Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Mehr Einbrüche und Körperverletzungen in TF
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Mehr Einbrüche und Körperverletzungen in TF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 14.03.2019
Schwere Körperverletzung: In Glasow wurde ein Mann 2018 mit einer Schrotflinte niedergeschossen. Quelle: Zielke
Luckenwalde

Obwohl von Jahr zu Jahr mehr Menschen in Teltow-Fläming leben, sinkt die Zahl der Straftaten –im dritten Jahr in Folge. Das geht aus der Kriminalitätsstatistik der Polizei für das Jahr 2018 hervor.

Auch die Aufklärungsquote konnten die Beamten auf demselben, hohen Niveau wie im Vorjahr halten. In 55,4 Prozent der insgesamt 10.565 Fälle in Teltow-Fläming konnten 2018 die Ursachen und Täter ermittelt werden.

Polizei hat mehr Tatverdächtige ermittelt

Trotz weniger Straftaten nicht nur in Teltow-Fläming, sondern im gesamten Bereich der Polizeidirektion West mit Sitz in Brandenburg/Havel: „Der Kriminalpolizei ist es parallel sogar gelungen, mehr Tatverdächtige als im Jahr 2017 zu ermitteln“, sagt Kriminaldirektor und Kripo-Leiter Sven Mutschischk.

Dass Ziel der Beamten ist es seit mehreren Jahren, die Aufklärungsquote zu steigern oder auf einem gleich guten Niveau zu halten.

Sven Mutschischk ist Leiter der Kripo im Bereich der Polizeidirektion West. Quelle: Julian Stähle

Besonders negativ fallen in Teltow-Fläming im Jahr 2018 hingegen gleich zwei Entwicklungen auf: Wie in ganz Brandenburg nimmt auch bei der hiesigen Polizeiinspektion die Gewalt zu.

Den Großteil der Straftaten in diesem Bereich machen gefährliche und schwere Körperverletzungen aus. Fast 300 Mal wurden solche Fälle 2018 bei der Polizei in Teltow-Fläming gemeldet. Vor zwei Jahren waren es noch 248 gewesen.

Gefährliche Körperverletzung: Während eines Volksfestes in Jüterbog ereignete sich einer von fast 300 Fällen in Teltow-Fläming. Quelle: Polizei

Die Aufklärungsquote liegt seit Jahren konstant bei knapp unter 90 Prozent. Immer seltener werden hingegen Mord, Totschlag, Raub, Erpressung und Vergewaltigungen verzeichnet.

Negativtrend: Mehr Einbrüche und Diebstähle aus Wohnungen

Zudem gab es in Teltow-Fläming zuletzt wieder mehr Einbrüche in und Diebstähle aus Wohnungen. Dabei waren solche Fälle in ganz Brandenburg im Jahr 2018 insgesamt weniger geworden.

Peter Meyritz, der Leiter der Polizeidirektion West, betont deshalb erneut, wie wichtig die Präventionsarbeit vor Ort ist. „Gute und notwendige Polizeiarbeit beginnt bereits vor der Straftat und nicht erst danach“, erklärt er.

Das Präventionsmobil der Polizei informiert zum Beispiel auf Marktplätzen über den Schutz vor Einbrechern. Quelle: Victoria Barnack

Die Verbesserung technischer Einrichtungen, sicherer Fenster und Türen, aber auch das Befolgen weniger wichtiger Regeln könnten einem Dieb wertvolle Minuten kosten. Solche Tipps und Informationen über moderne Technik vermitteln speziell geschulte Beamte, die in Teltow-Fläming beispielsweise mit dem Präventionsmobil unterwegs sind.

Wenn sich Bürger solche vorbeugenden Maßnahmen zu Herzen nehmen, würde das „entweder dazu führen, dass ein Dieb den Einbruch abbricht oder bestenfalls von der Polizei geschnappt wird“, sagt Meywitz.

Entgegen des steigenden Landestrends hat sich in TF die Zahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung positiv entwickelt. Obwohl wegen einer Gesetzesverschärfung nach der Silvesternacht 2015 in Köln mehr Fälle registriert werden, sank die Zahl dieser Straftaten in Teltow-Fläming 2018 wieder.

Von Victoria Barnack

Was haben eine Streuobstwiese mit rund 1000 Bäume und mehr als 200 Steinkäuze gemeinsam? Die Antwort liefert die „Wanderausstellung „Zuhause in Brandenburg“, die im Kreishaus zu sehen ist.

13.03.2019

Die CDU in Teltow-Fläming fordert eine Einbeziehung des Kreistags beim anstehenden Verkauf des Luckenwalder Krankenhauses. Und sie spricht sich für eine Kommunalisierung aus.

13.03.2019

Mit einer chronischen Knochenentzündung kam die neunjährige Zaineb vor einem halben Jahr nach Luckenwalde. Inzwischen spricht das Mädchen gut deutsch, liebt Gummibärchen und Würstchen.

13.03.2019