Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Mit dem ADAC auf dem Prüfstand
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Mit dem ADAC auf dem Prüfstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 03.06.2018
Die Prüfstation des ADAC-Mobils darf nicht betreten werden. Die Fahrzeuge werden von den Mitarbeitern die Rampe hochgefahren.
Luckenwalde

Der Andrang war am Donnerstag vor allem am Prüf- und Servicemobil groß. Auf dem Luckenwalder Marktkauf-Parkplatz standen gleich zu Aktionsbeginn einige Autofahrer, um ihren fahrbaren Untersatz auf Herz und Nieren testen zu lassen. Der ADAC Berlin-Brandenburg veranstaltete einen Mobilitätstag unter dem Motto „Rundum sicher unterwegs“.

Informationen für ältere Verkehrsteilnehmer

Unterstützt wurde die Aktion von der Polizeiinspektion Teltow-Fläming und den Unternehmen Apollo Optik und Amplifon Hörgeräte. Angesprochen waren vor allem ältere Verkehrsteilnehmern, die nicht nur ihr Auto, sondern auch sich selbst testen konnten. Wer wollte ließ einen Seh-, Hör und Reaktionstest vornehmen. „Viele scheuen sich davor, weil sie denken, dass ihnen der Führerschein abgenommen wird, wenn irgendwelche Defizite auftreten. Aber uns geht es hier in erster Linie darum, Verkehrsteilnehmer zu informieren“, sagte Klaus-Ulrich Hähle, Gruppenleiter Verkehr des ADAC Berlin-Brandenburg.

Wartezeit einplanen

An der Prüfstation hatten René Kühr und Oliver Bornschein ordentlich zu tun. Für jedes Auto brauchten sie zehn bis zwölf Minuten – je nach dem, was geprüft werden sollte. Dementsprechend müssen die nachfolgenden Fahrzeuge warten.

ADAC-Angebote

Das Prüfmobil der ADAC steht am heutigen Freitag und auch noch am Montag auf dem Parkplatz bei Marktkauf.

Geprüft wird von 10 bis 13 und von 14 bis 18 Uhr. Am Nachmittag sind die Wartezeiten meist am kürzesten.

Der Bremsentest ist auch für Nicht-ADAC-Mitglieder kostenfrei.

ADAC-Mitglieder können zudem Stoßdämpferprüfung und Spurschnellvermessung kostenlos in Anspruch nehmen. Fehlerauslesen, Bremsflüssigkeits-, Klimaanlage sowie Batterietest müssen bezahlt werden

Älteren Verkehrteilnehmern werden ein Fahr-Fitness-Check, ein Pkw-Senioren-Training sowie das Seminar „Sicher mobil“ empfohlen.

Weiter Infos auf www.adac.de/bbr

Vor allem Oliver Bornschein musste zusehen, dass Neugierige nicht den Prüfstraße zu ihm hochliefen, denn das ist nicht gestattet. Informationen erhielten Interessierte im Servicecenter. Dort erfolgte auch die Prüf-Auswertung.

25 Autos pro Tag

Am Tag schaffen die Männer 25 Autos. Manche Halter lassen nur die Bremsen überprüfen, andere auch Stoßdämpfer, Spurgenauigkeit, Klimaanlage oder Bremsflüssigkeit. „Die meisten Mängel finden wir bei den Reifen. Das Problem ist nicht das Profil, darauf achten die Verkehrteilnehmer meist selbst. Viele unterschätzen das Alter der Reifen, die nicht älter als sechs bis sieben Jahre sein sollten“, sagte René Kühr. Da es keine Vorschriften gebe, nähmen es viele nicht so genau damit. „Einmal kam jemand mit 20 Jahre alten Reifen“, so Kühr.

Mangel Nummer 1: Die Bremsen

Auch die Bremsen geben immer wieder Anlass zur Kritik. So beeinflussen Rostablagerungen die Bremswirkung. Der ADAC-Fachmann verweist darauf, dass an der Prüfstation keine Reparaturen vorgenommen werden. Dafür müssen die Autofahrer eine Werkstatt aufsuchen. Das Krasseste, was die Männer bisher erlebt haben, war eine geplatzte Bremsleitung. Da das Fahrzeug nicht verkehrssicher war, musste es abgeschleppt werden.

Stoßdämpfer prüfen

„Ich will auf Nummer sicher gehen und lasse meine Stoßdämpfer überprüfen, die im vorigen Jahr neu eingebaut wurden“, sagt Wolfgang Granzow. Da seine Werkstatt eine solche Prüfung nicht vornehmen kann, weil die entsprechende Ausrüstung fehlt, ließ er diese am ADAC-Prüfmobil durchführen.

Mit dem Auto an die Krim

Klaus Werder aus Dobbrikow fährt sein Auto seit 17 Jahren. Da er bisher kaum eine Werkstatt aufgesucht hat, wollte er nun sehen, ob es gravierende Schäden gibt. „Ich bin damit schon sechsmal auf die Krim gefahren und mein Auto hat immer gut durchgehalten. So schnell möchte ich mich davon auch nicht trennen“, so der Dobbrikower.

Mitglied werden

Jutta Röseler nutzte die Gelegenheit, um sich über den ADAC und seine Angebote zu informieren. Sie fuhr seit 1972 unfallfrei – bis es vor kurzem doch krachte. Jetzt überlegt sie, ADAC-Mitglied zu werden. „Wenn man öfter mit dem Auto unterwegs ist, kann es nicht schaden“, sagte sie.

Von Margrit Hahn

Schon der Titel der zweiten Ausstellung in der Rathausgalerie „weiblich, sinnlich, nackt“ verspricht eine Augenweide. Bei der Vernissage gab es noch ein Harfenkonzert dazu, was ein reiner Ohrenschmaus war.

31.05.2018

Das „Kinder-Kunst-Projekt“ für minderjährige Flüchtlinge hat seinen Abschluss gefeiert. Flüchtlingskinder haben ihre Erlebnisse verarbeitet und eine Ausstellung gestaltet.

03.06.2018

Das kühle Nass auf dem heißen Boulevard in Luckenwalde lockt – doch der Kariedelbrunnen ist tabu. Es herrscht Badeverbot, sagt die Stadtverwaltung und nennt auch Gründe.

02.06.2018