Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Luckenwalde belohnt Energiespar-Schulen
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde belohnt Energiespar-Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 20.04.2016
Die Luckenwalder Oberschule in städtischer Trägerschaft soll fürs Energiesparen motiviert werden. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

An Luckenwalder Schulen in städtischer Trägerschaft soll künftig bewusst Energie gespart werden – und diese Initiative soll sich für Schüler und Lehrer auch lohnen. Auf Antrag der CDU/FDP-Fraktionen beschlossen die Stadtverordneten mehrheitlich, aktive Maßnahmen zur Energieeinsparung künftig zu unterstützen.

Die Hälfte der Energiekosten, die über den Zeitraum von einem Jahr eingespart werden, sollen den Schulen erstattet werden. Vorbild des Vorhabens ist das sogenannte Fifty-Fifty-Energiesparprogramm. Die Teilnahme ist freiwillig, soll idealerweise mit dem neuen Schuljahr starten und wird durch eine Vereinbarung zwischen der Kommunalverwaltung und der jeweiligen Bildungseinrichtung festgeschrieben.

Hintergrund

Im Landkreis Teltow-Fläming beteiligen sich insgesamt bislang elf Schulen an einem Energiesparmodell und ermitteln Maßnahmen für ihre eigenen Gebäude.

Diese Schulinitiativen reduzierten seit dem Jahr 2012 den Kohlendioxidausstoß im Landkreis um rund 300 000 Kilogramm pro Jahr und brachte eine jährlich Kostensenkung von rund 100 000 Euro ein.

Das Fifty-Fifty-Programm an Schulen wird vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) begleitet. Es unterstützt die teilnehmenden Schulen in Form von Energierundgängen und Beratungsgesprächen.

Es werden Startwerte zum Energieverbrauch erfasst und ermittelt, wie viel Strom, Wärme oder Wasser gespart wird. 50 Prozent der finanziellen Einsparung fließen an die Schule.

Das Thema ist nicht neu. Bereits im Klimaschutz- und Energiekonzept aus dem Jahr 2013 ist als ein Handlungsfeld das Nutzerverhalten in öffentlichen Einrichtungen benannt. Auch die Stadtverordnete Heidemarie Migulla (Linke) hatte mehrfach ein Energiesparmodell, wie es beispielsweise in Trebbin bereits erfolgreich praktiziert wird, eingefordert.

Bei gemeinschaftlich genutzten Einrichtungen sei die Bereitschaft zum Energiesparen oft nur bedingt vorhanden, heißt es in der CDU/FDP-Antragsbegründung. „Indem man einen Teil der eingesparten Energiekosten an die Nutzer zurückgibt, zeigt man ihnen, dass Energiesparen sich lohnt“, erklärte Unionsfraktionschef Sven Petke.

Externe pädagogische Begleitung

Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) befürwortete den Vorschlag, schlug aber vor, die Vereinbarungen zunächst auf Schulen zu beschränken und Kitas und Jugendeinrichtungen – wie von der CDU empfohlen – noch außen vor zu lassen. Außerdem machte sie eine externe pädagogische Begleitung zur Bedingung. Harald-Albert Swik (SPD) empfahl, das Vorhaben in den Fachausschüssen zu beraten. „Vielleicht kann sich die Verwaltung auch mit dem Landkreis zusammensetzen und Fördermittel beantragen“, sagte er.

„Wir sollten den Freizeiteinrichtungen aber keine Schranken setzen, wenn sie freiwillig mitmachen wollen“, erklärte Christoph Guhlke (CDU). Der gefasste Beschluss zielt nun zunächst auf die Schulen ab, „in Betracht“ kommen aber auch Kitas und Jugendfreizeiteinrichtungen.

Von Elinor Wenke

Erstmals regt sich etwas Widerstand gegen die Politik von Landrätin Kornelia Wehlan (Linke). SPD und CDU forderten gemeinsam, den Beschluss über den Jahresabschluss 2012 zu verschieben. Ihnen ist nicht einsichtig, warum die einst wichtigste kreiseigene Gesellschaft SWFG abgewertet werden soll. Daraufhin zog Wehlan ihre Vorlage zurück.

20.04.2016

Andreas Dreßler ist seit zwei Jahren Ortsvorsteher von Jühnsdorf. Er mag seinen Ort, er fordert allerdings, dass sich die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow schneller um den Ausbau des Lankewegs kümmert. Dort gibt es eine sehr schmale Stelle, auf der Autos immer wieder auf Privatgrundstücke geraten.

20.04.2016

Kunst macht Spaß und ist nicht schwer – davon ist Alexandra Liese aus Rangsdorf überzeugt. Mit ihrem neuen Sachbuch „Malen was das Zeug hält“ zeigt die Malerin, wie aus wenigen, aber richtig gesetzten Pinselstrichen jeder zum Künstler werden kann.

20.04.2016
Anzeige