Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde „Der Platzbedarf wird 2024 und 2025 am größten“
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde „Der Platzbedarf wird 2024 und 2025 am größten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 13.02.2019
Paul Niepalla Quelle: Foto: Abromeit
Ludwigsfelde

In den kommenden Tagen entscheidet sich, ob es wegen des Elternprotestes aus der Ludwigsfelder Kita „Benjamin Blümchen“ gegen den Umzug ihrer Kinder in den „City Treff“ im Februar eine Sondersitzung der Stadtverordneten gibt. Dabei geht es vor allem um eine Antwort auf die 30 Eltern-Petitionen; umziehen sollen 40 Kinder. Zur angespannten Betreuungssituation in der Autobauerstadt antwortet der im Rathaus zuständige Fachbereichsleiter Paul Niepalla auf MAZ-Fragen.

Grundsteinlegung für die Kita "Schwalbennest" am Rousseau Park Ludwigsfelder Stadtteil Ludwigsdorf im September 2018; im Sommer 2019 soll das neue Haus mit seinen dann 220 Plätzen öffnen. Quelle: Jutta Abromeit

Auf ihrer jüngsten Sitzung hatten die Stadtverordneten unter anderem auch zugestimmt, 1,5 Millionen Euro für den Bau der neuen Fröbel-Waldkita auszugeben. Kommentar einiger „Blümchen“-Kita-Eltern im Publikum angesichts ihres Umzugs-Protestes: „Damit haben wir’s geschafft.“ Ist das tatsächlich so, ist damit der Umzug von 40 Kindern in die City-Treff-Kita vom Tisch?

Paul Niepalla: Mit der Errichtung der Waldkita durch die gemeinnützige Fröbel GmbH ist ein weiterer Schritt getan, die wachsende Anzahl an Kindern in Ludwigsfelde und den damit einhergehenden zukünftigen Bedarf an Kita-Plätzen decken zu können. Die Errichtung der Waldkita hilft aber noch nicht, die aktuellen Engpässe ab Februar 2019 zu beheben. Daher ist der Umzug von 40 Kita-Kindern aus der Kita Benjamin Blümchen in die Außenstelle im City-Treff trotzdem notwendig.

Sie meinen, nur so werden die Plätze für Kleinstkinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr in der Kita „Benjamin Blümchen“ frei?

Genau. Die Vorschriften können auch wir nicht ändern, die Betreuungszulassung für die City-Treff-Kita gilt erst für Kinder ab zwei Jahre.

Wie viele Plätze fehlen nach Inbetriebnahme des DRK-Kita-Anbaus Geschwister-Scholl-Straße mit 103 Plätzen im Februar dann noch?

Die in Rede stehenden rund 40 Plätze. Deshalb musste die Verwaltung diesen Umzug ja vorschlagen. Denn die Plätze für den DRK-Kita-Anbau sind schon alle ausgebucht. Zum Verdeutlichen: Die Ludwigdsfelder Geburten stiegen von 2012 bis 2017 von 191 auf 261, für 2024 erwarten wir den Höchststand, wahrscheinlich 292 Neugeborene.

Wann soll die Fröbel-Waldkita in Betrieb gehen, die jetzt an der Friedrich-Engels-Straße ensteht?

Nach derzeitigem Bauablaufplan soll die Waldkita Fröbel im März 2020 fertig werden.

Wie sieht es in den Ortsteil-Kitas aus?

Alle Kitas sind voll ausgelastet, auch die in den Ortsteilen.

Für wann rechnet die Stadt mit einer Entspannung?

Eine Entspannung bei dieser Nachfrage ist kurzfristig nicht erkennbar. Nach unserer städtischen Prognose wird der Platzbedarf in den Kita-Einrichtungen in den Jahren 2024 und 2025 am größten sein. Nach derzeitigem Kenntnisstand kommt es danach zu einem moderaten Absinken der Nachfrage.

 

Der Sozialausschuss von Ludwigsfelde tagt das nächste Mal am Dienstag, dem 12.Februar, ab 18.30 Uhr bei der Feuerwehr im Ortsteil Ahrensdorf.

Von Jutta Abromeit

Das Ensemble ist seit 1998 unterwegs. Seine Show begeisterte das Publikum im ausverkauften Saal.

13.02.2019

Carsharing-Start Up drängt ins Berliner Umland und will junge Umweltbewusste begeistern.

13.02.2019

Der Trägerverein Solbra muss das „Haus der kleinen Preise“ in Ludwigsfelde vorerst nicht schließen. Hilfe kam von un erwarteter Seite.

10.02.2019