Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Logo-Entscheidung
Lokales Teltow-Fläming Logo-Entscheidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 17.06.2013
Anzeige
WERBIG

. Das Festkomitee will heute darüber entscheiden, welches Logo Briefköpfe und Plakate zieren soll.

Das Festkomitee berät regelmäßig. Bekannt ist bereits, dass 6000 Euro fürs Bühnenprogramm geplant sind. Die Beschallungstechnik ist bestellt. „Wir sind gut vorangekommen“, sagt Manuel Wutschke, Ordnungsamtsleiter der Gemeinde Niederer Fläming. Das Sicherheitskonzept sei mit Feuerwehr und Polizei besprochen und die Stromversorgung stehe.

Aus dem ganzen Kreis haben sich einige Vereine, die sich darstellen, und Versorger, die die Gäste beköstigen wollen, bei der Gemeindeverwaltung angemeldet. Bis zum 28. März wird die Meldung der Ortsvorsteher erwartet, die am Festumzug teilnehmen wollen. Gezeigt werden soll die Besiedlung des Flämings nach verschiedenen Zeitabschnitten. „Von 13 bis 14 Uhr soll der Umzug sein. Dann beginnt das Kulturprogramm“, sagte Manfred Thier kürzlich im Sozialausschuss.

Das Kreiserntefest soll um 11.30 Uhr mit einem Gottesdienst beginnen. Stände werden in der Hauptstraße aufgebaut. Auf dem alten Schulgelände stehen Hüpfburgen und die Kitas präsentieren sich. Später wird sich das Geschehen an der Hauptbühne konzentrieren. „Unterstützung bekommen wir vom Kreis, von der Sparkasse und vom Kreisbauernverband“, sagte Thier. (Von Gertraud Behrendt)

Teltow-Fläming BB-Radiomoderatorin überbringt Spendenscheck für Sportler - Glück und Teamarbeit

Neue Springseile, Bälle, Reifen für die Kleinen, ein Kugelstoßring für die Großen – das alles steht auf dem Wunschzettel des Leichtathletik-Clubs Jüterbog.

17.06.2013

Die Schlüsselgewalt über die öffentlichen Toiletten im Stadtzentrum von Jüterbog hat jetzt der Blumenladen „Natürlich“ an der Vorderseite des Rathauses.

17.06.2013
Teltow-Fläming Lichterfelder Förderverein hofft bei der Sanierung auf Hilfe der Bauhütte und plant Benefizkonzerte - Altersschwaches Kirchlein

Die kleine Feldsteinkirche am Dorfeingang in Lichterfelde stand schon, als die Pest im Mittelalter übers Land ging. Sie stand, als im Fläming der Dreißigjährige Krieg tobte oder die Truppen Napoleons später die Dörfer der Umgebung plünderten.

17.06.2013
Anzeige