Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Luckenwalde: Läden an Heiligabend geschlossen
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde: Läden an Heiligabend geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 18.11.2017
Eine Frau ist mit der großen Auswahl in einem Supermarkt beim Einkauf überfordert. Einkaufszene Quelle: Gina Sanders - Fotolia
Anzeige
Luckenwalde

An Heiligabend bleiben die Geschäfte in Luckenwalde geschlossen. Die Ausnahmeregel, weil das Fest auf einen Sonntag fällt, wird nicht genutzt, zeigt eine MAZ-Umfrage unter Händlern.

„Es gibt kein Gremium, das eine Entscheidung für alle trifft“, sagt Maxie Wohlauf, Geschäftsstellenleiterin des Stadtmarketingverein. Jeder Händler entscheidet für sich, ob er seinen Laden öffnet oder nicht. Würden viele Geschäfte öffnen, mache es Sinn, mache nur ein Geschäft auf, bringe das ihrer Ansicht nach nicht viel. „Wer am 24. Dezember noch etwas besorgen will, muss dann nach Berlin fahren oder in eine andere Großstadt“, sagt Wohlauf.

Die großen Ketten wie Lidl und Aldi hatten schon vor Wochen erklärt, dass sie nicht öffnen werden. Auch Kaufland, Marktkauf und der Rewe-Markt in Luckenwale bleiben geschlossen. „Wir haben lange überlegt, was wir machen“, erklärt Robert Jablonski, Leiter der Luckenwalder Marktkauffiliale. Letztendlich sei es eine zentrale Entscheidung des Konzerns. „Wir werden dafür aber den Bedienbereich Fleisch, Wurst und Käse am 21. und 22. Dezember bis 21 Uhr öffnen und haben auch am 23. Dezember bis 20 Uhr geöffnet“, sagt Jablonski. Auch Silvester bleibt der Markt am Frankenfelder Berg dicht. „Für meine Mitarbeiter und für mich ist es endlich mal möglich, den gesamten Heiligabend gemeinsam mit der Familie zu verbringen“, fügt er hinzu.

Matthias Böker, Inhaber des Rewe-Markts, ist der Ansicht, dass sonntags grundsätzlich geschlossen sein sollte. „Sonntag ist Sonntag“, so Böker. Dafür sei tags zuvor bis 22 Uhr offen. Seit 15 Jahren erlebt er es zum ersten Mal, dass der Handel drei Tage am Stück dicht ist.

Dagmar Bernütz vom Geschenkeladen „Achtzehner“ versteht die ganze Aufregung nicht. „Endlich haben die Händler mal drei zusammenhängende Tage frei. Das sollte man doch genießen“, sagt sie. Sicher gäbe es viele, die arbeiten müssen, beispielsweise in medizinischen Berufen oder im Personenverkehr. Aber deshalb müsste man Händlern kein schlechtes Gewissen einreden, wenn sie nicht arbeiten. In ihrem Geschäft kam es schon mal vor, dass an Heiligabend jemand bei ihr geklingelt hat, um einen Puppenwagen zu erstehen. „Das war überhaupt kein Problem.“

Auch Christoph Bonn wird am 24. Dezember nicht in seinem „Tante Ella Laden“ stehen. Dafür ist das Geschäft am 23. Dezember bis 15 Uhr offen. „Silvester muss ich sehen, wie ich es mache“, so Bonn.

Von Margrit Hahn

Im Januar beginnt die dritte Amtszeit für Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD). Bei einem Bürgergespräch ihrer Partei stellte sie ihre Pläne für die kommenden acht Jahre vor – jedenfalls so, wie sie sich jetzt darstellen. Aus Erfahrung weiß sie aber, dass keine Wahlzeit so verläuft, wie es am Anfang erwartet wird.

18.11.2017

Fünf Wochen vor den Festtagen ist es bei Bärbel und Winfried Küttner in Trebbin schon weihnachtlich: Ein rosaroter Weihnachtskaktus mit geschätzt 150 Blüten versprüht seinen Charme. Seit 15 Jahren begleitet er das Ehepaar.

21.11.2017

Es sind vier Jahre her, dass Kornelia Wehlan (Linke) zur Landrätin von Teltow-Fläming gewählt wurde. Somit feiert sie Bergfest und startet in die zweite Hälfte ihrer achtjährigen Amtszeit. Vor den Linken in Blankenfelde-Mahlow zog sie eine Halbzeitbilanz. Dies sei ein „Hammer-Job“, meinte sie, zeigte aber keine Amtsmüdigkeit und würde gern nach den nächsten vier Jahren weitermachen.

18.11.2017
Anzeige