Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Luba bleibt Mittagessen-Anbieter für Zülichendorf
Lokales Teltow-Fläming Luba bleibt Mittagessen-Anbieter für Zülichendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 24.06.2016
Die Grundschule in Zülichendorf. Quelle: MAZ
Anzeige
Zülichendorf

Es klingt paradox: Die Zülichendorfer Grundschule „Am Pekenberg“ war mit der Mittagessenversorgung durch die Luckenwalder Beschäftigungs- und Aufbaugesellschaft (Luba) unzufrieden, deshalb wurde die Leistung neu ausgeschrieben. Den neuerlichen Zuschlag zum 5. September 2016 erhält – die Luba. Das beschlossen die Gemeindevertreter von Nuthe-Urstromtal in ihrer jüngsten Sitzung.

Der Vertrag zwischen der Zülichendorfer Schule und der Luba bestand seit dem Jahr 2007. Auf einer Elternkonferenz im vergangenen Jahr wurden Qualität und Angebotsvielfalt des Mittagessens kritisiert. „Es wurde auch die Quantität bemängelt“, berichtete Schulleiterin und Gemeindevertreterin Christina Schneider (WG Freie Liste parteilos). Die Portionen seien immer kleiner geworden; auch hätten Eltern moniert, dass manche Essen ungeeignet für Kinder seien.

Zwischenzeitlich gab es Gespräche mit der Luba, die zu einer Verbesserung geführt hätten, berichtete Vize-Bürgermeisterin Sabine Kaiser. „Man war offenbar wieder zufriedener mit dem Essen, aber das Ausschreibungsverfahren war im Gange und wurde auch durchgezogen“, sagte sie.

Fünf Anbieter hatten sich beworben

Fünf Anbieter hatten sich auf die Ausschreibung beworben. Die beiden kostengünstigsten wurden laut Verwaltung einem Testessen durch Eltern, Lehrer und Kinder unterzogen. Bewertet wurden Aussehen, Geschmack, Konsistenz und Geruch. Mit 24 von 30 möglichen Punkten schnitt die Luba besser als der Mitbewerber (18 Punkte) ab. Nach der Gesamtauswertung aller Kriterien erreichte die Luba mit 93 von 100 möglichen Punkten die beste Wertung. So erhält sie auch den Zuschlag. Mit dem Auftrag an die Luba ändert sich der Preis pro Mittagessen von bisher 2,95 Euro auf 2,90 Euro. Zudem wurde eine Vertragslaufzeit von einem Jahr festgelegt mit der Option, bis zu dreimal um jeweils ein Jahr zu verlängern.

Christina Schneider zeigte sich zufrieden. „So ein Wettbewerb ist gar nicht verkehrt“, sagte sie, „es hat ein Umdenken bei der Luba gegeben.“ Die Kommunikation sei besser geworden, fast wöchentlich gebe es jetzt Gespräche. Außerdem sei die Laufzeit von einem Jahr „eine ordentliche Dimension“. Nach dieser Zeit könne die Situation wieder neu beurteilt werden.

Von Elinor Wenke

Peter Sombert führt die Fischerei Kallinchen seit 1993. Sein Traumberuf. Jeden Tag ist er mit dem Boot draußen, schlachtet, filetiert und räuchert die Fische in seinem Einmannbetrieb. Die Binnenfischerei ist heute ein Job, von dem allein man kaum noch leben kann. Auch Sombert kombiniert das Fischen noch mit anderen Einnahmequellen.

24.06.2016

Die Ausstellung „100  Jahre Flugplatz Jüterbog-Damm“ ist am Freitag um 10 Uhr im Kulturquartier in Jüterbog eröffnet worden. Es ist eine dokumentarische Schau mit Plakaten. Vorbereitet und betreut wird sie von Markus Hennen vom Ingenieurbüro Bruckbauer & Hennen.

24.06.2016

Die Linken wissen aus erster Hand, was demografischer Wandel bedeutet. In Dahme-Spreewald hat der Kreisverband der Partei in den vergangenen fünf Jahren ein Drittel seiner Mitglieder verloren – aus biologischen Gründen. Aber auch die meisten anderen großen Parteien müssen sich über ihre Mitgliederzahlen Gedanken machen.

24.06.2016
Anzeige