Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Luckywalde“ wirbt um Neubürger
Lokales Teltow-Fläming „Luckywalde“ wirbt um Neubürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 12.10.2015
Werbestand von „Luckywalde“. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Luckenwalde macht glücklich. Das ist die Botschaft, die das neue Werbekonzept der Stadt Luckenwalde verbreitet. Darum wandelt die Stadt in dieser Imageaktion ihren Namen auch in „Luckywalde“ um – lucky, also glücklich. Das versteht jeder, der auch nur ein bisschen Englisch beherrscht. Und es klingt cool und jugendlich. Die Kampagne ist nun mal auf Jugendliche, beziehungsweise junge Erwachsene, also die so genannte „Generation Y“, ausgerichtet.

Einzelheiten zu dieser Werbeaktion stellte nun Hubert Dalbock dem Luckenwalder Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Umwelt vor. Der 26-jährige Mitarbeiter im Amt für Wirtschaftsförderung trat passend im knallgelben T-Shirt mit blauem Punkt und der Aufschrift „Be Lucky“, also: „Sei glücklich“ auf. Aber das ist nur ein Werbemittel.

Insgesamt 5000 Karten, so groß und so gestaltet wie Spielkarten, wurden gedruckt. Darauf sind fünf unterschiedliche Personen abgebildet, auf der einen Seite in ihrem Beruf als Ingenieur, Arzt, Geschäftsfrau, Biotechnologin oder Angestellte, auf der anderen Seite als Radfahrer, Disc-Jockey, Schwimmerin, Skaterin oder Skateboarderin. Soll heißen: Hier in Luckenwalde kannst Du Hobby und Beruf gut miteinander verbinden. Oder, wie Dalbock mit nur dem Hauch eines verschmitzten Lächelns wiederholte: „Hier in Luckywalde bist Du auf der Sonnenseite des Lebens.“

Service

Günstige Wohnungen in Luckywalde: MAZimmo.de

Dieses Versprechen vermittelt auch eine Comic-Strip-Figur namens „Jan“. Jan studiert in Berlin, hängt sich voll rein und will mal einen super Job haben. Deshalb schaut er sich um und stößt auf Lucken-, äh sorry, auf Luckywalde, wo es gute Jobs zum Beispiel im Biotechnologiepark gibt. Außerdem liegt die Stadt nahe an Berlin, wo man am Wochenende richtig abrocken kann. Und wenn es dann mal zur Familienbildung kommt, gibt es in Glücklichwalde genügend passenden Wohnraum.

Mit diesem Werbespot, den man auch unter der jetzt freigeschalteten Website www.luckywalde.de sehen kann, besuchen die Stadtwerber auch Studenten- und Ausbildungsmessen. In den knalligen gelb-blauen Stellwänden und Plakaten fällt der Luckywalde-Stand richtig auf. Auch dort läuft der Werbespot mit „Jan“ auf einem Bildschirm. „Kein Student kommt an uns vorbei“, ist Dalbocks Erfahrung aus dem bisher ersten Messeauftritt an der TH Wildau (die MAZ berichtete). Und beim Drehen eines „Karriere-Rades“ kann man kleine Werbegeschenke gewinnen.

Daneben sind noch Road Shows geplant, bei denen es gratis Grillwürste auf Luckenwalder Papptellern gibt. „Wo es etwas umsonst gibt“, weiß Dalbock, „gibt es auch Studenten.“ Und bis die Würste durchgebraten sind, haben die Studenten den Werbespot mit „Jan“ schon mehrmals gesehen und von Stadtwerbern jede Menge Infos über die Sonnenseite des Lebens bekommen.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming 1. Jugendreisekonferenz im Fläming - Werben um junge Urlauber

Jugendreisen sind kein Lückenfüller, sondern garantieren, dass der Fläming als Reiseregion im ganzen Land noch bekannter wird. Ausgehend von dieser Erkenntnis hat der Tourismusverband Fläming jetzt erstmals eine Jugendreisekonferenz in Jüterbog ausgerichtet, bei der die Anbieter und Akteure vor allem das Angebot zum Kontakteknüpfen nutzten.

12.10.2015
Teltow-Fläming Zülichendorf hat Glocken, aber keine Kirche - Der Glöckner vom Türmchen

Detlef Querhammel ist es in vielfältiger Hinsicht zu verdanken, dass in Zülichendorf der Glockenturm, das Wahrzeichen des Ortes, so gut erhalten ist. Jetzt hat er aus eigener Tasche sogar die Reparatur des Klöppels bezahlt. Außerdem stellt er die Glocken für jedes Ereignis, damit sie pünktlich läuten.

12.10.2015
Teltow-Fläming Streit zwischen blinder Frau und Ärztin - Blindenhund Till muss draußen bleiben

Susanne Geldner ist blind. Im Alltag wird sie von ihrem Blindenhund Till unterstützt – auch bei Arztbesuchen. In Ludwigsfelde gab es dabei jetzt Probleme. Till sollte draußen warten. Susanne Geldner fühlt sich deshalb diskriminiert. Laut Ärztin habe es einen Kompromiss gegeben.

09.10.2015
Anzeige