Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Stadt plant Kita-Neubau mit 100 Plätzen
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Stadt plant Kita-Neubau mit 100 Plätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 28.06.2018
Die Gebäude im Haag/Käthe-Kollwitz-Straße sollen saniert und dahinter eine Kita gebaut werden. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Auf einem 6000 Quadratmeter großen, derzeit noch vor sich hin schlummernden Gelände zwischen Haag, Käthe-Kollwitz-Straße und Volltuchgelände in Luckenwalde soll im Auftrag der Stadt eine nagelneue Kita mit 100 Plätzen errichtet werden. Sonja Hermann vom Büro „pha Architekten BDA“ aus Potsdam stellte den Stadtverordneten jetzt die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vor. Demnach soll das Areal um Haag 30/Käthe-Kollwitz-Straße 1-3 völlig neu gestaltet und öffentlich zugänglich werden.

Das Fazit der Architektin: „Es ist eine gute Entscheidung und ein guter Standort für eine Kita.“ Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Denn neben dem Neubau der Kita müssen die Altbestände an Häusern in die Planung einbezogen werden. Die Grundstücke befinden sich inzwischen komplett im Eigentum der Stadt. Das Gelände ist eingefriedet und öffentlich nicht zugänglich. Im Innern des Areals wechseln sich baufällige Bauruinen mit uralten Baumbeständen ab.

Noch ist das rückwärtige Gelände unzugänglich. Auf diesem Areal soll soll eine Kita gebaut werden. Quelle: Elinor Wenke

Die Gebäude an der Straßenfront in der Kurve vom Haag zur Käthe-Kollwitz-Straße stehen weitgehend unter Denkmalschutz und sollen saniert werden. „Die bestehenden Gebäude können als Kita nicht genutzt werden“, stellte Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann klar. Die Kita soll als Neubau im dahinter liegenden Bereich mit einer Bruttogeschossfläche von 1400 Quadratmetern und großzügigen Freiflächen gebaut werden.

Favorisiert wird derzeit ein Gebäude als Oval. „Es kann zweigeschossig oder in gestaffelter Geschossigkeit gebaut werden“, erklärte Sonja Hermann.

Anbindung für Skater geplant

Außerdem soll für Skater eine Anbindung vom Bahnhof zum Einstiegspunkt der Fläming-Skate an der Kita vorbeigeführt werden. Ein Punkt, den zum Beispiel Carsten Nehues (CDU) und Harald-Albert Swik (SPD) als mögliches Konfliktpotenzial ansehen. Auch Marko Ott (Linke) hat Befürchtungen: „Das wird eher eine Unfallgefahr als eine Bereicherung“, sagte er. Jens Bärmann (CDU) plädierte für eine Abstufung der Geschosse und regte für das untere Geschoss eine Dachbegrünung an.

Auch wollen die Stadtverordneten sicher sein, dass es genug Freifläche für die Kinder gibt. „Es stehen mehr als 2000 Quadratmeter zur Verfügung“, beruhigte Sonja Hermann, „die Kinder werden den Park mit den wunderschönen Bäumen wie ein Paradies nutzen können.“

Investor und Betreiber noch nicht geklärt

Ob die Stadt die Kita mit geschätzten Kosten von 3,3 Millionen Euro selbst baut oder dies einem privaten Investor überlässt, ist laut Peter Mann noch völlig offen. Auch wer die Kita betreiben könnte, ist noch nicht geklärt.

Eine schnelle Lösung wird es nicht geben. „Wir brauchen mindestens ein Jahr, um Baurecht zu schaffen“, sagte Mann der MAZ. Er hofft, dass sich künftig an dem Standort Kinderbetreuung mit seniorengerechtem Wohnen verbinden lässt.

Von Elinor Wenke

Die Spannung war hoch in den Public-Viewing-Arenen in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald – und die Enttäuschung riesig. Viele hatten das entscheidende Spiel der deutschen Mannschaft verfolgt.

27.06.2018

Ein CDU/FDP-Antrag wurde abgelehnt und der Fraktionschef kritisiert das auf Facebook. Das wollen andere Luckenwalder Stadtverordnete nicht hinnehmen. Am Dienstagabend wurde es laut im Rathaus.

30.06.2018

Eine gepflegte Sandfläche an der Luckenwalder Nuthe-Promenade war für Sport im Sommer und Schlittschuhlaufen im Winter gedacht. Doch der Platz ist bislang leer und ungenutzt.

27.06.2018