Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Mathelehrer beraten über digitale Revolution
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Mathelehrer beraten über digitale Revolution
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 08.07.2018
Viola Adam eröffnete den Fachtag „MINT – Lehren und Lernen neu denken“ für 180 Mathematik- und Physiklehrer. Quelle: Lorenz Reck
Anzeige
Luckenwalde

 Bereits zum neunten Mal und traditionell am ersten Tag der Sommerferien trafen sich 180 Mathe-Lehrer am Donnerstag am Friedrich-Gymnasium in Luckenwalde. Sie hatten nicht etwa schon unstillbare Sehnsucht nach dem Lehrbetrieb, sondern tauschten sich bei einem Fachtag aus.

Tagung war schnell ausgebucht

Hauptorganisatorin der Veranstaltung ist Viola Adam, Mathematiklehrerin am Friedrich-Gymnasium und Fachaufsicht-Mathematik im Land Brandenburg. „Die Erfahrung aus den vergangenen Jahren zeigt, dass die Teilnehmerobergrenze der Workshops sehr schnell erreicht ist. Das hat sich auch in diesem Jahr wieder bestätigt. Wir freuen uns sehr, dass sich 180 Lehrkräfte aus Berlin und Brandenburg angemeldet haben“, sagte sie.

Fach-Vortrag über Digitalisierung in den MINT-Fächern

Sie begrüßte die Kollegen aus Berlin und Brandenburg und gab dann das Wort weiter an Bärbel Barzel, Professorin an der Universität Duisburg-Essen, mit dem Vortrag „Digitalisierung beim Lernen und Lehren von Mathematik und Naturwissenschaften“. Den sogenannten MINT-Fächern (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) wird bei der Digitalisierung im Bildungsbereich eine wichtige Vorreiterrolle zugeschrieben, die allerdings noch nicht gelebt werde, so Barzel. Sie zeigte Wege, wie Digitalisierung im Unterricht ein Mehrwert für das Lernen und Lehren werden kann. In die Betrachtung wurden allgemeine wie MINT-spezifische digitale Medien einbezogen, an Beispielen konkretisiert und mit Blick auf Erfahrungen und Erkenntnisse aus einschlägigen Studien diskutiert.

Workshops über Software und Roboter

Im Anschluss wurden 18 Workshops mit naturwissenschaftlichen Schwerpunkten angeboten. So richtete sich ein Workshop besonders an die Physiklehrkräfte der Klassen fünf bis zwölf. Zielgruppe von drei weiteren Workshops waren ebenfalls Lehrer der Naturwissenschaften. Im Mittelpunkt stand zum Beispiel der Einsatz von CAS-Programmen (Computer Algebra System) im naturwissenschaftlichen Unterricht. In einer anderen Gruppe ging es um das Programmieren von Robotern, weitere Arbeitskreise befassten sich mit Kompetenzförderung oder Simulationen.

Lehrmittelhersteller präsentierten ihre Produkte beim Fachtag. Quelle: Lorenz Reck

Die Themen der Workshops orientierten sich vor allem am Bedarf der Pädagogen. Für die Mathematiklehrer der Oberstufe sind dies besonders Schwerpunkte aus dem Bereich der beurteilenden Statistik, Aufgaben und Anforderungen im Abitur und der Einsatz von CAS. Für Lehrer mit dem Schwerpunkt im Mathematikunterricht der Sekundarstufe I wurden neben Sprach- und Medienbildung unter anderem auch Stochastik und Algebra thematisiert. Für Referendare und Berufsneueinsteiger wurde ein eigener Workshop auf die Beine gestellt. Ende war um 16.30 Uhr – dann erst gingen die Lehrer in die Ferien.

Lehrmittelhersteller präsentieren sich beim Fachtag

Unterstützt wurde der Fachtag in diesem Jahr vom Netzwerk T3 (Teachers Teaching with Technology) sowie erstmals auch vom Verband Mathematisch-Naturwissenschaftlicher Unterricht und dem Deutschen Zentrum für Lehrerbildung Mathematik. Außerdem tragen Verlage und Lehrmittelhersteller als Unterstützer und mit eigenen Produktständen in Luckenwalde auf.

Von Lorenz Reck

Der Ärger um die Facebook-Posts von Sven Petke geht weiter: Erik Scheidler von den Linken und Peter Gruschka attackieren Petke scharf und bezichtigen ihn der Lüge.

06.07.2018

Zurzeit ist die Lämmergasse gesperrt. Am Montag wurde sie aufgefräst, am Dienstag erhält sie eine neue Deckschicht und ab Mittwoch ist sie wieder befahrbar. Die Parkordnung wird außerdem geändert.

05.07.2018

In einem Luckenwalder Geschäft ging ein 28 Jahre alter Kunde auf den 66 Jahre alten Verkäufer los, weil ihm der Preis für eine Reparatur zu hoch war. Ein Zeuge verhinderte Schlimmeres.

02.07.2018
Anzeige