Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Lucki, Lucki, Helau!“
Lokales Teltow-Fläming „Lucki, Lucki, Helau!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.02.2016
Fünkchen vor dem Elferrat und den Moderatoren Marcel Sachs und Aileen Huhnstock. Quelle: Katja Schubert
Anzeige
Kolzenburg

Der Saal voll, die Stimmung ausgelassen. Schöner hätte es sich Marcel Sachs (34) vom Luckenkiener Karnevalsklub (LKK) nicht wünschen können. Am Samstag ab 20 Uhr hieß es in der Gaststätte „Zum Eichenkranz“: „Und ein dreifaches Lucki, Lucki, Helau!“.

Sachs, der nicht nur als Präsident und leitender Vorsitzender des Vereins fungierte, sondern auch als begeisterter Moderator, trieb die Stimmung der Karnevalsveranstaltung mit dem Motto „Hüttengaudi“ in ungeahnte Höhen. Wie der Verein auf dieses Motto gekommen sei, wisse er selber nicht. Es bot sich eben so an.

Das hinderte die zurzeit 60 Mitglieder des Karnevalsklubs und die vielen Besucher jedoch keineswegs daran, mit viel Getöse in die 56. Saison zu starten und zu bayerischer Atmosphäre und dem Flair der Almhütte zu feiern. Passend dazu gab es Lederhosen, Dirndl und die vom Wirtshaus für diesen Abend vorbereitete urige Verköstigung mit Leberkäs und bayerischem Kartoffelsalat, Laugenbrezn und jeder Menge Weißbier.

Mit „Zum Spaß an der Freude“ betitelte Aileen Huhnstock, Co-Moderatorin und Geschäftsleiterin des Klubs, den Sinn des Faschingstrubels recht gut. Zur Unterhaltung dienten die Fünkchen-Garde, die großen Funken, das viel gefeierte Männerballett, eine neue Tanzgruppe namens „LED“ und mehrere Comedy-Einlagen von semi-professionellen Entertainern wie dem Gaudi-Mix der „Nuthe-Nixen“ und dem ARD, dem „Athletischen-Rheuma-Duo“ Steven & Olaf. Auch andere junge Talente hatten ihre Premiere, so konnten Tanzpaar „Bibi & Tina“, Funkenmariechen Samantha und nach einem kleinen Audio-Problem seitens des DJs auch Funkenmariechen Jette ihr Können zeigen. Neu zur Unterstützung kamen die Gast-Funken des Karnevalsklubs Zahna. Ihr Funkenruf lautete: „Hunde-Zahna, wau wau!“. Mehrere kleine Audio-Pannen und laute Trinksprüche der Moderatoren amüsierten das Publikum .

Zu sehen gab es allerlei Buntes: So liefen Mäuse, Erdbeeren und Piraten zwischen den Almzwirnen umher, darunter Anja Kossowski (42), deren Tochter bei den Funken tanzt, mit Mutter Marlies Zengeler (63): „Die Stimmung ist wie immer super. Es macht Spaß mit unseren Kostümen. Wir machen unser Ding. Auch wenn das klassische Repertoire des Karnevalsklubs irgendwie abgespeckt hat.“

Dabei wurde diesmal nicht nur dem Alm-Prinzenpaar Marianne I. und Heiko I., auch bekannt als Marianne Koch und Heiko Liefeldt, ein Ehrenplatz zuteil, sondern auch der neu gekürten Alm-Zofe Jennifer.

Heidi Kuhlmey, Alt-Wirtschefin des „Eichenkranzes“, ist zufrieden. „Wir feiern hier Fastnacht seit Generationen. Es ist immer gut gefüllt und ein Spaß. Nachwuchs gibt es wieder genügend, und seit es damals mit den Kostümen anfing, wird die Sache auch immer bunter.“

Gegen 22 Uhr verabschiedete sich Marcel Sachs mit einem Dank an die Sponsoren von den Gästen und läutete mit dem Ende des offiziellen Programms den Rest der Karnevalsnacht ein.

Die nächsten Termine für den Luckenkiener Karnevalsklub stehen bereits fest. Neben einem Auftritt in der Hofscheune Hennickendorf am 20. Februar warten die 800-Jahr-Feier von Luckenwalde am 21. Mai und das Turmfest.

Von Katja Schubert

Teltow-Fläming 25 Jahre Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung - Visionen, Mut und Tatkraft für die Natur

Im Naturparkzentrum am Wildgehege Glauer Tal hat der Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Der Verein war am 7. Februar 1991 mit dem Ziel gegründet worden, Natur und Landschaft als natürliche Lebensgrundlage von Menschen, Tieren und Pflanzen in der Nuthe-Nieplitz-Niederung zu erhalten oder auch wieder herzustellen.

11.02.2016
Teltow-Fläming Bau des Stadtzentrums verdrängt eine Besonderheit - Ludwigsfelder Rollschuhbahn verschwindet

Es war eine Besonderheit, die nur wenige Orte hatten, und doch weint ihr in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) niemand eine Träne nach: die Rollschuhbahn. Ihre Fläche wird Teil des so langersehnten Stadtzentrums. Einen Ersatz gibt es bereits, gar nicht weit weg. Für viele Ludwigsfelder ist die Rollschuhbahn mit schönen Erinnerungen verbunden.

06.02.2016
Teltow-Fläming Ortsumfahrung Thyrow wird erst im Dezember 2018 fertig - Später Lückenschluss

Mit dem Bau der 5,1 Kilometer langen Ortsumfahrung Thyrow soll die letzte Lücke der neuen B 101 geschlossen werden. Baubeginn war im Mai 2015, mit der Fertigstellung kann jedoch nicht vor Ende 2018 gerechnet werden.

06.02.2016
Anzeige