Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Menschenkette vor dem Übergangswohnheim

Gegendemonstranten zum rechten "Abendspaziergang" setzen Zeichen Menschenkette vor dem Übergangswohnheim

Die Polizei hatte sich bereits auf Schlimmeres eingestellt, kam sie doch in Überzahl zu beiden angemeldeten Demonstrationen in Luckenwalde. Während 80 sogenannte "Abendspaziergänger" für "angemessene Asylpolitik" auf die Straße gingen, stellten sich 150 Menschen dagegen. Sie bildeten eine Kette um das Flüchlingsheim und setzten ein Zeichen.

Voriger Artikel
Repariertes Tanklöschfahrzeug übergeben
Nächster Artikel
Friedensandacht kontra Bramm-Spaziergang

Lautstark zogen die "Abendspaziergänger" am Übergangheim vorbei.

Quelle: Reck

Luckenwalde. Die größte Gruppe bei den beiden Demonstrationen für und gegen Asylbewerberheime in Luckenwalde dürften am Sonnabendnachmittag die Polizisten gebildet haben. Sie erschienen mit einem riesigen Aufgebot an Beamten und Fahrzeugen. Sie kamen mit Mannschaftstransportern, Streifenwagen und Motorrädern. Sogar ein Toilettenwagen war für den mehrstündigen Einsatz in Luckenwalde dabei. Man hatte an alles gedacht und mit allem gerechnet.

Aber der so genannte "Abendspaziergang für eine angemessene Asylpolitik" der von der NPD und ihrer Jugendorganisation unterwanderten Initiative "Nein zum Heim in Luckenwalde" und die Gegendemonstration verliefen friedlich. Während sich die meist auswärtigen "Spaziergänger" mit ihren Luckenwalder Unterstützern am Bahnhof trafen, wo sie von der geballten Staatsmacht empfangen wurden, versammelten sich rund 150 Gegendemonstranten vor dem Übergangswohnheim in der Forststraße. Sie waren dem kurzfristigen Aufruf des Netzwerks für Demokratie im Landkreis Teltow-Fläming gefolgt und bildeten eine Menschenkette vor dem Heim.

Mit einer Menschenkette stellten sich die Gegendemonstranten schützend vor das Übergangswohnheim in der Forststraße.

Quelle: Reck

Auch hier zeigte die Polizei Präsenz in Erwartung des kleinen Demonstrationszuges. Die etwa 80 Teilnehmer skandierten lautstark ihre Parolen, als sie durch die Forststraße zogen, begleitet von Pfiffen der Gegendemonstranten und von den Blicken der Heimbewohner, die sich an die Fenster getraut hatten. Anschließend begleitete die Polizei den ausländerfeindlichen Aufmarsch zurück zum Bahnhof.

Die "üblichen Verdächtigen"

Zu den Teilnehmern der Menschenkette gehörten viele Stadtverordnete und Kreistagsabgeordnete fast aller Fraktionen sowie die Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD). Auch der Kreistagsvorsitzende Gerhard Kalinka (Bündnis 90/Die Grünen) war anwesend. Ihm kamen einige der "Abendspaziergänger" bekannt vor. "Die habe ich schon in Blankenfelde-Mahlow bei einer ähnlichen Demonstration gesehen", sagte er gegenüber MAZ. "Bei diesen Demos sieht man eben immer dieselben ,üblichen Verdächtigen ", meinte er. Ralf Eyssen vom Arbeitskreis Asyl ärgerte sich nur darüber, dass die Demonstrationsstrecke ausgerechnet vor dem Übergangswohnheim verlaufen durfte.

Als sich die Menschenkette langsam auflöste, wagten sich einige junge Heimbewohner aus Syrien und Afghanistan wieder auf die Straße und unterhielten sich mit den Gegendemonstranten. "Wir sind nicht hier in Deutschland wegen Geld und Essen", sagte einer, der schon recht gut Deutsch sprach, "sondern weil wir sicher leben wollen." In ihrer Heimat sei ihr Leben bedroht, sagte ein junger Syrer und zeigte auf einen hinkenden Landsmann: "Der hat bei einem Bombenangriff ein Bein verloren." Zu dem Aufmarsch der Ausländergegner wollten sie lieber nichts sagen. Einer zuckte nur mit den Schultern und sagte: "Es gibt überall gute und schlechte Menschen, bei Ihnen wie bei uns."

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Plakat in Luckenwalde am Abend vor Anti-Flüchtlingsdemo gestohlen

In Luckenwalde haben Unbekannte am Vorabend einer Anti-Flüchtlingsdemo ein Plakat gestohlen, dass Flüchtlinge willkommen heißt. Nun hoffen die Bürgermeisterin und die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung und setzen eine Belohung aus. Das Plakat war just an dem Ort angebracht, an dem die Rechtsextremen gegen Flüchtlinge demonstriert haben.

mehr
Mehr aus Luckenwalde
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg