Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Keramikausstellung rund um den Hut
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Keramikausstellung rund um den Hut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 19.06.2018
Zu Eröffnung der Ausstellung von Hanne Gorzawski (l.) kamen viele Gäste. Museumsleiter Roman Schmidt ist auch passionierter Hutträger. Quelle: Hartmut F. Reck
Luckenwalde

Wohl behütet wirken die 40 Skulpturen, die derzeit im Ausstellungsraum des Luckenwalder Heimatmuseums stehen und ihrer Bewunderung harren. Denn sie alle tragen Hut, oder haben zumindest eine Kopfbedeckung, die auch die Haarpracht aus unterschiedlichen Materialien andeuten können. So nennt sich die Ausstellung aus „Be-Hütet“ und das liegt vor allem an der Stadt, in der sie nun erstmals zu sehen ist.

Entdeckungen in der Kleinstadt

„Als ich zum ersten Mal zu einer anderen Ausstellung in diesem Raum war“, sagte die Künstlerin Hanne Gorzawski, „wusste ich, dass ich hier unbedingt ausstellen möchte.“ Das war vor etwa drei Jahren. Die in der Großstadt lebende Künstlerin beschäftigte sich mit der Kleinstadt und entdeckte, dass Luckenwalde einmal eine der wichtigsten Hauptstandorte der deutschen Hutindustrie war. Das animierte sie. Damit hatte sie ein neues Thema. Und sie hatte genügend Zeit, um ihre Kunstwerke zu diesem Thema zu schaffen, denn es dauerte glatte zwei Jahre, bis sie einen Ausstellungstermin bekam. Denn mittlerweile sind die Sonderausstellungen des Museums auf mindestens diesen Zeitraum ausgebucht.

Widersprüche passen unter einen Hut

Bei der Eröffnung, zu der Derya Ülker klassische Gitarrenstücke spielte, resümierte Marion Storm das künstlerische Schaffen ihrer Freundin Hanne Gorzawski. Bei ihr, so Marion Storm, „passen Widersprüche unter einen Hut“. Habe die 1955 geborene studierte Slawistin und Germanistin anfangs noch Gebrauchsgegenstände mit klarem Nutzen und Bestimmungszweck modelliert, so wechselte die Gestaltung mit der Zeit. Sie löste sich vom Materiellen und wandte sich zum Transzendentalen. In ihrer Werkstatt entstanden Engel in allen Variationen und Windbräute als gute Geister als Sinnbild menschlicher Entfaltung.

Identitätsstiftende Kopfbedeckung

Und der Hut, so referierte die Laudatorin, versinnbildliche die Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen und Gesellschaftsschichten wie etwa der Doktorhut für die promovierten Akademiker, die Kippa für die Menschen jüdischen Glaubens, der Zylinder als Symbol des Bürgertums in Abgrenzung zum dekadenten Adel und die aufwendig gestalteten Damenhüte der feinen Gesellschaft bei den Turnieren in Ascot.

Standessymbol und Witterungsschutz

Aber der Hut ist nicht nur Standes- oder Freiheitssymbol, sondern er bietet auch Schutz vor Sonne, Regen und Kälte, er verdeckt kahle Stellen oder missratene Frisuren und schützt vor indiskreten Blicken. Bei Hanne Gorzawskis keramischen Skulpturen in unterschiedlichsten Größen unterstreichen oder ergänzen die Kopfbedeckungen eher die Persönlichkeit der oft minimalistisch geformten Physiognomien. So scheint es fast, als ob nicht das Gesicht, sondern der Hut das ausschlaggebende Moment ist. Und so sollte es ja wohl auch sein.

Nicht nur die Keramikfiguren von Hanne Gorzawski (r.) sind be-hütet. Auch einige der Gäste ihrer Ausstellung tragen Hut. Quelle: Hartmut F. Reck

Die Ausstellung „Be-Hütet“ ist während der Öffnungszeiten des Heimatmuseums bis zum 26. August zu sehen. Die Ausstellungsstücke können auch käuflich erworben werden.

Von Hartmut F. Reck

Knapp 5000 Straßenbäume gibt es in Luckenwalde. Die Stadt schafft es bei der derzeitigen Trockenheit nicht, alle zu gießen und bittet ihre Einwohner um Mithilfe.

21.06.2018

Eine Zapfsäule an der Sprinttankstelle in der Berkenbrücker Chaussee ist von einem Auto umgefahren worden. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf 30.000 Euro geschätzt.

18.06.2018

In der Luckenwalder Buchtstraße kam es übers Wochenende zu einem Fall von Diesel-Klau. Die Täter zapften 130 Liter Kraftstoff aus einem Lkw ab.

18.06.2018