Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Erster Baum für weitere Streuobstwiese: ein Spitzahorn
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Erster Baum für weitere Streuobstwiese: ein Spitzahorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 30.10.2018
Als erster Baum ist ein Spitzahorn gepflanzt. Dafür griffen der Ludwigsfelder Bürgermeister Andreas Igel (SPD), Callidus-Geschäftsführer Wolfgang Kleiner und Alpina-Vorstand Jürgen Schrabbe,(v.l.n.r.) zum Spaten. Quelle: Foto: Abromeit
Ludwigsfelde

Im Rousseau Park Ludwigsfelde wurde am Dienstagmittag ein Spitzahorn gepflanzt. Das war der Start zum Gestalten weiterer sechs Hektar im jüngsten Bereich des entstehenden Stadtteils Ludwigsdorf zu einem tatsächlichen Wohnpark.

Folgen sollen dort weitere 406 Bäume und 2357 Sträucher wie Haselnuss, Schneeball oder verschiedene Fliederarten, erklärt Jan Pfeifer. Er ist Bauleiter bei der Landschafts- und Gartenbau-Firma Alpina. Die gestaltet in Ludwigsdorf fast das gesamte öffentliche Grün, sagte Vorstandsmitglied Jürgen Schwabbe.

Unter azurblauem Himmel erklärte Wolfgang Kleiner, Investor und Geschäftsführer der Callidus GmbH, das Areal werde die zweite Streuobstwiese, die im Frühjahr weitgehend fertig sein werde. Und Manager Kleiner erinnerte daran, dass mit der jetzt realisierten Gestaltung etwa ein Drittel der ursprünglich im B-Plan vorgesehenen Straßen entfallen. Das reduziere den Durchgangsverkehr deutlich und komme dem Freiraum zwischen den Wohnbereichen zugute.

Wolfgang Kleiner, Investor des Rousseau-Parks, im Bereich der ersten im Sommer fertig gewordenen Streuobstwiese. Bänke und Spielgeräte sind aus Lärchenholz. Quelle: Jutta Abromeit

Martina Levin vom Berliner Landschaftsarchitektur-Büro Levin und Monsigmy erklärt die Idee: „Unsere Vorschläge sind angelehnt an englische Garten- und Landschaftskultur, die freie Landschaft mit kleinen architektonischen Höhepunkten akzentuiert als Übergang städtischer Siedlungen in die freie Landschaft.“

Bürgermeister Andreas Igel (SPD) erklärte, solche Anlässe zu mögen, wenn es nicht um Kahlschlag, sondern darum gehe, Grün in neuen Siedlungsnestern dauerhaft zu etablieren. Er hoffe, dass die Wildschweine nicht kommen, die man überall in der Stadt habe. Den Investor lobte er als „sehr zuverlässigen Partner, der alles hält, was er versprochen hat“.

Rousseau Park im neuen Ludwigsfelder Stadtteil Ludwigsdorf wächst täglich; zurzeit wird der Bereich Nord gebaut, es folgt noch ein Bereich Süd. Insgesamt wohnen dort in der Ahrensdorfer Heide in wenigen Jahren 5000 Neu-Ludwigsfelder in 2200 Ein- und Zweifamilienhäusern und Ludwigsfelde wird mehr als 30000 Einwohner haben (zurzeit 26300). Quelle: Jutta Abromeit

Und Igel sagte, was jeder sieht: „Die Geschwindigkeit, mit der hier gebaut wird, ist atemberaubend. Wenn man drei Wochen nicht da war, hat man schon Orientierungsprobleme.“ Auch der neue Kita-Bau wachse atemberaubend schnell, so Igel.

„Und ganz offensichtlich ist das hier sehr fruchtbarer Boden“, konstatierte der Bürgermeister. Und hatte Zahlen dabei, die das belegen: „Im allerersten Bauabschnitt von Ludwigsdorf hatten wir 1,2 Kinder pro Frau; in der Waldsiedlung waren es 1,3. Im ersten teil des Rousseau Parks waren es dann schon 1,7, und akuell bekommen Frauen im gebärfähigen Alter, die hierher ziehen, 2,2 Kinder.“

die Module der künftigen Kita „Schwalbennest“ werden neben dem Wohngebietszentrum des Rousseau-Parks zusammengesetzt. 230 Plätze soll die neue Einrichtung haben, bereits 50 mehr, als ursprünglich geplant. Quelle: Jutta Abromeit

Nicht selten hätten junge Familien, die in den neuen Stadtteil ziehen, drei, manche sogar vier Kinder. Das alles stelle die Stadt mit ihrer Kitaplatz-Not zusätzlich vor enorm große Herausforderungen, erklärte der Rathauschef: „Wir müssen zusehen, dass wir mit der sozialen Infrastruktur hinterher kommen.“

Dass in Ludwigsfelde in den kommenden Jahren vier zusätzliche Klassen einzuschulen seien, wäre für Brandenburg atypisch, für den Berliner Speckgürtel jedoch sehr typisch, sagte Igel. Neu-Ludwigsfeldern, die in der Elternzeit mit Kinderwagen oder als Rentnerpaare ebenfalls zum Baumpflanzen gekommen waren, gab er mit: „Wir wollen Sie für die Stadt abholen, holen Sie uns ab mit dem Service, den wir Ihnen bieten können, und werden Sie ein Teil von uns!“

Von Jutta Abromeit

In der Autobauerstadt Ludwigsfelde suchen hunderte eine Arbeitsplatz-nahe Bleibe, obwohl Märkische Heimat, Wohnungsgenossenschaft und Privatinvestoren weitere Miethäuser bauen.

29.10.2018

Vor 50 Jahren kamen erstmals ungarische Vertragsarbeiter nach Ludwigsfelde. Sie arbeiteten im damaligen Ifa-Werk – und einige sind geblieben.

28.10.2018

Der Rehbrücker Michael Primus fuhr 1968 mit dem legendären Lkw W50 als Testfahrer spontan die Stufen im Nep-Stadion in Budapest hinauf – eine gewagte Eigenmächtigkeit.

30.10.2018