Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Luckenwalde soll sauberer werden
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde soll sauberer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 10.10.2015
Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide möchte Luckenwalde sauber bekommen. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Herausputzen will sich die Stadt Luckenwalde angesichts ihres 800-jährigen Bestehens im nächsten Jahr. Bei der Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Soziales und öffentliche Ordnung stellte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) am Montagabend ein Konzept vor, das die Stadtverwaltung erarbeitet hat. Demnach soll – ähnlich wie von der CDU/FDP-Fraktion vorgeschlagen – eine Kampagne gestartet werden. Sie soll „Sauberes Luckenwalde“ heißen und drei Ziele verfolgen, wie die Bürgermeisterin ausführte.

Erstens soll das Bewusstsein der Bürger gestärkt werden, dass mehr Sauberkeit in der Stadt auch ein größeres Wohlbefinden erzeugt. Zweitens soll die Stadt ihre eigenen Leistungen steigern. Drittens sollen die Bürger zum Mitmachen animiert werden.

Als eine von vielen Maßnahmen ist für das Frühjahr eine Plakataktion geplant. Dabei will die Stadt nach dem Vorbild Ludwigsfeldes Plakate aufhängen und 100 Abfallbehälter mit Aufklebern versehen. Weiterhin sollen elf zusätzliche Mülleimer im Stadtgebiet aufgestellt werden. Im Foyer des Rathauses soll die Mitarbeiterin der Infostelle Hinweise auf Dreckecken aufnehmen.

Hintergrund

Die Vorschläge der Stadtverwaltung stehen alle unter Haushaltsvorbehalt. Das würden sie kosten:

12 000 Euro für die tägliche Reinigung von Bahnhofstreppe und -tunnel.

3500 Euro für elf zusätzliche Abfallbehälter mit jährlichen Folgekosten von 1300 Euro.

6700 Euro für Plakate und Aufkleber.

12 000 Euro für die Ausstattung für den Hundeauslaufplatz und 3800 Euro für die zusätzlichen Mahden der Wiese (sieben statt bisher drei pro Jahr).

1000 Euro für Kotbeutel und deren Beseitigung.

Auch will sich die Stadt verstärkt um den Bahnhof kümmern. „Beim Empfang unserer Gäste aus der Partnerschaftsstadt Bad Salzuflen habe ich mich geschämt wie ein Bettnässer“, sagte Herzog. Die Bahn sorge nur zweimal in der Woche für eine Grobreinigung. Die Stadt will künftig die Treppe und den Tunnel täglich auf eigene Kosten reinigen lassen – in der Hoffnung, dass dies Schule macht und der Dreck weniger wird.

Völlig neu ist der Vorschlag einer Hundeauslaufwiese auf der Freifläche hinter der Polizei. Sie ist 8000 Quadratmeter groß und sei zwar als Baufläche vorgesehen, berichtete Herzog, was aber frühestens 2018 in Betracht käme. Die Vorteile wären, dass sie innenstadtnah und in einem dicht besiedelten Gebiet liegt und von drei Seiten eingefriedet sei. Die Fläche müsste noch zum Nuthe-Ufer hin abgezäunt werden und nach vorn ein selbstschließendes Tor erhalten. Weiterhin, so die Vorstellungen der Verwaltung, könnten dort ein Brunnen mit Handpumpe als Wasserspender für die Hunde installiert werden, eine Buddelkiste, Sitzbänke für Herrchen und Frauchen sowie ein Platzordnungsschild und ein Beutelspender mit Abfallbehälter.

An einem Aktionstag soll ein Frühjahrsputz im Stadtgebiet mit freiwilligen Helfern stattfinden. Und die Anwohner sollen per Straßenreinigungssatzung zum Sauberhalten der Baumscheiben vor ihren Häusern verpflichtet werden.

Diese Ideen stießen bei den Ausschussmitgliedern schon mal für Zustimmung. Sie sollen aber zunächst noch in den Fraktionen beraten werden.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Anfang kommenden Jahres könnten 360 Menschen in Blankenfelde leben - Kaserne wird Flüchtlingswohnheim

Eigentlich sollten in der ehemaligen Tauentzien-Kaserne in Blankenfelde 260 Wohnungen entstehen. Der Besitzer hat nun aber mit dem Kreis vereinbart, drei Blöcke als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen. Anfang 2016 könnten am Jühnsdorfer Weg 360 Flüchtlinge leben. Mieter der Wobab müssen sich hingegen keine Sorgen machen.

10.10.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 6. Oktober - Mehrere Einbrüche in Häuser

Zu mehreren Einbrüchen kam es in den vergangenen Tagen im Norden des Kreises Teltow-Fläming. In Blankenfelde drangen Diebe in zwei Einfamilienhäuser ein, durchwühlten sie und nahmen Wertgegenstände mit. In Großbeeren wurden Türen einer öffentlichen Einrichtung aufgebrochen.

06.10.2015
Teltow-Fläming Kulturschaffende versus Stadt Trebbin - „Pop meets Classic“ in der Krise

Das große Musikfestival „Pop meets Classic“ im Trebbiner Ortsteil Thyrow steckt in einer Existenzkrise. Die Veranstalter kritisieren, dass ihnen seitens der Stadtverwaltung hohe Auflagen gemacht werden. Zudem stelle sich die neue Gastronomin im Gemeindezentrum Thyrow quer. Ein Krisengespräch konnte die Wogen vorerst glätten.

09.10.2015
Anzeige