Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Senioren mit Rollatoren testen Haltestelle
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Senioren mit Rollatoren testen Haltestelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 22.01.2019
Mit ihren Rollatoren testen Senioren unter Anleitung der VTF das Ein- und Aussteigen in einen Bus. Quelle: foto: Margrit Hahn
Luckenwalde

 Nach der Theorie folgte die Praxis: Uwe Schwendler von der Verkehrswacht Teltow-Fläming hatte Senioren im Haus Sonnenschein kürzlich erklärt, was beim Kauf und Umgang mit Rollatoren zu beachten ist. Wichtig sei, ein verkehrssicheres Exemplar anzuschaffen. Er fordert, dass Rollatoren genau wie Fahrräder hin und wieder überprüft werden. Da die Unfälle mit Rollatoren zugenommen haben, sei es wichtig, auf Gefahren aufmerksam zu machen und den richtigen Umgang zu schulen.

Mit diesem gewichtsreduzierten Modell ist der Einstieg leichter. Quelle: Margrit Hahn

Am Montagvormittag stand nun die Praxis an. Gemeinsam mit Volker Fleischer, Geschäftsführer der kreiseigenen Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF), Andreas Franke von der Verkehrswacht, Ideengeberin Evelin Kierschk sowie Antje Bauroth, Behinderten- und Seniorenbeauftragter des Landkreises, ging es gestern mit der Stadtlinie zur Bushaltestelle an den Elsterwerkstätten in der Rudolf-Breitscheid-Straße. Dort sollten die Senioren das Ein- und Aussteigen in den Bus üben.

Fahrzeug abgesenkt

„Das ist ja hier der Idealfall“, stellte Hannelore Ribbecke aus Luckenwalde fest. Der Busfahrer hatte das Fahrzeug abgesenkt und die Rampe ausgefahren. Das ermöglichte einen leichten Ein- und Ausstieg. „Denken Sie bitte daran, dass Sie sich im Bus einen Sitzplatz suchen und sich nicht auf den Rollator setzen. Stellen Sie diesen bitte an die Seite und ziehen die Bremse fest“, so Schwendler. Wer sich auf sein rollendes Gefährt setzt, könnte bei einem plötzlichen Bremsvorgang oder in einer scharfen Kurve fallen und sich verletzen.

Uwe Schwendler von der Verkehrswacht zeigt wie man es richtig macht. Quelle: Margrit Hahn

Schwendler empfiehlt Fahrgästen ohne Wochen- oder Monatsticket, dem Fahrer beim Einsteigen Bescheid zu sagen, denn vorn sei der Einstieg mit Rollator schwierig. Wer Probleme beim Einsteigen hat, sollte den Fahrer bitten, die Rampe auszufahren. Wie Volker Fleischer berichtete, sind 75 Prozent der Busse bereits barrierefrei und die Stadt Luckenwalde ist dabei, die Haltestellen im Stadtgebiet umzugestalten.

Die Rampe erleichtert auch Senioren mit Gehhilfe den Ein- und Ausstieg. Quelle: Margrit Hahn

Sollte der Busfahrer die Rampe nicht ausfahren können und eine Lücke zwischen Bus und Bordstein klafft, sollten Senioren mit ihrem Rollator rückwärts aussteigen und versuchen das Gefährt ein wenig anzuheben. Beim vorwärts aussteigen könnte es passieren, dass die Vorderräder vom Rollator in die Lücke geraten und man darüber stürzt.

Haltestelle ist weg

Karin Müller nutzt die Stadtlinie sehr oft. Sie bedauert, dass es die Haltestelle in der Jänickendorfer Straße bei der Volkssolidarität nicht mehr gibt. Die hat sie gern genutzt. „Jetzt muss ich bis zur Gottower Straße, um Einsteigen zu können“, sagt sie.

Von Margrit Hahn

Nach einem Streit hat ein 19-Jähriger in Luckenwalde seine Mutter auf dem Balkon eingesperrt und die Wohnung verlassen. Die Frau rief die Polizei.

22.01.2019

Viele Luckenwalder beklagen, dass in der Kreisstadt zu wenig los ist. Und wenn sich Initiatoren finden, werden ihnen oftmals Knüppel zwischen die Beine geworfen.

22.01.2019

Gute Nachrichten für Clea Seidel vom Radteam Seidel Luckenwalde. Sie ist für die Querfeldein-Weltmeisterschaften im dänischen Bogense nominiert. Die Freude der 16-Jährigen darüber ist sehr groß.

24.01.2019