Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Abschied vom Einweg-Becher
Lokales Teltow-Fläming Abschied vom Einweg-Becher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 27.06.2018
Abschied vom Einweg-Becher: Dennis Starch, Marcel Vogel, Dietlind Biesterfeld und Andreas Bleschke (v.l.). Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

6000 Wegwerf-Becher und 8000 Plastik-Salatboxen gehen jährlich in der von Sodexo betriebenen Kantine im Luckenwalder Kreishaus über den Tresen – und wandern erfahrungsgemäß nach einer Viertelstunde in den Müll. Das ändert sich nun. Am Mittwoch hat Sodexo beim Außer-Haus-Vertrieb von Getränken und Speisen auf Mehrweg-Verpackungen umgestellt.

Die Idee kam von Andreas Bleschke, Klimaschutz-Koordinator des Landkreises. „Mit Marcel Vogel als Betreiber der Sodexo-Kantine haben wir einen engagierten Partner gefunden. Er war sofort begeistert und hat die Idee in der Praxis umgesetzt“, sagte Bleschke. Auch die Beigeordnete Dietlind Biesterfeld (SPD) begrüßt die Initiative: „Damit schonen wir Ressourcen, vermeiden Abfall und mindern den Kohlendioxidausstoß.“

Mehrweg-Becher aus Bambus und Mais

Künftig können sich Kunden eigene Tassen befüllen lassen oder Mehrweg-Becher aus Bambus- und Maisfasern kaufen. Für das umweltfreundliche Verhalten belohnt Vogel seine Kunden: Bei jeder Wiederbefüllung erhalten sie zehn Prozent Rabatt auf den Kaufpreis des Getränks.

Auch beim Kauf von Salaten, Baguettes und Brötchen wird künftig auf Wegwerf-Verpackungen verzichtet. „Hier bieten wir biologisch abbaubare Verpackungen aus Rohrzucker an“, sagt Sodexo-Gebietsleiter Dennis Starch.

Von Elinor Wenke

So etwas sehen selbst die Kollegen der Autobahnpolizei nicht oft: Auf der A 13 wurde am Mittwoch ein polnischer Lkw aus dem Verkehr gezogen, dem ein Teil der Bremsen fehlten. Statt dessen im Einsatz: Draht.

27.06.2018

Ein Auffahrunfall in der Baustelle auf der A10 zwischen Rangsdorf und Genshagen sorgte am Mittwochmorgen für einen langen Stau. Ein Lkw war auf einen anderen aufgefahren. Verletzt wurde niemand.

27.06.2018

„Gut gemacht“, waren sich Lieper und Wahlsdorfer nach der Abreise der Landesjury einig. Die 100 Minuten Zeitvorgabe, um ihren beiden Dörfer ins beste Licht zu rücken, haben sie gut genutzt.

27.06.2018