Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Seniorennachbarschaftsheim braucht Neubau
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Seniorennachbarschaftsheim braucht Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 16.06.2018
Architekt Justus Mayser (l.) erläutert v.l.n.r. Petra Toko, Peter Mann, Katrin Siegel und Christian Nitschke seine Pläne. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Große Pläne schmiedet der Senioren-Nachbarschaftsheim-Verein. Er will in Luckenwalde ein neues Seniorenwohn- und Tagespflegeheim am Weichpfuhl an der Ecke Arndt- und Friesenstraße errichten. Dies sei nicht nur aus städtebaulicher Sicht sinnvoll, sagt Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann, sondern ist früher oder später ohnehin erforderlich, so Vereinsvorsitzende und Heimleiterin Petra Toko. Am Mittwoch stellten sie gemeinsam die Pläne vor.

Anpassung an die neue Zeit

Denn das in die Jahre gekommene Seniorenheim in der Straße Zum Freibad erfüllt nicht mehr die Anforderungen eines modernen Pflegeheims. Dort gibt es noch eine Reihe von Doppelzimmern und die Bäder sind oftmals nur über den Flur erreichbar. „Wir müssen uns der Zeit und den Bedürfnissen anpassen“, sagt Petra Toko.

Und einfach so umbauen kann man das Gebäude bei laufendem Betrieb nicht. Außerdem ist das frühere Lehrlingsheim schon dreimal umgebaut worden. Also läuteten Petra Toko und ihre Stellvertreterin Katrin Siegel schon vor vier Jahren die Suche nach einem neuen Standort ein. Dabei stießen sie in Zusammenarbeit mit der Stadt Luckenwalde auf das Grundstück im Bereich Weichpfuhl, „das hervorragend für diesen Zweck geeignet ist“, erklärt Toko weiter.

Ein Altenheim für ein alterndes Quartier

„Wir müssen in das Quartier Weichpfuhl/Fontanestraße ohnehin etwas hineinbringen, das der demografischen Entwicklung entspricht“, ergänzt Peter Mann. In diesem Stadtviertel sei die Bevölkerung überdurchschnittlich alt, die Mietshäuser werden zunehmend von verwitweten Einzelpersonen bewohnt und das oft in oberen Etagen, was für die alten Menschen immer beschwerlicher wird.

Auf dem ausgesuchten Grundstück, das der Stadt gehört, standen früher einmal Wohnblöcke, die im Zuge des Stadtumbaus abgerissen wurden. Zwischenzeitlich war dort zwar eine Einfamilienhaussiedlung vorgesehen, aber der Erwerber ist seiner Investorenverpflichtung nicht nachgekommen, weshalb der Grundstücksverkauf an ihn rückgängig gemacht wird.

So soll das künftige Senioren- und Tagespflegeheim am Weichpfuhl in Luckenwalde aussehen. Quelle: Justus Mayser

Das künftige Gebäude füge sich harmonisch zwischen den fünfgeschossigen Mietshäusern auf der einen Seite und der zweigeschossigen Kita Weichpfuhl und den kleineren Einfamilienhäusern auf der anderen Seite ein, beschreibt Peter Mann . Denn der Architekt Justus Mayser aus Langerwisch habe einen abgestuften Bau entworfen, der eine Brücke zwischen beiden Ebenen bilde.

105 Heimplätze und 30 Tagespflegeplätze

Das neue Gebäude soll 105 Heimplätze und 30 Tagespflegeplätze beherbergen. Die Bruttonutzfläche beträgt 8240 Quadratmeter auf dem 8000 Quadratmeter großen Grundstück. Die Parkanlage hin zum Weichpfuhl soll mit einbezogen werden. Nur wenige Bäume müssen für den Neubau voraussichtlich gefällt werden.

In jeder vollständigen Etage befinden sich drei Wohngruppen mit je zehn Einzelzimmern und einem Gemeinschaftsbereich mit Wohnküche und Fernsehzimmer, erläutert Architekt Mayser. Im Erdgeschoss ist neben der Tagespflege ein teilöffentlicher Bereich für das ganze Wohnviertel vorgesehen. So kann das dort geplante Café von allen Besuchern genutzt werden, um über längere Sicht auch die Schwellenangst zu überwinden bei dem Gedanken, vielleicht selbst dort einmal einzuziehen.

Das alte Seniorenheim Zum Freibad 69 entspricht nicht mehr modernen Anforderungen. Ein Ersatzneubau ist geplant. Quelle: Hartmut F. Reck

Die Baupläne sind nun fertig und sollen demnächst der Bauaufsichtsbehörde vorgelegt werden. Bis zur Baugenehmigung will man sich Gedanken machen, was mit dem alten Gebäude geschehen soll. Erste Überlegungen gehen in Richtung Wohnen und Betreuung hilfebedürftiger Menschen. In drei Jahren, so hofft man bei Stadt und Verein, soll der Neubau bezogen werden. Dann wird der Verein 30 Jahre alt.

Von Hartmut F. Reck

Eiskalte Einbrecher hatten im Jugendklub „Go 7“ in Luckenwalde die dort verwahrte Eiskasse geplündert. Am Mittwoch holten sich die Jugendlichen zum Trost die erste Eisspende vom Eiscafé 21 ab.

16.06.2018

Der fast 100 Jahre alte Upstallweg ist marode und soll ausgebaut werden. Statt der ursprünglich geplanten gelben Betonpflastersteine wird es nun eine Asphaltschicht mit hellem Splitt geben.

16.06.2018

Ein 15-jähriger Junge ist in Luckenwalde beim Abbiegen in ein entgegenkommendes Auto gefahren. Er erliegt seinen Verletzungen. Derzeit läuft in Brandenburg ein Modellversuch für diesen Führerschein. Unfallforscher warnen vor Risiken.

12.06.2018
Anzeige