Küche, die seit mehr als 20 Jahren in Betrieb ist, eine neue Genehmigung beantragen muss. Nachdem sich ein Nachbar über den Essensgeruch beschwert hatte, konnten weder Unternehmen noch die Bauaufsicht eine Genehmigung vorlegen.

Silvia Püschel, die Rechtanwältin des Unternehmens, interpretiert die angekündigte Genehmigung als gutes Zeichen. „Es zeigt, dass die Küche offenbar genehmigungsfähig ist“, sagt sie. Sollte die Behörde allerdings fordern, dass vor 6 Uhr morgens kein Lieferverkehr erlaubt ist, droht neuer Streit. Der Verkehr betreffe die Fleischerei und habe nichts mit der Genehmigung der Küche zu tun. „Ich hoffe, dass die bisherige Formulierung geändert wird“, sagt Silvia Püschel. Vermutlich läuft es auf die Verlegung des Schornsteins der Küche hinaus. Rainer Bendig hat für diesen Fall bereits die nötigen Abluftrohre bestellt.

Blankenfelde-Mahlows Bürgermeister Ortwin Baier (parteilos) hofft auf eine Lösung im Sinne des Unternehmens und der Anwohner. „Ich denke, dass ein Kompromiss möglich ist.“

Von Christian Zielke

Der Bus hält an, der Jugendliche steigt aus – und wird beim Überqueren der B102 in Altes Lager (Teltow-Fläming) von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Der Zusammenprall im Sommer wirkt bis heute nach. Am Mittwoch wurde das Verfahren gegen den Unfallverursacher dennoch eingestellt.

24.03.2016

Mit rund 2,6 Millionen Euro beteiligt sich die städtische Wohnungsgesellschaft Ludwgisfelde in diesem Jahr am Bauboom im südlichen Umland Berlins. Neben der Sanierung bestehender Platten werden 44 Wohnungen an der Potsdamer Straße neu gebaut, sie sollen zum Jahresende fertig sein.

23.03.2016
Dahme-Spreewald Bestensees Bürgermeister zur MAZ-Osterwanderung - „Wir sind stolz, dass wir ausgewählt wurden“

Am Ostermontag findet die 23. MAZ-Osterwanderung statt. Zum ersten Mal findet das Spektakel im Landkreis Dahme-Spreewald statt. Die Gemeinde Bestensee ist Gastgeber und will sich von ihrer besten Seite präsentieren, wie Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) im MAZ-Gespräch verrät.

23.03.2016
Anzeige