Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ludwigsfelde begrüßt 25 000. Einwohner
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde begrüßt 25 000. Einwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 12.11.2015
Bürgermeister Andreas Igel (SPD/l.) begrüßt Martin Behrendt. Quelle: Stadt
Anzeige
Ludwigsfelde

Es war abzusehen, dass es jetzt irgendwann passiert: Am Dienstagnachmittag überschritt die größte Stadt im Kreis die Marke von 25 000 Einwohnern. Rathauschef Andreas Igel (SPD) begrüßte den Jubiläumsbürger, den Azubi Martin Behrendt. Der 19-Jährige lernt seit September bei der MTU und zog deshalb jetzt aus Jüterbog, „aus dem Hotel Mama“, wie er sagte, in seine erste eigene Wohnung in der Autobauerstadt. Die bleibt trotz des Überschreitens der magischen Marke zweitgrößte Kommune im Kreis. Den Spitzenplatz hält mit deutlich mehr als 25 000 Einwohnern die Zuzugsgemeinde Blankenfelde-Mahlow.

Auch ohne die derzeit 500 Flüchtlinge in Ludwigsfelde, von denen 110 inzwischen als Asylbewerber registriert sind, rückte die Jubiläumszahl näher. Wie die Stadt informiert, verfolgten die Mitarbeiterinnen im Bürgerservice „seit Wochen die Entwicklung der Einwohnerzahlen aufmerksam“. Am Dienstag habe laut Rathaus festgestanden, dass der Jubiläums-Neubürger zu erwarten sei. Martin Behrendt war überrascht und erfreut, wie offen und freundlich er im Bürgerservice und beim Vermieter Märkische Heimat empfangen wurde. In der Freizeit werde es ihn zur Feuerwehr ziehen, sagte er.

Von Jutta Abromeit

Seit zehn Jahren sind die Bibliotheken von Blankenfelde, Mahlow und Dahlewitz in einer Gemeindebibliothek vereint. Deren Leiterin Heike Richter würde lieber eine gemeinsame Zentralbibliothek schaffen, denn die bisherigen Standorte haben alle für sich ihre Nachteile.

12.11.2015

In Jüterbog wird es nun auch einen sogenannten Abendspaziergang geben – ein Protest gegen die gegenwärtige Asylpolitik. Es kursieren entsprechende Flyer. Hinter dem Aufruf steckt offenbar ein führender Kopf der rechtsextremen NPD. Doch ganz ohne Widerstand bleibt die Aktion in Jüterbog auf dem städtischen Markt nicht.

12.11.2015

In Hennickendorf sind Flüchtlinge übergangsweise bis Februar in einer ehemaligen Kaserne untergebracht. Viele Anwohner helfen den Neuankömmlingen im Alltag. Doch das überraschende Gerücht einer weiteren dauerhaften Unterkunft sorgte für Ärger. Die Behörden versuchten am Dienstagabend die Wogen zu glätten.

12.11.2015
Anzeige