Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Kunstwerk am Nachthimmel
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Kunstwerk am Nachthimmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 06.01.2019
Neujahrsfest in Ludwigsfelde vom 5. Januar 2019 Neujahrsfest 01 - Ludwigsfelder Unternehmer vom Verein Pro Ludwigsfelde e.V. Neujahrsfest 07 und 08 - Vorbereitungen für das Neujahrsfest am Vormittag Quelle: Marina Ujlaki
Ludwigsfelde

„Der Wind ist ganz schön derbe, verdammte Axt”, meinte einer der Akteure vom Verein „Pro Ludwigsfelde” am Samstagmittag, als sie bei den Vorbereitungen für das große Neujahrsfest die Banner an der Rathausfassade befestigten. Zum Glück waren die Befürchtungen grundlos, denn bis zum Beginn am Abend legte sich die Brise und die Bedingungen zum Feiern und für das Feuerwerk waren gut: Nicht zu windig, nicht zu kalt, nicht zu feucht.

Glühwein und heißer Holundersaft

Ein bisschen Nieselregen zwischendurch schreckte die Zuschauer nicht ab. Und so kamen die ersten Schaulustigen schon nach 17 Uhr, um möglichst zeitig einen Stehplatz mit guter Sicht zu ergattern und das Fest zu genießen. Gegen die winterliche Kälte und für die gute Laune gab es unter anderem Glühwein und heißen Holundersaft. Mit Langos-Bude, Knusperhäuschen, Mini-Eisenbahn und Live-Musik von der Bühne war für Volksfeststimmung gesorgt. Die Popband Music & Voice, die sonst Künstler wie Frank Zander begleitet und Stammband des Berliner Sechstagerennens ist, brachte auch in Ludwigsfelde das Publikum in Bewegung.

Das Neujahrsfest in Ludwigsfelde hielt, was es versprach. Quelle: Marina Ujlaki

Nach einem ersten Feuerwerk als Vorgeschmack gegen 18.30 Uhr war es dann kurz nach 20 Uhr endlich soweit. Inzwischen hatte sich auf Rathausplatz und den angrenzenden Straßen eine erwartungsvolle Menschenmenge eingefunden, darunter waren auch viele Familien mit ihren Kindern.

Himmelsspektakel

Jung und Alt wurden mit einem beeindruckenden Himmelsspektakel belohnt. Farbexplosionen und Funkenregen erleuchteten die Nacht über dem Ludwigsfelder Rathaus. Die Pyrotechniker von der Firma Lonestar Fireworks hatten schon in den Vormittagsstunden auf dem Dach des Rathauses und auf der Freifläche hinter dem Klubhaus zahlreiche Feuerwerkskörper verkabelt. Zur Freude der Zuschauer ließen sie es dann am Abend ordentlich krachen und leuchten.

Mit heißen Getränken ließ sich dem kalten Wetter trotzen. Quelle: Marina Ujlaki

Als ersten Höhepunkt im Ludwigsfelder Kalender veranstalteten die 15 Unternehmer von „Pro Ludwigsfelde e.V.” in diesem Jahr nun schon die 14. Auflage des Neujahrsfestes. Unterstützung erhielten sie dabei von der Stadt Ludwigsfelde und der Feuerwehr. Was viele allerdings noch nicht nicht wissen: Das Volksfest und das spektakuläre Höhenfeuerwerk organisieren und finanzieren die 15 Ludwigsfelder Unternehmer mit großem Aufwand privat. Sie haben sich als Verein zusammengefunden, um neben ihrer geschäftlichen Tätigkeit auch etwas Besonderes für ihre Stadt auf die Beine zu stellen. Wie Kai Piochacz von „Pro Ludwigsfelde“ betonte, ist diese Art privaten Engagements einzigartig in Deutschland: „Ich habe mal nichts Vergleichbares gefunden. Inzwischen kommen die Besucher aus ganz Brandenburg, Feuerwerkfans reisen sogar von weiter her an. Uns geht es aber vor allem um den guten Zweck”, betont Piochacz.

Einnahmen kommen der Ludwigsfelder Feuerwehr zu Gute

Wie in den Vorjahren sammelten die Unternehmer deshalb Spenden. Der Erlös aus dem Getränkeverkauf kam auch an diesem Abends traditionell der Ludwigsfelder Jugendfeuerwehr zu Gute.

Von Marina Ujlaki

Die Bilanz der nächtlichen Polizeikontrollen im Landkreis Teltow-Fläming ergab fünf alkoholisierte Fahrer und einen Fahrer, der unter Einfluss von Betäubungsmitteln unterwegs war. In allen Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt.

06.01.2019

Die 78-Jährige wurde von dem Fahrzeug erfasst und zu Boden geschleudert. Sie starb im Krankenhaus. Die Polizei sucht Zeugen.

06.01.2019

Als er seinen Audi in die Werkstatt brachte, stellte man dort fest, dass das Fahrzeug Manipulationen an der Elektronik aufwies. Zwischen den Jahren musste jemand versucht haben, den Pkw zu entwenden.

04.01.2019