Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Luckenwalde: Zu heiß, zu fettig, zu explosiv
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde: Zu heiß, zu fettig, zu explosiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 21.11.2015
Einen Fettbrand sollte man wie auf diesem Bild mit einem Feuerlöscher bekämpfen. Wasser ist in jedem Fall die falsche Entscheidung. Dann kann es, so wie jetzt in Luckenwalde, zu einer Explosion kommen. Quelle: Archiv/ Radon
Anzeige
Luckenwalde

Zu einer Fettexplosion kam es am Samstag kurz nach 11 Uhr, als die Bewohnerin in der obersten Etage eines Plattenbaus Am Burgwall in Luckenwalde das tat, „was man nie tun sollte“, wie der Einsatzleiter der Feuerwehr später sagte. Beim Zubereiten des Mittagessens geriet auf ihrem Herd Fett in Brand und sie versuchte ihn mit Wasser zu löschen.

Nach der Explosion erkennt man am Fenster den Ruß. Quelle: Hartmut F. Reck

Durch die Explosion zerbarsten einige Fensterscheiben und es entstand einiger Sachschaden in noch nicht bekannter Höhe.

Feuerwehr und Polizei rückten schnell an, denn zunächst hieß es: großer Wohnungsbrand. Quelle: Hartmut F. Reck

Bis auf ein paar versengte Haare bei der Verursacherin wurde niemand verletzt. Bei der Feuerwehr ging der Alarm um 11.18 Uhr ein. Mit einem Großaufgebot an Einsatzfahrzeugen einschließlich Drehleiter rückten Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen an. Doch die meisten konnten gleich wieder umkehren.

Von MAZonline

Fassungslos macht der Anschlag auf die Evangelische Einrichtung „Turmstube“ in Jüterbog kurz nach einem Neonazi-Aufmarsch. Dass es sich um einen rechtsradikalen Anschlag handelt, daran hegt kaum jemand Zweifel. Brandenburgs Innenminister spricht von einer Maske, die fallen gelassen wurde. Doch einschüchtern lässt man sich nicht.

21.11.2015
 
22.11.2015

Am späten Freitagabend ist die "Turmstube", eine kirchliche Begegnungsstätte, bei einer Explosion zerstört worden. Zuvor waren bei Asyl-Demos Hunderte Menschen auf den Straßen. Den 200 NPD-nahen Abendspaziergängern hatten sich etwa 500 Jüterboger entgegengestellt. Der Ton war hart - doch die Veranstaltungen blieben zunächst friedrich. MAZ war live dabei.

21.11.2015
Anzeige