Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming CDU fordert Runden Tisch zum Krankenhaus
Lokales Teltow-Fläming CDU fordert Runden Tisch zum Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 13.02.2019
Das DRK-Krankenhaus Luckenwalde. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Zur Zukunft des Luckenwalder Krankenhauses fordern der Landtagsabgeordnete und Chef der CDU-Kreistagsfraktion, Danny Eichelbaum, sowie der CDU-Landtagskandidat Felix Menzel einen Runden Tisch. In der insolventen Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg, zu der die Luckenwalder Klinik gehört, sollen 200 Stellen abgebaut werden, davon bis zu 15 in Luckenwalde.

„Das Krankenhaus ist das medizinische Versorgungszentrum für den Süden des Landkreises und einer der größten Arbeitgeber der Region, es hat eine medizinische Ankerfunktion“, erklärt Eichelbaum. Die Menschen und die Beschäftigten dürften nicht weiter verunsichert werden. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass das Krankenhaus im Minusbereich arbeitet. Wenn dem so ist, haben die Aufsichtsgremien des Landes versagt“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

„Kein Spekulationsobjekt“

Die beiden CDU-Politiker fordern einen Runden Tisch mit Vertretern des Landes, des Landkreises, der Stadt und des Sachwalters. „Völlig inakzeptabel“ sei der Abbau von Personalstellen. „Dies steht auch im Gegensatz zu Versprechungen, die von hiesigen SPD-Landespolitikern propagiert wurden“, monieren Eichelbaum und Menzel. Das Krankenhaus sei weder ein Spekulationsobjekt noch eigne es sich für einseitige parteipolitische Profilierung.

Von Elinor Wenke

Im Wildpark Johannismühle ist es in den vergangenen Tagen offenbar drunter und drüber gegangen. Angestellte prügelten sich, Tore sollen nachts offen gestanden haben – und an allem soll die Geschäftsführerin beteiligt sein.

16.02.2019

Dietmar Rindt hat vor 25 Jahren erfolgreich seine Meisterausbildung abgeschlossen. In Hennickendorf führt er eine Werkstatt für Hydraulikschläuche.

13.02.2019

„Jede Null mehrt die Wehwehchen“, wissen viele Senioren. Dass Sport helfen kann, trotzdem den Alltag zu meistern, wissen sie auch. Dass das nicht verbiestert geschehen muss, kann man in Werbig sehen.

13.02.2019