Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Sven Petkes Abschied auf den letzten Drücker
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Sven Petkes Abschied auf den letzten Drücker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 31.08.2018
Gemeinsam mit Ehefrau Katherina Reiche lebt Sven Petke im Luckenwalder Ortsteil Felgentreu (Foto aus 2013). Quelle: Detlev Scheerbarth
Luckenwalde

Eigentlich stand das Ergebnis der Sitzung längst fest. Die CDU-Mitglieder aus dem Bereich des Landtagswahlkreises 24 (Teltow-Fläming II) waren am Mittwochabend aus Dahme, Jüterbog, Luckenwalde, Niederer Fläming und Niedergörsdorf zum Luckenwalder Friedrich-Gymnasium angereist, wo sie ihren Kandidaten für die nächste Landtagswahl im September 2019 nominieren wollten.

Zur Wahl stand nur der amtierende Landtagsabgeordnete Sven Petke. Spannend war nur, ob er ebenso 100 Prozent der Stimmen erhält wie einen Tag zuvor sein CDU-Landtagskollege Danny Eichelbaum in Thyrow für den Wahlkreis 23.

Überraschender Rückzug am Nominierungs-Abend

Doch zu dieser Entscheidung kam es nicht. Petke erklärte praktisch in letzter Sekunde, dass er nicht wieder kandidieren werde. Warum nicht? Dazu deutete er nur an: „Berufliche Neuorientierung“.

Die Überraschung war gelungen und die Nominierungsveranstaltung damit beendet. Die CDU muss einen neuen Kandidaten finden, der es sich zutraut, gegen den direkt gewählten SPD-Landtagsabgeordneten Erik Stohn (SPD) anzutreten.

Sven Petke (2. v. l.) trat bei der Landtagswahl 2014 im Süden von TF gegen Erik Stohn (SPD), Klaus-Peter Gust (Grüne) und Manuel Hurtig (FDP, v.l) an. Quelle: Kathrin Burghardt

Am Freitagmittag lieferte Petke auf seiner Facebook-Seite eine Stellungnahme. In zwei Monaten legt er sein Landtagsmandat nieder. Genauer wurde er nicht. „Ich bin sicher, dass meine politischen Freunde im Wahlkreis in den nächsten Wochen eine gute Entscheidung zu meiner Nachfolge treffen werden“, erklärte er.

Dem Landtag Brandenburg und der CDU-Landtagsfraktion gehörte ich seit 1999 an. Seit 19 Jahren habe ich die Gelegenheit,...

Gepostet von Sven Petke am Freitag, 31. August 2018

Damit hat er sogar seine engsten Parteikollegen verblüfft. „Ich habe davon nichts gewusst“, sagte der Luckenwalder Stadtverordnete und CDU-Ortsverbands-Vize Jens Bärmann der MAZ. Auch für seinen Stadtfraktionskollegen Christoph Guhlke war die Nachricht neu.

In Luckenwalde engagierte sich Sven Pekte (2. v. r.) unter anderem im Förderverein des Friedrich-Gymnasiums. Quelle: Isabel Heise

„Die Entscheidung hat uns alle überrascht und war auch nicht angekündigt“, sagt auch CDU-Bundestagsabgeordnete Jana Schimke. Die Befürchtung, dass ihre Partei jetzt ein Personalproblem hat, hegt sie aber nicht. „Wir werden eine gute Nachfolge finden und führen dazu bereits Gespräche“, erklärte sie.

Petke will Stadt- und Kreismandate behalten

Zu seiner kommunalpolitischen Zukunft äußerte sich Petke offiziell nicht. Gegenüber der MAZ teilte er aber mit, seine kommunalpolitischen Mandate in Stadtverordnetenversammlung und Kreistag nicht abgeben zu wollen. Immerhin ist er als Ortsverbandsvorsitzender der CDU in der Kreisstadt Luckenwalde auch Chef der CDU/FDP-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung. Außerdem sitzt er im Kreistag von Teltow-Fläming, wo er aber keine führende Rolle spielt. Jana Schimke vermutete zunächst, dass er sich auch aus der Kommunalpolitik verabschieden wird.

„Mir ist von einer beabsichtigten Mandatsniederlegung nichts bekannt“, sagte Stadtverordnetenvorsitzende Heidemarie Migulla (Linke) am Freitag. „Aktuell liegen von Herrn Petke noch fünf schriftliche Anträge vor“, so Migulla.

Kritik an Petkes Facebook-Post im Juni

Im Stadtparlament hatte sich Petke zuletzt für ein sauberes Luckenwalde stark gemacht und vehement für eine Tartanbahn im Seelenbinder-Stadion gekämpft. Kommunalpolitik wollte er transparenter gestalten, indem Stadtverordnetensitzungen über einen Livestream im Internet übertragen werden sollten. Mit diesem Antrag scheiterten die Christdemokraten.

Unbeliebt machte sich Petke im Juni bei der Mehrheit der Stadtverordneten, weil er ihnen auf Facebook namentlich unterstellt hatte, gegen neue Kitaplätze, Jugend-Freizeitangebote und eine bessere Bahnanbindung zu sein.

Wohin es ihn im nächsten Jahr beruflich genau hinziehen wird, will Petke erst seinen Kollegen in der CDU-Landtagsfraktion in der kommenden Woche offenbaren.

Kommentar: Mit Sven Petke geht ein Haudegen

Von Elinor Wenke und Hartmut F. Reck

Bis zur letzten Sekunde hielt der CDU-Landtagsabgeordnete Sven Petke die Neuigkeit zurück, dass er nicht wieder kandidiert. Seine kommunalen Mandate will er aber behalten.

31.08.2018

Ein 16-jähriger Kradfahrer ist am Donnerstagnachmittag auf der Straße Kleiner Haag mit seiner Yamaha gestürzt. Er wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

31.08.2018

Nach fast drei Jahren aktiver Integrationsarbeit zieht die städtische Flüchtlingskoordinatorin Anke Habelmann eine positive Bilanz. Sie zeigt sich optimistisch, bleibt dabei aber auch realistisch.

31.08.2018