Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Dankeschön für plantreue Bauleute
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Dankeschön für plantreue Bauleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 30.11.2018
Bauleute des Unternehmens Eurovia, Planer und Mitarbeiter der Stadtverwaltung trafen sich an der Baustelle. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Mit einem originellen Dankeschön wurden die Bauarbeiter des Unternehmens Eurovia, die derzeit den Luckenwalder Boulevard sanieren, am Freitagmittag von der Stadtverwaltung überrascht. Torsten Dutschke vom Stadtplanungsamt überreichte jedem einen Luckenwalder Adventskalender. Der bietet neben 24 Schokoladenstücken hinter jedem Türchen auch noch einen Rabatt- oder Geschenkgutschein eines Luckenwalder Unternehmens.

„Wir wollen Ihnen Dank sagen, weil Sie unter extremen Wetterbedingungen in diesem Jahr hier saubere Arbeit abliefern“, würdigte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) den Einsatz der Bauleute. Händler und Gewerbetreibende in der Fußgängerzone hätten sich positiv über die Arbeitsweise und die Rücksichtnahme der Baufirma geäußert.

Mitarbeiter des Unternehmens Eurovia beim Plattenverlegen. Quelle: Elinor Wenke

Seit zwei Jahren wird die Fußgängerzone aufwendig saniert. Laut Straßenbauamtsleiter Jürgen Schmeier liegen die Gesamtkosten bei 2,6 Millionen Euro. Der erste Bauabschnitt zwischen Theaterstraße und Dahmer Straße ist bereits fertig und wird offensichtlich gut angenommen. „Ich habe selten so viele Menschen und so viel Leben auf dem Boulevard gesehen wie in diesem Sommer“, schwärmte Herzog-von der Heide.

Seit dem Frühjahr läuft der zweite Bauabschnitt zwischen Dahmer Straße und Parkstraße. „70 Prozent der Leitungen und ein Drittel der Oberfläche sind fertig“, bilanzierte Planer Markus Blümner. „Der Bauabschnitt wird bis zur Kreuzung am Kleinen Haag geführt.“

Geschäfte sind fußläufig erreichbar

Die Bauarbeiten liegen halbwegs im Zeitplan. Bis zum Nikolaustag sollten sich die Bauleute bis zum Geschäft Kaim vorgearbeitet haben. „Das haben wir jetzt geschafft“, sagte Bauleiter Lutz Engler. Auch konnte gewährleistet werden, dass die Geschäfte beiderseits fußläufig mit Rollator, Fahrrad oder Kinderwagen zu erreichen sind. „Vielleicht können die Luckenwalder ihre Wertschätzung ausdrücken, indem sie ordentlich den Umsatz in den Geschäften ankurbeln“, wünscht sich Herzog-von der Heide.

Der zweite Bauabschnitt zwischen Dahmer Straße und Parkstraße. Quelle: Elinor Wenke

Einige Schreckminuten hatte es im Sommer gegeben, als der Nachauftragnehmer der Firma Eurovia Insolvenz angemeldet hat. „Wir mussten dann die Platten selber verlegen“, berichtet Lutz Engler, der mit der Arbeit seiner Jungs sehr zufrieden ist. „Die Leute wundern sich manchmal, dass es scheinbar so langsam vorangeht, aber die aufwendigen Arbeiten liegen unter der Erde, die sieht man nicht“, sagte er.

Laut Landschaftsarchitekt Horst Heinisch werden im zweiten Bauabschnitt noch 14 neue Linden gepflanzt. Die Fußgängerzone bis zur Parkstraße soll bis Mai fertig werden, der letzte Teilabschnitt bis zum Kleinen Haag zum Jahresende 2019.

Büchsenbrunnen wird versetzt

Der einstige Büchsenbrunnen auf dem Boulevard wird derzeit von Metallbauern aufgearbeitet und später etwas versetzt in Höhe der Fielmann-Filiale wieder aufgebaut. Er wird Wasser sprudeln lassen, aber kein Trinkwasser. Auch Verfechter des Elektro-Strampelns sollen auf ihre Kosten kommen. „Wir werden eine E-Bike-Ladesäule installieren, an der zwei Räder angestöpselt werden können“, kündigte Markus Blümner an.

Von Elinor Wenke

Schon bald könnte das Kitaproblem in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal gelöst sein. Mit dem Um- und Neubau der Kita in Hennickendorf könnte die Kapazitäten erhöht werden.

30.11.2018

Für das private Parkhaus am Luckenwalder Nuthefließ will die Stadt einen monatlichen Zuschuss zahlen. Dafür sollen Autofahrer kostenlos 90 Minuten parken dürfen. Die Stadtverordneten beraten am 4. Dezember darüber.

02.12.2018

Für das Luckenwalder Turmfest 2019 sollen jetzt schon Verträge für 183.000 Euro abgeschlossen werden. Außerdem sind Standortänderungen geplant. So soll die Bühne vom Nuthepark wieder zum Kariedelbrunnen ziehen.

29.11.2018