Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Abba-Show bringt das Klubhaus zum Tanzen
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Abba-Show bringt das Klubhaus zum Tanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 13.02.2019
After-Show-Andrang: Viele Gäste ließen sich nach der Vorstellung im ausverkauften Klubhaus von Ludwigsfelde mit den Sängern fotografieren.  Quelle: Jutta Abromeit
Ludwigsfelde

In Hochstimmung verließen Gäste und Veranstalter am späten Samstagabend das Klubhaus von Ludwigsfelde.

Die einen hatten wichtige Melodien ihrer Jugendzeit im Kopf oder gar noch auf den Lippen, die anderen freuten sich über ein ausverkauftes Haus: „The Tribute Show – Abba Today“ im großen Saal hatte hunderte begeistert.

Es wird geklatscht, getanzt und mitgesungen – gleich zu Jahresbeginn erlebte das Klubhaus mit der Musik des legendären Schweden-Quartetts Abba einen stimmungsvollen Abend. Und Besucher nahmen aufgefrischte Jugend-Erinnerungen mit in ihr Wochenende.

Hannelore Schubert und Brigitte Hoffmann zum Beispiel waren aus Trebbin gekommen. Sie freuten sich auf Show, weil sie selbst beide singen – im Christinendorfer Chor „Die fröhlichen Sänger“.

Britgitte Hoffmann erzählte: „Der Abba-Titel ,Thank You For The Music’ ist bei unseren eigenen Konzerten oft der Abschlusstitel.“

Zu vielen Titeln wurde getanzt

Und dann kamen fast drei Stunden lang alle auf ihre Kosten, ob eine Besucherin aus der Lutherstadt Wittenberg, eine Gruppe junger Freundinnen, die nach der Halbzeit viele Titel ebenso mittanzte, wie etliche Damen rund um den Zuschauerbereich oder auf den Rängen.

Und auch Marcel Mundin hielt es nicht auf dem Stuhl. Er und seine Frau Corinna hatten sich kurzfristig zu diesem Samstagabend-Besuch entschlossen. „Wir hatten nichts Besseres vor. Und wieder vor der Glotze? Nee“, sagt er und erinnert sich, dass er als Jugendlicher den Abba-Film gesehen hatte: „Das war toll. Die Musik mag ich bis heute.“

Nach der Halbzeit gab’s kein Halten mehr

Das spürten auch die Sänger auf der Bühne – die Ludwigsfelde machten anfangs brav mit, was gewünscht war. Nach der Halbzeit jedoch, und auch da waren sie wie das Publikum in anderen Orten, gab’s kein Halten mehr, es wurde geklatscht, gerufen, getanzt.

„Das erleben wir so immer“, sagt Veranstalterin Sabine Glantz. Mit dem Abend füllenden Programm „The Tribute Show – ABBA today“ ist das Ensemble seit 1998 auf Tour oder wird von anderen Häusern gebucht.

Die Karten von der Chefin bekommen

„Unsere Darsteller wechseln alle fünf bis sechs Jahre, denn sie sollten im Durchschnitt immer so um die 35 Jahre alt sein“, erklärt die Managerin.

Zu denen, die hinter den Stühlen ausgelassen tanzten, gehören Janina Ditschereit und Silvia Kempe vom DRK Trebbin. „Wir haben die Karten von unserer Chefin bekommen – war eine tolle Idee“, sagte Janina Ditschereit.

Geschenk zur Goldhochzeit

Es war eine tolle Idee, sie mitzunehmen, fand auch die 17-jährige Enkelin von Renate Ramin. „Ich höre die Musik ganz gern und schalte sie nicht weg, wenn sie im Radio kommt“, sagt sie schmunzelnd, während ihr Oma Renate die Hand drückt.

Die 70-jährige Ludwigsfelderin erzählte: „Wir hatten die Karten zur Goldhochzeit geschenkt bekommen. Aber mein Mann hatte nicht so großes Interesse, da haben wir das so gelöst.“

Foto-Shooting mit den Sängern

Andrang gab’s selbst nach dem turbulenten Abend noch einmal: Viele Gäste ließen sich vor dem Nachhaus-Gehen im Foyer noch mit den Akteuren in ihren glänzenden Kostümen fotografieren.

So auch die beiden Ludwigsfelder Seniorinnen Ingrid Kruzel und Jortis Leisner. Sie waren begeistert. „Irre“, „toll“, „super“ – immer abwechselnd erzählen sie. Und während Ingrid Kurzel dran erinnert, dass das doch ihre 70er Jahre waren, erklärt Jortis Leisner: „Wir haben jedenfalls oben auf dem Rang ordentlich abgetanzt.“

Von Jutta Abromeit

Carsharing-Start Up drängt ins Berliner Umland und will junge Umweltbewusste begeistern.

13.02.2019

Der Trägerverein Solbra muss das „Haus der kleinen Preise“ in Ludwigsfelde vorerst nicht schließen. Hilfe kam von un erwarteter Seite.

10.02.2019

So könnte in absehbarer Zukunft ein Großteil des Verkehrs südlich der Bundeshauptstadt besser fließen.

08.02.2019